Adobe Creative Suite 6 bringt neue Tools für Designer

23. April 2012, 10:37
47 Postings

Design-Paket umfasst 14 neue Programme für Fotobearbeitung, Webdesign und Videoschnitt

Adobe Systems hat die Adobe Creative Suite 6-Produktreihe veröffentlicht und den Online-Dienst Creative Cloud gestartet. Insgesamt umfasst das Software-Paket 14 erneuerte Anwendungen und vier Editionen der Creative Suite: Adobe Creative Suite 6 Design & Web Premium, Adobe Creative Suite 6 Design Standard, Adobe Creative Suite 6 Production Premium und Adobe Creative Suite 6 Master Collection.

Die Creative Cloud integriert darüber hinaus die Adobe Touch Apps in die täglichen Arbeitsabläufe, beinhaltet Cloud-basierte Funktionen zur Synchronisation und zum Speichern und unterstützt die Veröffentlichung von Apps und Web-Erlebnissen.

Neue Tricks

Photoshop CS6 enthält zahlreiche Performance- und Workflow-Verbesserungen, InDesign CS6 und Illustrator CS6 sollen für Zeiteinsparungen für Print, Web und mobile Projekte sorgen.

Mit Hilfe der Mercury Graphics Engine in Photoshop CS6 lassen sich Ergebnisse bei der Anwendung oft genutzter Werkzeuge - darunter Liquify, das Formgitterwerkzeug, Transformieren und Beleuchtungseffekte - unmittelbar darstellen. Adobe hat zudem die inhaltssensitiven Werkzeuge von Photoshop mit verbessertem Content-Aware Patch und Content-Aware Move ausgebaut.

Illustrator CS6 erhält eine neue Nutzeroberfläche und enthält eine neue Image Tracing Engine, Pattern Creation und den Gradient Stroke. Das Mercury Performance System stelle hohe Geschwindigkeit und Stabilität sicher, einschließlich 64-bit-Support für Mac OS und Windows.

InDesign CS6 glänzt durch die schnellere Erstellung verschiedener Layouts aus einem einzigen Satz von Inhalten mit den neuen Adaptive Design-Werkzeugen wie Alternate Layout, Liquid Layout, Content Collector Tools und Linked Content.

Für Webdesigner

Eine neue Anwendung ist Adobe Muse. Mit Hilfe der Software können Designer HTML5-Webseiten erstellen und veröffentlichen, ohne Code schreiben zu müssen. 

Dreamweaver CS6 begegnet den Herausforderungen bei der Gestaltung von Responsive Web-Designs durch die
neue Fluid Grid-Funktion, die den aufwändigen manuellen Prozess ersetzt, separate CSS-basierte Oberflächen für
Smartphone-, Tablet- und Desktop-Bildschirme zu entwickeln und zu konfigurieren. Web-Profis könnenmit Adobe Edge Preview erstellte HTML5-Animationen in Dreamweaver-Projekte übernehmen.

Durch Integration mit dem kürzlich angekündigten PhoneGap Build Service ermöglicht Dreamweaver CS6 native mobile Applikationen für zahlreiche Plattformen zu entwickeln.

Flash Professional CS6-Anwender können mit dem Flash Professional Toolkit for CreateJS Inhalte in HTML5 exportieren. Mit Flash Professional CS6 lassen sich außerdem Spiele gestalten. Dabei profitieren Anwender von Verbesserungen bei der Erstellung von Sprite Sheets, die Workflows und Performance optimieren.

Vorgefertigte native Erweiterungen und neue Verpackungsoptionen, basierend auf den aktuellen Versionen von Adobe Flash Player und Adobe AIR, erleichtern die Ausgabe von Apps für Geräte auf Basis von Android und iOS.

Für Videoproduktionen

Production Premium CS6 bringt verbesserte Werkzeuge für Videoproduktionen.

Mit zahlreichen neuen Funktionen stellt Adobe Premiere Pro CS6 das Zentrum des Video-Workflows dar. Die Adobe Mercury Playback Engine unterstützt nun auch OpenCL auf dem MacBook Pro.

After Effects CS6 soll nun deutlich flotter arbeiten. Mit dem neuen Global Performance Cache werden Vorschauen gespeichert und sind sofort
abspielfertig - damit wird die Zeit beim Wechseln zwischen Projekten reduziert.

Neue Anwendungen innerhalb von Production Premium sind Adobe Prelude CS6, womit das Logging und Einspielen beschleunigt und einfacher in Workflows integriert werden, sowie Adobe SpeedGrade, das Funktionen für das Finishing und die professionelle Farbkorrektur beinhaltet.

Audition CS6 beschleunigt die Audio-Post Produktion: Zeitdehnungen von Clips sind in Echtzeit möglich und vereinfachen so den Schnitt, Automatic Speech Alignment führt eine leistungsstarke Engine für automatische Dialoganalyse ein.

Eine neues Dritthersteller-API für Hardware-Integration - Adobe Mercury Transmit - erleichtert Video Monitoring im Broadcasting-Bereich dank direkter Verbindung der Videoschnittkarten von AJA, Blackmagic Design und Matrox zur Mercury Playback Engine.

Preise und Verfügbarkeit

Die Adobe Creative Suite 6-Anwendungen sowie die Adobe Creative Cloud sind laut Hersteller voraussichtlich innerhalb von 30 Tagen verfügbar und können bereits vorbestellt werden. Adobe bietet weiterhin 14 Einzelprodukte wie auch die Suiten Adobe Creative Suite 6 Design & Web Premium (2.199 Euro zzgl. Mehrwertsteuer), Adobe Creative Suite 6 Design Standard (1.499 Euro zzgl. Mehrwertsteuer) Adobe Creative Suite 6 Production Premium (2.199 Euro zzgl. Mehwertsteuer) und Adobe Creative Suite 6 Master Collection (2.999 Euro zzgl. Mehwertsteuer) zum Kauf an. Upgrade-Preise für berechtigte Kunden werden ebenfalls angeboten. Darüber hinaus kann man die einzelnen Pakete auch für knapp 60 Euro im Monat mieten.

Die Kosten eines Jahresabonnements der Creative Cloud betragen 49,99 Euro monatlich und 74,99 Euro, wenn das Abonnement monatsweise abgeschlossen wird. (red, derStandard.at, 23.4.2012)

  • Die neue Blur-Gallerie in Photoshop CS6
    foto: adobe

    Die neue Blur-Gallerie in Photoshop CS6

Share if you care.