Forscher entwickeln Smartphones, die durch Wände sehen

  • Artikelbild
    foto: zte

Dank Nutzung von Terahertz-Wellen und CMOS-Technologie

Superkräfte wie der Röntgenblick könnten dank einer neuen Technologie bald Realität werden. Forscher an der University of Technology in Dallas (UTD) haben einen Chip entwickelt, mit dem Smartphones durch Wände und andere Gegenstände sehen können. Zum Einsatz kommt dabei das Terahertz-Wellenspektrum. 

CMOS-Technologie

Das UTD-Team um Kenneth O, Professor für Elektrotechnik hat ein Verfahren erarbeitet, das Bilder mit Nutzung von Wellen im Terahertz-Bereich anzeigt und ohne mehreren Linsen auskommt. Die Mikrochips basieren auf komplementären Metall-Oxid-Halbleitern (CMOS), die bereits in vielen Geräten der wie Rechnern, Smartphones und Spielekonsolen verbaut sind. Den Forschern zufolge sei zudem eine günstige Produktion möglich. 

Privatsphäre schränkt Erfassungsreichweite ein

Die Chips und die Empfänger könnten auf der Rückseite verbaut werden und dem Smartphone so ermöglichen, durch Gegenstände zu schauen. An der Umsetzung arbeiten die Wissenschaftler gerade. Aus Gründen der Privatsphäre betrage die Reichweite lediglich zehn Zentimeter. 

Großes Potenzial

Experten sehen großes Potenzial im Terahertz-Wellenspektrum, das erst seit Anfang der 1990-er Jahre erforscht wird. Mögliche Hindernisse sehen sie darin, dass ein empfindlicher Detektor und eine ausreichend starke Terahertz-Quelle notwendig seien. (ez, derStandard.at, 19.4.2012) 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 48
1 2
Strahlenschutz bald Standard in Wohnungen

"Aus Gründen der Privatsphäre betrage die Reichweite lediglich zehn Zentimeter. "

reicht aus, den Nachbarn auszuspionieren.
Und sterben wir dann alle an Krebs, weil jeder jeden BESTRAHLT?
Zu viele Strahlen sollen ja nicht gesund sein!

Hätte der Artikel

nicht schon am 1. April veröffentlicht werden sollen?

Ideal für Überaschungseier

Demnächst werden die Sammlerfiguren aus den Überaschungseiern auch in ungeöffneten Eiern gehandelt - solange kein Postler das Paket abfängt, weil er den Inhalt am Handy sehen kann.

brieflose?

Taschendiebe freuen sich schon

Nah an die Tasche ran, kurz ein Foto gemacht und schon weis der Dieb Bescheid, ob sich ein Zugriff lohnt...

Schöne neue Welt?!?

wem sich durch eine 10 cm größere Sichtweite

die Welt erschließt hat das Wahrnehmungspotential eines Regenwurms

für die Zubereitung eines Spiegeleis reichen 10cm

Na dann wird bald das gefühl war ich heut schon kacken durch nachsehen getauscht

Das könnte ernsthaft passieren. Unser Gehirn speichert nur das was es muss, wenn es weiß, dass es die Informationen irgendwoanders finden kann, so merkt es sich nur den Pfad.
Deshalb merkt man sich nichts, was man bei Google findet, aber die Keywords sehr gut.

Einbruch

Na toll, dann macht einer zuerst ein Photo von einem Schloß von innen, geht dann gemütlich einen Schlüssel anfertigen und kommt dann ohne eigentlichen Einbruch rein. Was da wohl die Versicherungen sagen werden...

und wer soll das dann kaufen

nur weil er/sie 10cm weiter sehen kann?????

Da erschliessen sich ganz neue märkte, zb klimatisierte 10cm dicke kleidung ;-)

der 'Nacktscanner' für jedermann!

und die EU hat recht!

Ich staune, dass da tatsächlich korrekt "Terahertz" steht und nicht "Terraherz" ;oP

kann man dann quasi Röntgenbilder von sich selber anfertigen?

die bereits unten erwähnten gesundheitlichen Bedenken habe ich allerdings auch...

Im Gegensatz zur Röntgenstrahlung sind Terahertzwellen zumindest mal nicht ionisierend, und die Eindringtiefe ist bei den zu erwartenden Leistungen von tragbaren Quellen auch nicht besonders hoch...

;-)

Sie Akkus für solche Geräte sind wohl noch nicht käuflich erhältlich ...

Da werden sportliche Akkutaschen wieder in Mode kommen ;-)

Wer will schon durch Wände sehen

ich will endlich, dass mein Jamba Nacktscanner richtig funktioniert!

ur praktisch...

durch genmutationen können wir dann bald mehr als 10 cm durch die wände gucken

Wer kennt sich aus?

Terahertz - ist das die Strahlung, die für die Nacktscanner an den Flughäfen verwendet werden? (Ich hoffe nicht, sonst seh ich da echt ein Riesenproblem!)
Davon abgesehen: Gibt es gesundheitliche Bedenken, wenn z.B. dann die Kids beginnen, sich dauernd gegenseitig zu durchleuchten?

Es ist die gleiche Technik (gleiche Frequenzen), d.h. man könnte wohl mit so einem Smartphone, das "durch wenige Zentimeter" durchschauen kann, leichte Sommerkleidung zum Verschwinden bringen. Zur zweiten Frage: Terahertz-Wellen werden vom Menschen afaik in sehr geringer Intensität natürlich abgestrahlt d.h. man braucht ihn nicht erst "anzuleuchten" um etwas zu sehen, wobei ein "Terahertz-Fotoblitz" vermutlich die Bildqualität verbessern würde. Dieser wäre allerdings nicht schädlich, da es sich (wie bei allen elektromagnetischen Wellen unterhalb von UV) um nichtionisierende Strahlung handelt - keine chemischen Reaktionen (ich weiß eh dass ich für die Aussage von ein paar Handystrahlungsevangelisten virtuell aufgehängt werden werde).

Georg G. Pichler
00
19.4.2012, 21:46

die Technik ist vom Prinzip gleich, die Frequenzen aber nicht. Nacktscanner operieren idR mit 10 GHz, von THz wird gängigerweise ab 100 GHz gesprochen.

also "tera" sollte eigentlich erst ab 1000 "giga" zutreffen.

Der "Blitz" darf dann aber nicht vom Gerät abgefeuert werden sondern muss "hinter" dem zu durchblickenden Objekt erzeugt werden.

Darum spricht man beim Röntgen auch von "druch"leuchten ;)

Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.