Kurz: "Das System ist kaputt"

Ansichtssache
foto: apa/pfarrhofer
Bild 1 von 7»

"Das System ist kaputt." - Staatssekretär Kurz erfindet ein neues Wahlrecht.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 77
1 2 3
Das System Schüssel ist noch nicht kaputt,

aber das Ende naht.

das System ist am Ende

damit hat Kurz die Marktwirtschaft/Kapitalismus gemeint.

Endlich ein Experte der Wahres spricht.

"Wenn Günstlingswirtschaft einen Namen hat, dann heißt er Platter und Platzgummer" - er, der Wirtschaft????

geh bitte.... er, der name

"Das System ist kaputt." - Staatssekretär Kurz

Und damit es schneller völlig zusammenbricht wurde ein Kurz "installiert", welcher für 0 ( = NULL ) Leistung mehr als 200.000,- € pro Jahr kassiert.

ja, aber wenn das buberl das ausspricht, was alle wissen und denken, ist es das zitat der woche...

Tja, was soll man sich dabei denken ...

Man hofft ja immer, dass was Besseres nach kommt als das womit man sich gerade rumschlägt.
Z.B. Nachwuchspolitiker die nicht komplett einseitig auf Trends gepolt sind.
ABER: gebranntes Kind ... usw. der letzte TV- und Printmedien behübschende Jungpolitiker hat noch während seiner Amtszeit den Steuerzahler abgezockt, ein öffentliches Amt missbraucht und sich auch einer Populärrhetorik bediend.
Man sollte die jungen deshalb nicht gleich verdächtigen, aber man sollte sie auf alle Fälle im Auge behalten, besonders wenn ein Herr Spidelegger in seiner Gegenwart immer ganz wuschig wird.

""Wenn Günstlingswirtschaft einen Namen hat, dann heißt er Platter und Platzgummer." - Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (FI) ärgert sich."

Sie, nicht "er", Frau Bürgermeisterin, sie (die Günstlingswirtschaft!)

Schöner Ohrring.

Das System ist kaputt.

Ein wahres Wort

Wenigstens die Jungen - sprich Hr. Kurz - haben erkannt das unser derzeitiges Gesellschafts- und Politiksystem am Ende ist ...

Ich weiß nicht so recht ob,wo Kurz draufsteht nicht ÖVP drinnen ist! Der sogenannte NLP-Wolf im Schafspelz!Verfixt noch mal!

Aber aus einem anderen Grund:

Die 691 reichsten Personen und Familien dieser Welt haben nach laut Forbes-Liste zusammengerechnet ein Vermögen von ca. 2.2 Billionen US-$. Das Vermögen der Rothschilds wird von Universitäten, die laut einer Studie versucht haben, das reale kumulative Vermögen herauszufinden, auf ca. 100 Billionen Dollar geschätzt. Das der Rockefellers noch auf ca. 11 Billionen!

Solche Familien stehen aber nicht in der Forbes-Liste! Weil sie es sich leisten können?

Ein Vermögen, das auf Knopfdruck erzeugt werden kann, kann man nicht messen.
Das wäre ungefähr so, wie wenn ich auf kleine Zettel "100 Zasta" draufschrieben würde, oder gleich mit dem Computer ausdrucke, und dann macht sich wer drüber Gedanken, wie viel Geld ich gemacht hab.

Ein Plus für dich,

obwohl du in diesem Fall daneben liegst. Gerade das Vermögen der Forbes-Gelisteten ist ein solches. Es sind Aktien-Werte. Die Vermögen der Rockefellers und der Rothschilds bestehen aber hauptsächlich aus Anlagevermögen. Natürlich auch aus Umlaufvermögen, wobei das reine Geldvermögen wohl den geringsten Teil ausmachen dürfte.

sehr interessant

und gut wäre auch noch eine nachzuschlagende Quellenangabe, bitte.

Wie gesagt liebe(r) pira – das weiß man

ja nie im Netz, ob jemand Männlein oder Weiblein ist –, ist das mit den Quellen solcher Studien oft nicht einfach, weil manche nur zeitverzögert an die Öffentlichkeit gelangen. Hier ein Beispiel: Kapitalmarkt und Volkswirtschaft | Volkswirtschaftliche Artikelserie | DDr. Michael Tojner, Mag. Werner Krendl. Früher ist es ausgewählt vergeben worden, später kurz der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden und heute kann man’s hier ordern:

http://www.gep.at/main/DE/G... =main.html

PS: Weshalb kostenlos? Man bedenke die Leute, die dahinter stehen und welchen Vorteil für welche Klientel sie durch ihr Vorgehen daraus erzielen könnten: Das Vorwort

ist schließlich von Dr. Nowotny und Dr. Raidl von der Österr. Nationalbank geschrieben worden.

Erreiche die Opinion Leader einer Nation und du erreichst die ganze Nation!

Hier der restliche Internet-Dreck:

http://www.forbes.com/billionaires/

Wie gesagt informiere ich mich lieber mittels Papier, wobei ich die Themen immer so auswähle, dass ich, wenn ich über eines etwas Positives gelesen habe, ein weiteres Buch zum Beispiel suche, in dem das negative geschrieben steht, um mich an die Themata heranzutasten. Meistens folgen dann noch weitere Pro-und-Kontra-Publikationen des selben Themas, was bisher eine Aufarbeitung von über achthundert Büchern während der letzten fünfundzwanzig Jahre ergeben hat. Nun gut: Andere sind wohl fleißiger gewesen. Hitler soll in seinem kurzen Leben über sechstausend Bücher gelesen habe, was für mich unglaublich erscheint. Und ich habe mich noch gar nicht mit ihm beschäftigt, außer dem Pflichtquatsch in der Schule:-)

Dazu müssten Sie in die Bibliothek der Southern

Methodist University in Dallas, Texas, wo einer meiner Freunde seinen Abschluss gemacht hat und derzeit ein weiterer studiert. Von ihm habe ich die Info erhalten. Aber auch im Internet lässt sich ein Nachweis finden. Mancher scheint dubios zu sein. Weil aber die Zahlen übereinstimmen, dürften diese Quellen, die sich meistens sowieso wieder aus der Ursprugsquelle speisen, ebenfalls annehmbar sein. Eigentlich liegt das Recherchieren hier in Ihrer Hand, weshalb ich abgeneigt bin zu verlinken. Aber der scheint in O. zu sein, wobei der untere Teil inter. zu sein scheint. Ich habe ihn allerdings nicht durchgelesen, was sich jetzt als Fehler herausst. könnte: http://grilleau.blog.de/2009/03/2... d-5809222/

Eine Deleatur

ist zu setzen für "nach" oder für "laut". – Pleonasmus! Das letzte Posting diesbezüglich scheint verloren gegangen zu sein, was hier schön langsam zum Problem wird.

Tja,

da ist wieder mal einer klüger als die Unis! Deshalb ein –?

Oder einfach weil

er im Netz nichts gefunden hat? Manchmal ist eben doch das Papier vorzuziehen. – Uni-Bibliothek? Ach, wahrscheinlich wieder alles Blödsinn dort?!

Ein Wort muss

weg! Entweder "nach" oder "laut". – Pleonasmus!

7. ferengi erwerbsregel:

halte immer deine ohren offen.

Posting 1 bis 25 von 77
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.