Gusenbauer: Um 30.000 Euro auf SPÖ-Kosten telefoniert

Berechnungen von Parteiinsidern ergeben 100.000 Gesprächsminuten im Jahr 2011, das sind viereinhalb Stunden täglich

Wien - Ex-Bundeskanzler und SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer verschafft seiner Partei derzeit ein unangenehmes Kostenproblem: Laut Kronen Zeitung soll er seit dem Jahr 2008 das vertraglich zugesicherte Recht haben, dass die SPÖ die Kosten seines Diensthandys übernimmt - im vergangenen Jahr seien dabei 30.000 Euro angefallen. Laut Berechnungen von Parteiinsidern wären das 100.000 Gesprächsminuten pro Jahr, also viereinhalb Stunden täglich.

Gusenbauer selbst, seit seinem Ausscheiden aus der Politik als Berater unter anderem für den kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew tätig, soll angeboten haben, den Betrag selbst zu bezahlen, sollte die Partei kein Geld haben. Das sei für ihn "kein Problem", wird er zitiert. (red, DER STANDARD, 21./22.4.2012)

  • Gusenbauer telefonierte schon im Jahr 2006 öfter mal, damals noch als Oppositionsführer im Parlament.
    foto: ap/zak

    Gusenbauer telefonierte schon im Jahr 2006 öfter mal, damals noch als Oppositionsführer im Parlament.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.