HTC: Design wichtiger als Akkulaufzeit

Der Hersteller hofft mit dünnen Geräten die Verkaufszahlen nach oben zu treiben. Studie widerspricht der Strategie

Die Akkulaufzeit ist für viele Kunden ein wichtiges Kriterium, wenn sie sich für ein Smartphone entscheiden. HTC hat bei seinen neuen One-Serie allerdings mehr darauf geachtet die Geräte dünn zu halten und die Akkulaufzeit hinten angestellt, wie auch der WebStandard-Test bestätigte. Wired hat sich gefragt, warum HTC das gemacht hat.

Was Kunden wollen

Laut HTC-Manager Bjorn Kilburn zeigen Untersuchungen, dass Kunden dünnere Smartphones, zwischen 8 und 10 mm, gegenüber dickeren Geräten mit längeren Akkulaufzeiten bevorzugen. Damit widerspricht er allerdings einer Studie von J.D. Power, wonach die Akkulaufzeit eines der wichtigsten Kriterien beim Smartphone-Kauf ist.

Auch was die bevorzugte Dicke des Geräts angeht unterscheidet sich die Studie von J. D. Power von den Angaben von HTC. Laut der Studie haben Kunden mit einer Dicke von bis zu 14 mm kein Problem. Das ist um fast die Hälfte mehr, als die von HTC angegeben maximalen 10 mm.

Von anderen Geräten abheben

HTC möchte vermutlich möglichst dünne Smartphones herstellen, um sich von anderen Android-Geräten hervorzuheben, damit Kunden auf dem ersten Blick hängen bleiben. Wenn das Smartphone allerdings im alltäglichen Gebrauch Schwächen aufweist, ist es unwahrscheinlich, dass der Nutzer erneut auf ein Gerät des selben Herstellers zurückgreift, sagt Kirk Parson von J.D. Power.

Verbesserung der Akkulaufzeit

Langfristig gesehen könnte also die Strategie das Design über die Akkulaufzeit zu stellen nach hinten losgehen. Allerdings ist es nicht so, dass HTC das Thema Akku nicht ernst nimmt. Gegenüber dem PC Magazine meinte Kilburn: "Wir haben viel Zeit darauf verwendet, andere Möglichkeiten zu finden [die Akkulaufzeit zu verlängern] als den Brute-Force-Ansatz." So ist beispielsweise das Super LCD 2 des HTC One X energieeffizienter als AMOLED-Bildschirme und auch die Software soll energiesparender arbeiten. (soc, derStandard.at, 21.04.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 198
1 2 3 4 5
mal ehrlich ...

... ein smart phone (meins: htc desire s) hat bei 'normaler' verwendung, die für mich surfen, email, navigation, ... und telefonieren beinhaltet, eine akkulaufzeit von ca. einem tag.

bei weniger wird's dann echt uninteressant.

ist doch quatsch

das kommt davon wenn man ein paar studenten mit haaren auf den *rschen ausschickt um leute auf der straße vor dem taiwanesischen hofer und vor dem walmart per kreuzerltest zu fragen was ihnen bei einem mobilephone wichtig ist. alle wichtigen gadgets und geräte würde es nicht geben hätte man die leute auf der straße vorher gefragt. u will fail htc

So kann man das nicht sagen

Es gibt sicher nur wenige die ein Smartphone brauchen. Aber die meisten wollen einfach eines. So ist das nun einmal. Ich brauche auch nicht unbedingt eines, aber ich finde sie praktisch, allein schon wegen den Apps. die Tendenz geht einfach zum mobilen Allzweckgerät und ob man nun den 2-Tage-Akku dafür akzeptiert muss jeder selber wissen. Von mir kann ich sagen, dass ich mein Smartphone nicht mehr missen möchte.

Nur haben sich die Zeiten geändert

Natürlich, ich finde es auch immer wieder lustig: früher mussten alle Geräte immer kleiner werden und der Akku musste mindestens 14 Tage halten. Für die damaligen Möglichkeiten war das auch ausreichend. Dann kam einer und hat ein Handy mit 3,5 Zoll rausgebracht und alle haben gemerkt dass es dafür, was das Gerät kann, viel besser und praktischer ist.

Also mir ist die Akkulaufzeit wichtiger als die dünne eine Gerätes! Die Akkulaufzeit beträgt ja jetzt schon nur max 2 Tage, und auch das nur wenn man moderat mit dem Handy umgeht. Da bringt's mit auch nix wenn das Handy Super dünn ist :-)

Also ich bin vor ein paar Monaten vom Nexus S auf mein BlackBerry Torch 9860 mit OS7 umgestiegen.

