Stahl schmilzt nicht so schnell

19. April 2012, 19:41
posten

Neil Simons "Lost in Yonkers - eine ganz normale Familie" im Renaissancetheater

Wien - Das 1991 mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Familiendrama Lost in Yonkers - eine ganz normale Familie von Neil Simon erzeugt bei der Premiere im Renaissancetheater zwar Lacherfolge, tiefere Gefühlsbewegungen bleiben aber aus. Die Exposition ist einfach: Im Kriegsjahr 1942 müssen die halbwüchsigen Brüder Jay (souverän: Raphael Nicolas) und Arty (schön zaudernd: Stefan Rosenthal) zwölf Monate lang unter den Fittichen ihrer tyrannischen Großmutter leben, weil die Mutter gestorben und der Vater (Uwe Achilles) auf Geschäftsreise ist.

Oma Kurnitz (Sylvia Eisenberger) haben vergangene Erlebnisse bedauerlicherweise so verhärmt und gefühlskalt gemacht, dass weder die verwirrte Tante Bella (beachtlich: Pia Baresch) noch der kleinspurige Ganovenonkel Louie (sympathisch: Frank Engelhardt) etwas gegen sie auszurichten wissen. Dass solch restriktive Atmosphäre früher oder später zu Entladungen führt, ist klar. Weil sich gegen den stählernen Widerstand die Persönlichkeiten herausschälen müssen, kommt die Klimax dann auch mit einer Menge Beweisproben und Beichten daher, wirkliche Emanzipation von der Schreckensoma gelingt aber nicht.

Thomas Birkmeir hat Simons allzu glückliches Ende ein wenig harscher gestaltet, das ist ihm anzurechnen. Der Kollaps der Großmutter ist aber wenig ergreifend. Punkten kann das kleine Familien-Lehrstück, indem es uns glaubwürdig ins Milieu der amerikanischen Vierziger versetzt. Das mit pastellfarbenen Schokoladenboxen aus Karton geschmückte Bühnenbild (Jens Jehle) ist konventionell schön geworden, gut auch der erzähltechnische Kniff, über den der Vater periodisch in die Heimat berichtet.

Insgesamt bietet das kurzweilige Unterhaltung, darüber hinaus aber keine denkwürdigen Schlussfolgerungen. (tim, DER STANDARD, 20.4.2012)

Theater der Jugend, bis 8. 5.

  • Pia Baresch, Sylvia Eisenberger
    foto: rita newman

    Pia Baresch, Sylvia Eisenberger

Share if you care.