Ford rüstet in China auf

19. April 2012, 10:38

Der Bau einer weiteren Fabrik soll 760 Millionen Dollar kosten und damit General Motors mehr Konkurrenz in der Volksrepublik machen

Hangzhou - Ford investiert 760 Mio. Dollar (580 Mio. Euro) in den Bau einer neuen Fabrik im Osten Chinas. Dadurch könnten jährlich rund 250.000 Fahrzeuge mehr auf dem weltgrößten Automarkt hergestellt werden und damit insgesamt 1,2 Millionen Autos, sagte Fords Asien-Chef Joe Hinrichs. Die Produktion solle 2015 starten.

Ford hatte erst vor zwei Wochen angekündigt, für 600 Mio. Dollar eine dritte Fertigungsstätte in der Millionenstadt Chongqing im Südwesten Chinas zu bauen. Der US-Autobauer gilt in der Volksrepublik als Spätstarter. Konkurrenten wie die Opel-Mutter GM sowie Volkswagen führen den Markt an. Während Ford im vergangenen Jahr dort rund 320.000 Wagen verkaufte, setzten VW 2,26 Millionen und GM 2,55 Millionen ab. (APA/Reuters, 19.4.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.