Alles auf Push (mail,FB,...) und ca. 1-2h Internet pro Tag. Dazu noch viel Tel und ein paar SMS.

Fazit: mind. 2 Tage Akku!!

Hatte ein 3GS und dann ein Nexus S. BlackBerry wollte ich nie. Aber OS7 ist schon eine tolle Software. Kein Vergleich zu den alten OS Versionen die ich gesehen habe.

Ich bin kein Fanboy von irgendeiner Software wie es hier oft so ist. Aber für die normalen umsteiger von einem normalen Handy würde ich mir nicht in den Handyshop NUR Android oder das iPhone zeigen lassen. es gibt noch andere interessante Produkte. (WP7, BB OS7, Symbian, Bada,...)

Welchem Hersteller nicht?

Meine güte, kennt jemand noch die Telefonzelle, Kasettenrecorder, Walkman, die geliebte (Platzraubende) VHS-Sammlung...

Spaß beiseite, wir leben im Jahr 2012!!!

Sobald ich etwas vom Unternehmen J.D.Power lese könnte ich kotzen... Arbeitsplätzevernichter!

Das Funktelefon ist längst zum Modeartikel verkommen.

ich würde eher sagen zum schweizer Taschenmesser der Elektrogeräte.

... zum schweizer Taschenmesser der Elektrogeräte

Das Problem dabei ist, daß ein schweizer Taschenmesser auch OHNE Akku funktioniert ;-)

PS: auch keine Neuheit, ein schweizer (Armee)Taschenmesser mit USB-Speicher ...

Mit dem kann man doch nicht angeben !

Stimmt, genausowenig wie mit einem Schweizer Taschemesser. Trotzdem gibt's Leute die das probieren ;)

Am besten kann man sich derzeit von anderen Android herstellern abheben wenn man die schnellsten updates bringt

Das wollen die nämlich die meisten Kunden und ist etwas dass keiner aus Nexus derzeit bietet.

Ist es nicht egal ob das Handy in der Nacht herumliegt oder am Netz hängt?

es gibt nicht immer die möglichkeit über nacht aufzuladen. ich war letztes jahr auf einem einwöchigen festival und da wurde es mit dem akku echt knapp, obwohl ich mobile daten und 3g deaktiviert hab und die displayhelligkeit auf null gedrosselt hab.

klar das ist jetzt ein extrembeispiel, aber manchmal braucht man sein gerät auch für mehr, als erreichbar zu sein, und kommt mal ein wochenende lang zu keiner steckdose. da sollte es dann doch durchhalten und nicht nach dem ersten tag, dass lied vom leeren akku singen.

abschalten, Musik genießen!

es wird dann nicht egal, wenn wesentliche funktionen

wlan, bluetooth soviel energie verbrauchen, dass sie nur im eingesteckten ladezustand vernünftig funktionieren.

und warum muss ich mir darüber gedanken machen, ob ich jetzt 5 stunden sorgenfrei music von meiner sd-karte anhören kann?

ob es in der nacht angehängt ist oder nicht, spielt wirklich keine rolle, aber darum gehts ja auch nicht.

Ich find' genial, wie die Industrie die Konsumenten "erzieht"

Vor 10 Jahren hätte keiner mehr ein Handy gekauft, das einen gefühlten halben Kubikmeter groß ist und wo nach 1 Tag der Akku leer ist.

Wenn ist hier lese, daß manche stolz sind, 1 Tag ohne Steckdose auszukommen, greif' ich mir aufs Hirn ..

früher hat man sich ja auch über das streichholzschachterlgroße grün-schwarze display, die möglichkeit snake spielen zu können und über custom-midi-ringtones gefreut.

den markt bestimmt der konsument.. der kunde will nicht nur telefonieren und smsen sondern internet surfen und sich mit apps spielen - > kostet viel power und dass die akkutechnologie hinterhinkt weiss wohl jeder.

Hätte es damals Smartphones gegeben hätte ich auch auf die zusätzlichen Tage verzichtet. Und wenn ich bei meinem iPhone alles nicht notwendige aus schalte und nur noch zum telefonieren und sms schreiben verwende hällt es auch locker eine Woche. Aber dann sollte ich mir überlegen ob ein Smartphone das richtige für mich ist.

> Aber dann sollte ich mir überlegen ob ein Smartphone
> das richtige für mich ist.

drum hab ich keines - die Nachteile überwiegen einfach ...

wozu haben sie dann ein hirn? die nachteile überwiegen einfach.

Posting 1 bis 25 von 198
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.