Wien: Schwarzkappler erwischten mehr Schwarzfahrer

22. April 2012, 17:23
  • In den ersten drei Monaten des Jahres gingen den Kontrolleuren bereits 60.000 Schwarzfahrer ins Netz.
    foto: apa/julia schnizlein

    In den ersten drei Monaten des Jahres gingen den Kontrolleuren bereits 60.000 Schwarzfahrer ins Netz.

10.000 Personen mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres

Wien - In der Wiener U-Bahn kann es derzeit durchaus passieren, dass man während einer Fahrt gleich zwei Mal kontrolliert wird. Das schlägt sich auch in der Schwarzfahrer-Statisik der Wiener Linien nieder: In den ersten drei Monaten dieses Jahres haben die Kontrolleure bereits 60.000 Schwarzfahrer erwischt, berichteten die Wiener Linien am Sonntag in einer Aussendung.

Das sind um 10.000 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Insgesamt wurden heuer bereits mehr als zwei Millionen Fahrgäste kontrolliert, um fast 270.000 mehr als im ersten Quartal 2011. Täglich werden mehr als 22.000 Menschen in Bim, Bus und U-Bahn nach ihrer Fahrkarte gefragt.

Drei Prozent ohne Ticket

Laut den Wiener Linien wurden die Fahrscheinkontrollen seit 2005 mehr als verdoppelt. Derzeit fahren 2,96 Prozent schwarz. Im internationalen Vergleich sind die Öffi-Nutzer in Wien brav: In Berlin oder Köln seien doppelt so viele Schwarzfahrer unterwegs, hieß es in der Aussendung.

Doch nicht nur die Kontrollen wurden verstärkt, auch das Fahren ohne gültigen Fahrschein wird mit der Öffi-Tarifreform, die mit 1. Mai in Kraft tritt, empfindlich teurer. Statt bisher 70 Euro kostet Schwarzfahren dann 100 Euro. Billiger werden dafür die Jahreskarte (365 statt 449 Euro) und die Monatskarten (45 statt 49 Euro).) Der Preis für einen Einzelfahrschein wird hingegen von 1,80 auf zwei Euro angehoben. Die Wochenkarte kommt in Hinkunft auf 15 statt 14 Euro. (fern, DER STANDARD, 23.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 876

100 Euro fürs Öffi fahren - die Grünen hatten es doch versprochen ...

Das Alter und die Bequemlichkeit haben dazu geführt,

dass ich immer öfter mit Fahrschein unterwegs bin.

Wenn eine Kontrolle ist, brauche ich selbstverständlich sehr sehr lange um den Fahrschein zu finden. Und freue mich dem einen oder anderen Kollegen damit geholfen zu haben.

Puh!

Das ist wahre Anarchie!

Bitte, aber das wird in Fussballfeldern gemessen.
Das ist die allgemein gültige Einheit für...alles!

Ich renn einfach weg

wenn ich kontrolliert werde. Hab ja nichts zum Verschenken..

sie schlimmer mensch! - am ohr werden sie trotzdem erkannt werden ;-)

wenn mehr erwischt werden, heißt das daß es sich weniger leisten können?

oder weil es neue lange durchgehende U-Bahnen gibt mehr und effizienter kontrolliert werden kann?

Bilanz nach fast 3 Semestern unregelmäßiger Öffibenutzung: 1 mal erwischt, ca. 70€ gezahlt.
Als Student mit Hauptwohnsitz außerhalb Wiens hätte ich für die Semesterkarten schon 300€ gezahlt.

Zitat Wiener Linien: Schwarzfahren ist die teuerste Variante, mit den Wiener Linien unterwegs zu sein.

gibt es noch die verwaltungsstrafe vom amt, nach 3x erwischt werden?

... und jetzt habe ich in dieser Rechnung noch die Monatskarten für die Ferien vergessen. Dann käme ich auf 420 € bis jetzt.

Es kommt auch darauf an, welche Verkehrsmittel du nutzt. In der Straßenbahn wurde ich noch nie in meinem ganzen Leben kontrolliert, im Bus sehr selten. In der U-Bahn jedoch, mit der ich jede Woche mehrmals (auch unregelmäßig) sechs Stationen hin und später wieder zurück fahre, werde ich im Schnitt einmal alle zwei Wochen kontrolliert.

Fährst du also Straßenbahn oder Bus, mag es sich schon auszahlen, schwarz zu fahren - bei der U-Bahn nicht. Wobei: Viel wird in Stationen und nicht im Zug selbst kontrolliert. Das kann man dann schon erkennen, weil meistens ein bis zwei Kontrolleure in Zivil an der Wand lehnen. Im Grunde könnte man da auch noch schnell umdrehen. Da muss man aber schon genau drauf achten, sonst halten sie dich auf...stressig.

Es gibt auch nette Schwarzkappler!

Kaum zu glauben. Aber ich habe es selbst letzten Freitag gesehen. Ein Gast hat nach der Aufforderung den Fahrschein zu zeigen, und nach langer Suche endlich einen Fahrschein aus der Tasche gezogen. Der Schwarzkappler nahm ihn (den Fahrschein) und ging damit zum Automaten, zwickte ihn und gab ihn mit einem Lächeln zurück: O-Ton: "Das nächste Mal bitte gelich entwerten". ich habe nur die roten Ohren des Gastes von hinten gesehen, aber ich denke der war genauso sprachlos, wie alle anderen die das miterleben durften.
Es gibt doch tatsächlich noch menschliche Schwarzkappler.
Ich hatte letztes Jahr nicht soviel Glück. Dass ich tatsächlich zu stempeln vergessen hatte, obwohl ich das normalerweise nicht tue, kostete mich 70 EUR.

Wieso ist es Menschlichkeit Schwarzfahrer schwarzfahren zu lassen? Fehlt mir die Einsicht.

mir auch.

weiss nicht!

ich find, dass der gros von denen schon ok ist. ist halt immer so: sie sind zu dir so wie du zu ihnen bist. hab einige male meine jahreskarte einfach zuhausen liegen gelassen. aus den verschiedensten gründen. kurze erklärung. die antwort der schwarzkappler war durchwegs immer freundlich. entweder sie können nachschauen und du gibst ihnen deine daten. oder sie müssen halt den schein ausfüllen und du mußt am nächsten tag anrufen.

So erleb ich sie auch

manche sind sichtlich nervös (wer weiß, was die sich so anhören müssen?), die meisten gelassen und durchaus freundlich.

..wurde uns eigentlich nicht eine 100€ Jahreskarte von den Grünen versprochen? Schwarzfahren in Bus/bim zahlt sich definitiv aus, bei den Kontrollen im U bahn bereich mit Polizei kommt man/frau schwer aus, sonst Wegrennen mit schnellem Antritt ist sportlich und ein geiler Adrenalinkick!

Kaufen's beim Billa auch so ein? Red Bull einstecken, wegrennen und sich dann freuen?

Nein. Nur manchmal steck ich mir ein Fischdoserl ein.

fischerl riecht wenigstens nicht so penetrant wie das rbgesöff

So so!

Name? Adresse?

sardellenfilet - portugal ;-)

... wegfliegen ...

was mich schon immer interessiert hat:

bekommen schwarzkappler provision?

Posting 1 bis 25 von 876

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.