Süden bringt Marschflugkörper gegen Norden in Stellung

19. April 2012, 14:13

Verteidigungsministerium: Reichweite mehr als 1.000 Kilometer - Waffen sollen im Fall "rücksichtsloser Provokationen" eingesetzt werden

Seoul - Die Streitkräfte in Südkorea haben nach eigenen Angaben neue Marschflugkörper stationiert, die potenzielle Ziele in ganz Nordkorea erreichen können. Diese Lenkflugkörper hätten eine Reichweite von mehr als 1.000 Kilometern und könnten jede Raketen- oder Atomanlage im Nachbarland treffen, sagte Generalmajor Shin Won-sik vom Verteidigungsministerium am Donnerstag vor Journalisten in Seoul.

Die Waffen würden für den Fall "rücksichtsloser Provokationen" durch Nordkorea eingesetzt. Zudem wurden den Angaben zufolge neue ballistische Raketen mit einer Reichweite von 300 Kilometern in Südkorea aufgestellt.

Das Ministerium machte keine näheren Angaben zu den Marschflugkörpern. Südkoreanische Medien hatten aber bereits vor zwei Jahren berichtet, dass das Land einen neuen Marschflugkörper vom Typ Hyunmu-3C entwickle, der eine Reichweite von bis zu 1.500 Kilometern habe. Damit könnte dieser nicht nur ganz Nordkorea, sondern auch Gebiete in China, Japan und Russland erreichen.

Südkoreas Bekanntmachung über die Aufstellung neuer Raketen und Marschflugkörper erfolgte zu einem Zeitpunkt neuer Spannungen in der Region. Grund dafür ist der Start einer neuen Mehrstufenrakete in Nordkorea am vergangenen Freitag. Die Rakete war kurz nach dem Abheben in der Luft explodiert. Während das kommunistische Land von einem Satellitenstart sprach, sahen die USA, Südkorea und Japan darin den Test einer Interkontinentalrakete, die einen atomaren Sprengkopf tragen könnte.

Südkorea will auch ballistische Raketen mit einer größeren Reichweite entwickeln. Nach einem Abkommen mit den USA von 2001 darf das Land keine solchen Raketen mit einer höheren Reichweite als 300 Kilometer bauen. Dagegen darf das Land die Reichweite seiner Marschflugkörper unbegrenzt ausdehnen, solange die Nutzlast unter 500 Kilogramm bleibt. Die USA haben ihren Bündnispartner Südkorea unter ihren "nuklearen Schutzschirm" gestellt.

Nordkorea verfügt nach Angaben des südkoreanischen Militärs über 600 Scud-Raketen, die Ziele in Südkorea treffen könnten. Außerdem besitzt Pjöngjang demnach Raketen, die 3.000 Kilometer weit, also bis zu US-Stützpunkten in Japan oder auf Guam im Pazifik reichen. (APA, 19.4.2012)

Share if you care
10 Postings
"Südkorea will auch ballistische Raketen mit einer größeren Reichweite entwickeln."

Wozu denn, wenn sie schon jetzt ganz Nordkorea abdecken können.

Sich mit China oder gar Russland anlegen zu wollen, ist trotz der US-Unterstützung schlicht Wahnsinn, dafür sind diese beiden Nachbarn zu groß, zu mächtig und vor allem zu dicht.

Worauf willst du hinaus?

Habe ich etwa falsch zitiert?

Gab es von den Kasperln des nordkoreanischen Kabaretts eigentlich schon Vergeltungsdrohungen?
Die zwei Länder sind echt wie Dick und Doof, wobei zynischer Weise der Dicke aus Nordkorea kommt.

Der Doofe

aber auch, hab ich den Eindruck

Südkorea bedroht Nordkorea? Wieso wird in den Medien eigentlich nicht objektiver berichtet?

weil es so nicht stimmt.
suedkorea baut ein angriffspotential gegen die nordkoreanischen atomanlagen auf, von denen es bedroht wird. sowas ist voelkerrechtlich seit jeher okay.
und obamas menschenrechtsauffassung von voelkerrecht erlaubt sowieso jeden angriffskrieg jederzeit gegen jeden, solang nur die medien mitmachen, aber das ist eine ganz andere geschichte.

Wenn sie in suedkorea wohnen und von nordkoreanischen raketentests lesen moechten sie dann nicht auch hoeren dass ihr land darauf antworten kann?
Im gegensatz zum norden koennen die leute vom sueden naemlich einfach auswandern...

genauso isses.

und bei israel-iran isses nochmal genauso.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.