ORF: Keine Fotos vom Funkhaus, keine Debatte

ORF verweigerte die Fotogenehmigung - TV-Debatte über öffentlichen Wert von Info-Angeboten auf: Der ORF will nicht teilnehmen

Wien - Der "Falter" wollte Architekturfotografin Herta Hurnaus Clemens Holzmeisters Funkhaus abbilden lassen. ORF-Chef Alexander Wrabetz will den Standort aufgeben, eine Initiative kämpft für Verbleib. Der ORF verweigerte die Fotogenehmigung. 

Martin Biedermann begründet das auf STANDARD-Anfrage so: "Es gibt derzeit gehäufte Anfragen zu Foto-Reportagen für diverse ORF-Standorte (nicht nur Funkhaus). Wir können aber nicht täglich Fotograf/inn/en und Journalist/inn/en durch ORF-Betriebsstätten führen und haben daher alle aktuellen derartigen Anfragen - auch aus Gleichbehandlungsgründen - abgesagt. Derzeit übersteigt das unsere Betreuungs-Ressourcen und stört in der Häufung auch den Betrieb. Die ORF-Gebäude sind nicht in erster Linie Architektur-Denkmäler, sondern Arbeitsplatz für die ORF-Mitarbeiter/innen, die täglich und minütlich Medien-Produkte herstellen."

Puls 4 wiederum gab eine TV-Debatte über öffentlichen Wert von Info-Angeboten im Privat- und Gebührenfunk auf: Der ORF will nicht teilnehmen. Montag präsentiert die Rundfunkregulierung eine Studie über "Qualität im Privatfunk". (fid, DER STANDARD, 20.4.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.