Frankreich-Wahl: Heißt die Verliererin Angela Merkel?

23. Mai 2012, 21:18

Frankreichs Wähler könnten Europa retten

Francois Hollande geht mit einer Nasenlänge Vorsprung vor Nicolas Sarkozy in die Stichwahl um die französische Präsidentschaft. Wenn Hollande die Wähler der anderen linken und liberalen Kandidaten und auch noch ein paar unzufriedene Protestwähler aus dem Le-Pen-Lager auf seine Seite zieht, wird er wohl der nächste Präsident. Gewonnen hat er noch lange nicht, aber realistisch gesehen ist er doch der klare Favorit. Nicht, weil er so toll ist – sondern einfach, weil Sarkozy so unbeliebt ist.

Ein Sozialist im Elysée-Palast, das wäre vor allem eine Niederlage für Angela Merkel. Sie hat in den vergangen Jahren der Europäischen Union den Kurs diktiert und Sarkozy ist ihr in jede Sackgasse nachgedackelt. Deswegen ist diese Wahl diesmal für Europa besonders wichtig. Mit etwas Pathos formuliert: Frankreichs Wähler haben es in der Hand, Europa zu retten.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 218
1 2 3 4 5
europa zu retten indem sie dem euro und damit der eudssr den todestoß versetzen.

in diesem sinne kann man nur hoffen, daß der soz gewinnt und uns eine weitere verschleppung der staatspleiten erspart.

Au Mann, wenn man dem Herrn so rund um Minute 3 des Videos zuhört, könnte man denken, dass man dauerhaft neue Schulden machen kann, ohne dass irgendwas passiert.

Genau das ist ja jetzt das Problem:
Dass die Staaten lange über ihre Verhältnisse Geld ausgegeben haben und der Schuldenberg immer grösser geworden ist ... bis zu dem Punkt, wo dann keiner mehr Geld leihen will (bei Griechenland und Portugal bzw. bei Irland hat es mehrere strategische Fehlentscheidung der Politik gegeben in den letzten 10 Jahren, die zuerst zu einem grossen Boom und dann zur Krise geführt haben).

Leider hat der Herr Misik wenig Ahnung von Wirtschaft ... :-(

Klar, so in etwa wie der Sozialist Schröder Deutschland gerettet hat oder der Sozialist Papandreou Griechenland. Just more of the same.

SP schwächelt programmatisch und kämpferisch europaweit, leider auch die Franzosen

Sicher wäre es besser wenn ein Sozialist in Frankreich Präsident ist. Leider gibt es aber wenig was die französischen Sozialdemokraten für Europa anbieten. Es bräuchte ja, wie Stephan Schulmeister richtig geschrieben hat "Einen New Deal" für die EU.
Da hört man aber weder von den Deutschen, Franzosen oder Österreichs Splern viel. Sogar der notwendige und überfällige EU-Bond wird nur, wenn überhaupt zaghaft vertreten.
Und nicht die Piraten verhindern die Machtgestaltung der SP, wie Misik im Piratenbeitrag fälschlich behauptet. Die SP will selbst eigentlich nicht wirklich was ändern. In Berlin hätte Wowereit, trotz Piraten, mit den Grünen und Linken eine Koalitionsmöglichkeit gehabt. Die hat er verweigert und unnotwendig die CDU genommen.

der letzte satz bringts auf den punkt

.

Dazu kommt, dass Märkel zu ihrem eigenen Besten einen Gegner braucht

Das mag ein bisschen schräg gedacht klingen: Aber bei den aktuellen Machtverhältnissen gibt es absolut nichts, was die CDU/CSU daran hindert das eigene Parteiprogramm voll durchzuziehen.
Das wäre für Märkel eigentlich eine Katastrophe. Erstens ist es inhaltlich schwachsinnig, zweitens würde sie dann am Erfolg gemessen werden. So kann sie sagen "Wir wollten ja - aber die andern.." - darin ist sie erstklassig.
Ich sehe Anzeichen bei ihr, dass sie das möglicher Weise wirklich so einschätzt. Sie sucht nach Ausreden sozialdemokratische Politik zu machen.
Aber die CSU wird das schon verhindern. Und deshalb sage ich für die nächste Legislaturperiode in Deutschland die Implosion der CDU in den Bundesländern voraus.

Merkel natürlich --> kein absichtlicher Fehler.

Don't feed the Troll

Muss der Misik zahlen

dafür, dass er sich auf dem Online-Standard ausbreiten darf?

ich hoffen nicht.

denn er hat 100% recht!!!

Noch einmal, Sarkozy und nicht Merkel ist schuld

Hier noch ein anderes Vortragsvideo des ehemaligen BDI-Präsidenten Hans-Olaf Henkel, der übrigens auch ein guter Freund von Monti ist. Ab 6min 10sec bezichtigt er noch einmal Sarkozy, Trichet, DSK und die damalige Finanzministerin Lagarde, Druck auf Merkel ausgeübt zu haben. Aber in der Öffentlichkeit sind es die Deutschen, die den Bockmist verzapft haben sollen

http://www.youtube.com/watch?v=r... re=related

Sorry aber...

...genau in dieser Frage hatte Sarkozy recht. Möchte nicht wissen wo wir heute wären wenn sich Hetzer wie Henkel bei Merkel voll durchgesetzt hätten. (Teilweise hatten sie es, leider.)
1. Die deutschen Banken hatten nur marginal weniger griechische Anleihen als die französischen. Merkel hatte auf Ackermann gehört, nicht auf Sarkozy.
2. Die Feuermauer ist jetzt erst da: der ESM. Die No-Bail-out Klausel war im Gegensatz dazu ein ideales Instrument zu Feueransteckung.
3. Die deutschen Banken hatten ja auch den Südstaaten Geld nachgeworfen.
4. Banken retten heißt nicht sie zu schonen. Die werden schon noch zahlen.
5. Aber auch die Henkels werden noch zahlen. Ihren Reichtum verdanken sie den Exporten in die Südländer.

