Vietnam und USA starten gemeinsame Militärübung

  • Seeleute der US-Marine bei ihrer Ankunft in Danang.
    foto: epa/luong thai linh

    Seeleute der US-Marine bei ihrer Ankunft in Danang.

Inmitten wachsender Spannungen in Asien

Hanoi - Ungeachtet chinesischer Kritik haben die USA und Vietnam am Montag mit einer gemeinsamen Militärübung begonnen. Die Aktivitäten vor der Küste von Danang in Zentralvietnam dauern fünf Tage, 1.400 US-Soldaten werden daran teilnehmen, teilte der Pressesprecher der US-Marine, Mike Morley, am Montag mit.

Im südchinesischen Meer zwischen China, Vietnam, den Philippinen, Malaysia und Brunei beanspruchen die Anrainerstaaten teilweise dieselben Seegebiete. Die Spannungen wachsen. Die philippinische Marine brachte vor zwei Wochen chinesische Fischer in einer Region auf, die sowohl die Philippinen als auch China beanspruchen. Chinesische Patrouillenboote hinderten die Philippiner daran, sich den Booten zu nähern und die Fischer festzunehmen.

Der Zeitpunkt der Übung, an der auch der Zerstörer USS Chafee teilnimmt, stehe in keinem Zusammenhang mit den Spannungen, sagte Morley. Es ist die dritte Übung dieser Art, unter anderem mit Tauchübungen. Vergangene Woche führten die Amerikaner bereits gemeinsamen mit der philippinischen Marine eine Übung durch. (APA, 23.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Kompliment, Kämpfer verstehen sich ja , nur die Politiker machen den Stress...
Vietnam hat den Invasoren immer mit totaler Kompromisslosigkeit gezeigt, wo der Hammer hängt, und nun beweist dieses Land wieder seine innere Größe.

Ich denke, der Grund für die Annäherung an die USA ist mehr im großen Nachbarn China begründet als in "innerer Größe".

Zwischen China und Vietnam herrscht ein eher ziemlich konflikthaftes Verhältnis.
1979 führte man gegeneinander einen erbitterten Grenzkrieg. Und auch danach gab es immer wieder Schießereien an der gemeinsamen Grenze. Vietnam steht im Bündnis mit Brunei, Malaysia, Taiwan und den Philippinen den regionalen Bestrebungen Chinas entgegen.

Haben die nicht in den 60er und 70er Jahren genug "geübt"?

Say What?!

Jeder der glaubt, dass das eine Vorbereitung auf einen eventuellen weiteren Stellvertreterkrieg im Vietnam ist say WHAT?!

So ändern sich die Zeiten.

ja und ?

wo ist das problem ? nachkriegszeit in deutschland vergessen ? irgenwann muss man seine differenzen begraben und das ist gut so. auch russland und die usa hatten schon gemeinsam manöver abgehalten

Jetzt haben die Amerikaner die Vietnamesen mittels unterirdischer Psychostrahlen endgültig ideologisch umgepolt.

je älter jemand ist, desto mehr besteht die...

Gefahr, daß jemand an Alzheimer erkrankt. Wie das mit Staaten ist ?

Square Dance der kooperativen Seemanoever

Vor 3 Wochen: USA mit Phillippinen
Vorletzte Woche: Indien mit Russland
Letzte Woche: China mit Russland
Diese Woche: USA mit Vietnam
Jede Woche: USA mit Japan/ROK

vorher noch: Russland mit Venezuela

wird das lustig, wenn diese Spielereien alle Ernst werden.

ist das nicht ins wasser gefallen weil die russen es nicht geschafft haben, schiffe in die karibik zu bringen?

Russische und venezolanische Marineverbände sind am Montag (Ortszeit) zu gemeinsamen Seemanövern in der Karibik ausgelaufen

Dienstag, 02. Dezember 2008
http://www.n-tv.de/politik/M... 38891.html

du outest dich mal wieder als komplett ahnungslos, kleines.

2008? da ist wohl eher von einem manöver die rede das nicht so lang her ist.

somit bist definitiv du das ahnungslose kleine. :)

Was mich erstaunt ist wie überzeugend die USA agieren. Die NATO Expansion richtet sich direkt gegen Russland, und die umliegenden Länder Chinas werde in die Zone der USA gezogen.

Und die EU spielt sowieso ewiger US Sklave.

Mich erstaunt das wie erfolgreich das funktioniert.

Vietnam und USA waren Todfeinde, und sind sie gute Freunde und arbeiten gegen China.

Übrigens bringt man hier auch China in Zugzwang. Rund um China gibt es mehr und mehr Militärmanöver, die haben gar keine andere strategische Möglichkeit als ebenso aufzurüsten.

