Finanzmärkte befürchten Euro-Crash

Rezession in Spanien, Macht­wechsel in Frankreich, Regierungs­krise in den Niederlanden: Die Börsen sind wieder einmal verunsichert

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
Posting 626 bis 659 von 659
5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
Du bist kein Bilderberger...

....dazu bist du nicht intelligent genug! Hast das Wesen des Banken und Finanzsystems nicht verstanden!

facepalm

oha sie übertreffen ja viele glaskugelbesitzer hier. können den intelligenzqoutienten aufgrund eines postings bestimmen. hut ab, sie sollten sich irgendwo als leistungsträger bewerben.

Wieso sollte ich mich wo bewerben...

...um etwas zu werden was ich schon bin?

Und auch der Poster "super Typ" hat dir die Grenzen deines Wissens aufgezeigt. Du kannst also kein Bilderberger sein!

Im übrigen kann jeder halbwegs intelligente Poster den IQ eines Posters an hand seiner Posts einordnen.

schöne traumwelt in der sie da leben. eine in der einer glaubt weil er put in und put out erklären kann, alles in ordnung ist. das system dahinter haben sie und ihr kumpane jedoch anscheinend noch nicht verstanden. möge jedoch das licht den schatten in ihrem kopf bald möglichst vertreiben.

Sie verstehen es offenbar nicht, ...

Es ist unerheblich was ich mit meinen Zahlen im Computer der Bank (also meinem Geld) mache, wenn ich Gewinne mache, macht jemand anderer an der Börse Verluste. Dann sinken eben dessen Zahlen im Computer seiner Bank. Da hat der "normale Bürger" weder etwas gewonnen noch verloren.

Für das Geld, was ich einsetze, musste nicht jemand anderer arbeiten sondern ich selbst. Oder glauben sie es stand plötzlich jemand vor der Türe und hat mir das in die Hand gedrückt.

geld arbeitet nicht, nur menschen arbeiten - wenn du nur durch investition deines geldes geld verdienst heißt das nichts anderes, als daß jemand anderer für deinen gewinn geschuftet hat ohne dafür angemessen bezahlt zu werden.

bisserl spät dran, trotzdem Glückwunsch

Die Börsen haben doch gar nicht Faymann, Bures, Blecha und Rudas um Erlaubnis für Kursverluste gefragt.

Die armen Spekulanten! ...

... man will ihnen nix mehr in die Sparschweindis werfen. Vielleicht sind sie aber auch schon zu fett geworden. Sicher schaffen sie sich bald einen neuen Schweinestall an.

Schaffen wir die Demokratie doch gleich ab, damit sich die Finanzmärkte nicht mehr sorgen müssen!?! Ich finde es skanadlös, dass sich die Finanzgeier überhaupt zu Wahlen melden - das ist Sache des Volkes und nicht der Finanzindustrie!

Sollen die "Finanzgeier" so tun, als hätte Politik nichts mit Wirtschaft zu tun?
Wenn Investoren politische Entwicklungen beunruhigen, dann kann man das für begründet oder unbegründet halten oder es als Börsepsychologie sehen, aber es ist nun einmal eine Tatsache.

Der Finanzmarkt tut, ...

was ihm Gesetze und Politik erlauben. Politiker, die auf die Märkte schimpfen aber nichts an den Rahmenbedingungen ändern, sind einfach nur scheinheilig.

Beschweren Sie sich also beim gesetzgebenden Organ, die es ers ermöglich haben.

wir brauchen keine finanzmärkte!
was wir brauchen sind leute die zum wohle aller arbeiten und etwas sinnvolles für die gesellschaft leisten, nicht unnötige schmarotzer, die anderer leute geld gassi führen

Nur weil sie keine Finanzmärkte brauchen....

..heißt aber das noch lange, dass niemand sie braucht (oder will)

hallo, aufwachen - das geldmonopol und auch seine leiblingsspielwiese, der finanzmarkt (ist dort, wo das produkt geld gehandelt wird), bzw. die aggregate des geldmonopols (sind bei uns als konzerne bekannt) machen sich die gesetze selbst, und suchen sich auch die politiker selbst aus - dann wird uns über die ebenfalls zu diesem kreise zählenden medien indirekt mitgeteilt, wie man es gerne hätte, und wir huschen dann zur wahl und legitimieren die politkonzernclowns dazu entscheidungen in umserem namen und im sinne der konzerne zu treffen.

Informieren Sie sich bitte

Am Finanzmarkt wird kein Geld gehandelt, dort werden nur Produkte bzw. Giralgeld gehandelt. Das einzig zugelassene offizielle Zahlungsmittel ist Bargeld, welches von der Zentralbank kommt. Die Zahlen im Computer ihrer Bank und somit das Geld auf ihrem Konto ist nur ein Versprechen auf dieses Bargeld. Bei einem Bank-Run wird schnell klar, wieviel dieses Versprechen wirklich wert ist ...

Das Geldmonopol haben im übrigen die Banken, welchen es vom Staat durch eine Banklizenz verliehen wird. Der Staat sitzt da am längeren Hebel, nutzt ihn aber nicht.