Hetzer?

Welche Feuermauer? Der ESM? Zum Totlachen! Wo wir jetzt wären, gebe es den ESM nicht? Falsche Frage! Die Frage muß lauten: Wo wären wir jetzt alle ohne den Euro? Henkel sagt es doch: Italien und Griechenland wären nach wie vor wettbewerbsfähig, da sie leicht abwerten könnten.

italien und griechenland wären aber auch konkurrenzfähig, wenn innerhalb des euros die mitteleuropäischen länder ihre export-wirtschaft nicht auf kosten der südländer gepusht hätten.

Quatsch!

Soll das etwa heißen, die Exportländer sind schuld, weil sie so fleißig sind? Aber mal Spaß beiseite: was Sie ansprechen ist doch dasselbe, was ich sage. Innerhalb einer gemeinsamen Währung sind die Leistungsstarken halt auch noch billiger. Bei zwei unterschiedlichen Währungen kann der weniger Leistungsschwache durch Abwertung den Starken ausbremsen.

... auch fuer ihr kommentar, ich weiss zwar nicht woher sie ueber die zahl der anleihen wissen, trotzdem ich kann ihren punkten folgen. dass herr h. nicht frankophil ist, faellt natuerlich auf, der hinweiss, dass der euro nicht sakrosankt ist, und, dass beide laender unterschiedliche positionen vertreten ist ebenso ist klar. mir bleibt hingegen unklar, wie in europa wirtschaftsunterschiede, die frueher ueber lokale inflation kompensiert wurden, werden sollen ...
und ackermann (@ punkt 5) war doch der mit mannesmann, er, der portugal die zeche zahlen liess, da der euro einbrach und billigproduktionen schlagartig unrentabel wurden. hm ...

Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit

Genau das sagt Henkel doch: früher konnten Länder wie Italien und Griechenland durch Abwertung wettbewerbsfähig bleiben. Jetzt geht das nicht mehr. Der von Henkel vorgeschlagene Nord-Euro wäre die Lösung gewesen.

...

... fesches Interview. Danke fuer den Link.

sie können das noch mehrmals posten, aber herr henkel ...

... ist nmbm ein schwätzer ersten ranges. ich hasse es, wenn leute mit den namen von staatsoberhäuptern herumwerfen. meine geduld hat bei minute 4:34 ihres videos geendet. vertrauenswürdig? glaubwürdig?

..."Anfang Februar 2010 kritisierte der US-Ökonom James K. Galbraith Henkels Äußerung, niemand habe die globale Finanzkrise ab 2007 vorhergesehen, und er lache sich tot über Leute, die das Gegenteil behaupteten. Galbraith warf Henkel Engstirnigkeit und Inkompetenz vor, da mindestens drei ökonomische Schulen vor der Krise gewarnt hätten."

wenn wiki recht hat.

es ist nicht wahr, daß niemand diese finanzkrise kommen gesehen hat

aber man damals wie heute die warnenden stimmen ignoriert. peter schiff - als ein beispiel für viele - hat im us fernsehen jahrelang vorher immer wieder gesagt wie krank die us wirtschaft ist und, daß die amerikanische immobilienblase platzen wird. ausgelacht wurde er. erst als auch die anderen langsam erkannten, daß etwas dran, haben sie nicht mehr gelacht. dafür lud man ihn nicht mehr zu den sendungen ein.

Ja und? Wer hat diese ökonomischen Schulen hören wollen?

Und überhaupt gibt meiner Erfahrung nach nur eine Schule, die davor gewarnt hatte und Außenseiterposition hat, leider! Ich rede vom Debitismus, der von Gunnar Heinsohn begründet wurde und von Paul C. Martin ausgebaut worden ist. Martin erklärte bereits im März 2008, also noch 6 Monate vor der Lehmann-Krise: Das Spiel ist aus!

exzellenter, pointierter kommentar!

kleinliche Anmerkung

Der Typ heißt Ollande und nicht Ollan.

Frankreich dirigiert den ESM, nicht Deutschland!

Wann kapiert ihr Ösis das endlich einmal. Merkel wurde von Sarkozy erpresst, er würde die deutsch-französische Freundschaft aufkündigen. Die Einzelheiten lassen Sie sich lieber von dem ehemaligen BDI-Präsidenten Hans-Olaf henkel erzählen, wenn mir hier keiner glauben will.

http://www.youtube.com/watch?v=D40ECsrsXUM

egal welcher politiker in de oder fr

regiert. selbst die frau wagenknecht könnte sich nicht hinstellen und sagen: egal was kommt, wir zahlen immer alles.
und:
richtig gezockt würde erst werden wenn man sagen würde wir zahlen bis zum schluss.
den:
dann kann ein speckulant sagen: ich glaube nicht dass deutschland so stark ist, dass es griechenland und spanien stemmen kann, also wette ich auf den untergang des europäischen projekts.
genau das ist der grund warum in de keiner eurobonds will. und das ist denk ich richtig so weil der ganze mist erst losgegangen ist als man gnau das mit immobilienkrediten versucht hat: faule mit guten verschneiden bis keiner mehr gewußt hat wie faul die schache nun wirklich ist.

Posting 1 bis 25 von 218
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.