Preisdruck macht Tele2 und TeliaSonera zu schaffen

Ebitda von TeliaSonera im ersten Quartal leicht gesunken, jenes von Tele2 legte leicht zu

Den skandinavischen Telekomunternehmen Tele2 und TeliaSonera bereiten der scharfe Wettbewerb und der Preisdruck Probleme. Der größere Anbieter TeliaSonera überraschte am Donnerstag mit einem Rückgang des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im ersten Quartal von 0,8 Prozent auf 8,82 Schwedischen Kronen (995 Mio. Euro). Das Management hält allerdings an den Jahreszielen fest. Der Konzern rechnet damit, dass der steigende Gebrauch von Smartphones und die damit einhergehende höhere Nutzung von Datenmengen das Wachstum anschieben. Das TeliaSonera-Papier gab in Stockholm um 2,7 Prozent nach.

Tele2 schnitt vor allem auf den wichtigen Märkten Schweden und Russland schlechter ab. In Schweden hatte Konkurrent Hutchison Whampoa's mit Sonderangeboten einen Preiskampf angezettelt. Das Ebitda von Tele2 stieg um 1,2 Prozent auf knapp 290 Mio. Euro und lag damit unter den Erwartungen von Analysten. Die Tele2-Aktie fiel zu Handelsbeginn um mehr als fünf Prozent. (APA, 19.04. 2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.