Die Rüstungsindustrie freut das.

...und die Propagandatrommel wird auch ordentlich geschlagen

http://www.bbc.co.uk/news/worl... a/17793949

Bo Xilai wird von der Personifizierung des Auflebens kulturrevolutionärer Praktiken zum Verbrecher... China ist den USA schon seit jeher ein Dorn in der kapitalistischen Weltordnung- auch wenn das Land selbst kapitalistische Maßnahmen zur Modernisierung akzeptiert, hat es immer noch ein gefährlich- unberechenbares, rotes Herz

tja ...

genauso wie die russen den amis im kalten krieg den hinterhof amerkia versaut haben machen es halt jetzt die amis mit den chinesen, die ihnen den hinterhof südostasien versauen.

es ist ja in beiden fällen nicht so, als ob dies von den hinterhofstaaten nicht gewünscht wäre ...

willkommen in der wunderbaren welt der interessensphären.

Die armen Chinesen!

Waren immer schon mit Vietnam befreundet, was sich mitunter, etwa 1978, bei gemeinsamen Massenpicknicks an der Grenze zeigte ( http://de.wikipedia.org/wiki/Chin... cher_Krieg )

Und auch ihr harmloses Hobby, Inseln sammeln, wird den Chinesen von den USA verleidet; dabei hätten die Nachbarstaaten ohne diesen Störenfried kein Problem damit gehabt ein paar ihrer Eiländerchen abzugeben.

seit wann kann man bei den Amihassern hier im Forum auch nur die geringsten Grundkenntnisse erwarten? Wenn die USA hören, dann wird der Anit-USA-Reflex ausgelöst, völlig egal um was es geht...

Die armen Chinesen!

hmmm - wird die auch so gewinnträchtig für monsanto+co wie die letzte gemeinsame übung, die als vietnamkrieg in die geschichte einging?

Vietnam und USA starten gemeinsame Militärübung

Vietnam & USA

wer hätte das vor 30 jahren geglaubt...

Vietnam hat sich durch die Doi Moi Reformen stark verändert. Zwar immer noch ein Einparteiensystem mit vielen Günstligen. Insgesamt funktioniert das System aber sehr praktikabel und Vietnam ist sehr interessant für ausländische Unternehmen. Günstige Energie und Arbeitskräfte, flexibles unternehmerfreundliches System (wenn man sich mit den Eliten anfreundet) und vor allem sehr flexibel. Besonders Hanoi und Ho-Min-Stadt haben sich toll entwickelt. Ho-Min-Stadt ist vergleichbar mit Großstädten in Japan und Südkorea und die ganze Region hat enormes Wachstum. Die USA (der Westen allgemein) wird zwar in Museen usw. immer noch als böse Verbrecher dargestellt, gleichzeitig produzieren dort Walt Disney usw. Auch die Unis vernetzen sich international

Bitte ein bißchen Halblang...

...Bin mir nicht sicher ob sich Vietnam/Städte soooo toll entwickelt Hat/haben !!!
Eher wie andere Länder/Städte die "hoch" hinaus wollen. Scheußliche Gebäude, heimliche Umsiedelungen, traditionelle Agrarwirtschaft verschwindet, Bauern müssen ihre Länder aufgeben, müssen Fabriksgebäuden weichen, Armut wächst, besonders im Mekongdelta, Hoa Bin etc..., Prostitution, HIV,... Justiz ein Katastrophe, Ein Partei Politik, Polizei eher Militär, Demonstrationsverbote...
(ein Vietnam Reisender)

Wenn es den Subsistenzbauern so viel besser geht und mit Entwicklung die Armut zunimmt warum stehen dann gerade die Bauern vor den Fabriken Schlange um einen Job zu bekommen?

Die Agrarwirtschaft war dort unproduktiv und sie ist es immer noch (nach unserem MAßstab gemessen). Der Unterschied ist halt, dass dort kaum kontrolliert wird und alles mögliche eingesetzt wird um Krankheiten usw. zu bekämpfen. Sieht man teilweise sogar wenn man mit dem Flugzeug in Hanoi landet. Das die Armut wächst glaub ich weniger. Die sind dort recht genügsam und Touristen, ausländ. Fachkräfte lassen dort ordentlich Geld liegen. Hanoi und Umgebung ist dazu noch sehr gemütlich (zB teilweise 7-8 Kellner im Lokal wo 2 genug wären, lange Mittagspausen, Militär/Polizei lungert auf Parkbänken rum mit aufgeknüpften Hemden usw.) Der Süden allerdings ist mir viel zu westlich bzw. geht in Richtung Bangkok. HIV weiß ich nicht. Prostitution ja.

Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.