Sprit­preisrechner wird fleißig genutzt

20. April 2012, 15:28

630.000 Anfragen allein im März. Um 30 Prozent mehr Abfragen Anfang April

Wien - Immer mehr Österreicher suchen angesichts der hohen Treibstoffpreise händeringend nach der günstigsten Tankstelle: Nach anfänglichen Startproblemen im vergangenen Jahr läuft der Spritpreisrechner der E-Control und des Wirtschaftsministerium nun auf Hochtouren. Seit Anfang September hat es 4,6 Millionen Abfragen gegeben, sagte Johannes Mayer von der E-Control. Allein 630.000 Anfragen habe es im März gegeben. Am 5. April wurde mit 32.000 Abfragen der Spitzenwert im laufenden Jahr registriert. Das entspreche einem Plus von mehr als 30 Prozent gegenüber dem Normalbetrieb. "Jetzt hat es sich wieder etwas beruhigt", betonte Mayer.

8.000 bis 10.000 Preisänderungen pro Tag

Auf www.spritpreisrechner.at können Autofahrer ihren Standort (Straße, Postleitzahl oder Stadtteil) eingeben und auswählen, ob sie Benzin oder Diesel tanken. Die Datenbank spuckt dann die zehn nächsten Tankstellen aus, wobei die günstigsten fünf mit Preisen versehen sind. Auch Infos über die Entfernung und die Öffnungszeiten zeigt der Spritpreisrechner an.

Im vergangenen Jahr wurden die rund 2.700 heimischen Tankstellenbetreiber gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Preisänderungen umgehend an die E-Control melden. Pro Tag werden laut der Regulierungsbehörde rund 8.000 bis 10.000 Preisänderungen bei Superbenzin und Diesel in der Spritpreisdatenbank erfasst. Ob es schon zu Verwaltungsstrafen wegen Nichtmeldung von Preisänderungen gekommen sei, konnte der E-Control-Experte nicht näher beantworten. Es habe "nicht extrem viele Anfragen" von Bezirkshauptmannschaften geben, die Anzeigen wegen Nichtmeldung verfolgen würden. (APA, 20.4.2012)

Share if you care
1 Posting
"händeringend"

was für ein wort...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.