Wie man an der Piratenpartei in Deutschland sieht, reicht es den Bürgern aber langsam, hier kann es also sehrwohl zu einer Veränderung kommen.

sorry bro, aber da erzälst du mir nix neues - die mechanismen und die mathematik unseres jetzigen, globalen federal reserve betrugs sind mir durchaus bekannt - es geht um ganz was anderes, nämlich um die definition von geld ansich:
wozu dient es, wie kommt es in umlauf, wer hat das recht es herzustellen etc.

und da kommst dann recht rasch drauf, daß geld eigentlich ein hilfsmittel für die arbeitsteilige wirtschaft sein sollte, unser geld aber eben ein produkt geworden ist, mit einem exklusiven hersteller (fed) einem eigenen kaufpreis (zins) und einem eigenen markt wo es munter gehandelt und vermehrt wird (finanzmarkt) - somit ist es völlig ungeeignet seine eigentliche aufgabe zu erfüllen und ist zu einem machtinstrument verkommen.

Da haben sie recht....

....dann sollte ihnen aber auch klar sein, dass das Volk seine Entscheidungen auch ausbaden muss. Und wie das enden kann zeigt das Beispiel Griechenland.

Das heilige Orakel hat gesprochen

wie kann was erlahmen,

was es nicht gibt?

Der erlahmende europäische Sparwillen - eine Bedrohung für die Finanzindustrie.
Europa darf sich doch wohl nicht erdreisten, nicht alles nur irgendwie greifbare Geld an die Finanzmärkte abzuliefern - sonst wird da sofort abgestraft.

Die Finanzmärkte strafen niemanden ab. Denen geht es nur um das eigene Geld. Wenn Investoren Aktien verkaufen, dann tun sie das nicht irgendjemandem zu Fleiß, sondern auf Grund ihrer Einschätzung der Gewinnaussichten.

Das Resultat

Und da sagt noch einer, wir hätten von dem Euro profitiert. Na ja, wenigstens sehen einige Geläuterte Eurofreunde den Fehler ein, welche diese gemeinsame Höllenwährung verursacht.

Anderseits muss auch gesagt werden, dass Börsengeschäfte auch spekulativen Instrumenten unterworfen sind. Daher Verluste sind nicht unnatürlich oder gar was falsches.

Was aber die Börsen wiedergeben, ist die Sorge und Vorahnungen was die wirtschaftliche Zukunft betrifft. Unsere Eurogranden haben aber noch nicht verstanden, dass sie mit ihrem spekulativen Schneeballsystem der Rettungsschirme, am Ende sind. Nichts anderes nehmen die Börsen auf.

Also raus aus diesem Eurowahnsinn, besser jetzt als später. Furchtbar teuer, schmerzhaft jedoch alternativlos.Raus.

Das Geschehen hier ...

hat wenig mit einer Währung allein zu tun. Es liegt nicht am Euro (oder welcher Währung) immer, es liegt am System als solchem.

es liegt an der mathematik des federal reserve systems, von dem der euro ein teil ist

Weil ja einzelne Nationalwährungen dann weniger angreifbar wären - das Rascheln im Gebälk möcht' ich dann aber nicht hören müssen.

das hat nichts mit Hollande zu tun,

sondern die Wirtschaftsdaten sind schlecht. Nona, wenn sich der halbe Kontinent kaputtspart.
Hollande ist in 2012 die einzige Hoffnung, daß der Sparwahnsinn endlich aufhört. 2013 müssten freilich die Deutschen ihre Rechtsregierung zum Teufel schicken, denn erst dann könnten die großen Länder Deutschland, Frankreich und Italien gemeinsam die Sparpakete beerdigen und endlich wieder Wachstum und Beschäftigung fördern.

genial!

die folgen von saus und braus beseitigen wir mit noch mehr saus und braus.

Nichts, aber auch wirklich gar nichts deutet darauf hin das Sparen die Kriese lösen wird!

Es ist ja auch nicht so, das es zuwenig Geld gibt um unsere Gesellschaft zu finanzieren, um Sicherheit, Gerechtigkeit und Bildung zu gewährleisten.
Es ist halt nur so das es eben in den falschen Händen ist, und die scheinen aus irgendeinem unerfindlichem Grund zu glauben das eine Gesellschaft ein gewinnbringendes Geschäftsmodel ist. Oder glaubt hier irgendwer das in nächster Zeit irgendwo Steuerquellen so zu sprudeln anfangen das die Staatsschulden zurückbezahlt werden können - ich nicht!

;-)

Aber...

die Rezession kommt doch genau von diesem vermaledeiten "Sparwillen", oder???
-
Märkte -- erwachet, und höret, was der Misik sagt (und einige andere auch)!

*

Der Misik ist vielleicht ein patschertes Beispiel, da gibt es renommiertere Experten - aber im Grunde stimmt es schon. Merkels Austeritäts-Wahn ist gar nicht gut für Europa.

"...und höret, was der Misik sagt..."

brachialironiker?

Börsen fallen schnell

Kein Land kann durch Sparen wachsen. Das gilt auch für Unternehmen. Durch Sparen kann man seine Kosten unter Kontrolle bringen. Aber Wachstum geht nur durch Investition. Davon kann derzeit keine Rede sein.

Die Börsen werden sich noch wundern, wenn es noch tiefer geht als bisher.
http://www.start-trading.de/blog/2012... rspaetung/

spätestens...

... wenn hollande in frankreich an die spitze kommt wirds mal eine kleine talfahrt geben... :)

Posting 626 bis 659 von 659
5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.