Aus dem Web ins reale Jenseits

Der erste Facebook-Roman in der Öffentlichkeit

Mittlerweile, flachste Gergely Teglasy, als das ohnehin schummrige Licht im Wiener Tanzcafé Jenseits noch schummriger wurde, habe sein Held Zwirbler "mehr Fans als Ikea": über 9000 nämlich.

Freilich nicht im echten Leben: Mit Zwirbler schuf der Wiener Autor den ersten Facebook-Roman. Seit zwei Jahren schlägt sich der vornamenlose Zwirbler durch den Thriller: Jeden Tag kommt eine Episode in Form einer Statusmeldung hinzu. Leser-Postings beeinflussen die Handlung massiv.

Kein Ende in Sicht

Wann (und wie) der Roman enden wird, weiß also niemand - aber so lange, sagt Teglasy, müssen die Verlage warten, die das von Kritik und Web-2. 0-Experten vielbeachtete Werk gerne auf Papier verlegen würden.

Zwirblers ersten Schritt in die Echtwelt setzte Teglasy Donnerstagabend: Er las im Jenseits - und zeigte, dass fragmentarische Statusreports auch als zusammenhängende, analoge Geschichte ziehen.

Ein Teil der Jenseits-Umsätze des Abends ging an Ute Bock. Real, nicht bloß virtuell. (rott, DER STANDARD, 21./22.4.2012)

  • Jeden Tag ein Thriller-Fragment: Autor Gergely Teglasy las aus "Zwirbler", dem ersten Facebook- Roman.
    foto: thomas rottenberg

    Jeden Tag ein Thriller-Fragment: Autor Gergely Teglasy las aus "Zwirbler", dem ersten Facebook- Roman.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.