Steiermark macht aus sechs Bezirken drei

  • "Weg mit den alten Hüten": Voves und Schützenhöfer verordnen der Steiermark größere Bezirke.
    foto: standard/semotan

    "Weg mit den alten Hüten": Voves und Schützenhöfer verordnen der Steiermark größere Bezirke.

Bruck/Mur und Mürzzuschlag, Hartberg und Fürstenfeld sowie Feldbach und Radkersburg werden fusioniert

Graz - Die steirische "Reformpartnerschaft" aus SPÖ und ÖVP geht weitere Bezirkszusammenlegungen an: Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ), sein Stellvertreter Hermann Schützenhöfer (ÖVP) und die Verhandlungsteams haben sich - nach der am 1. Jänner in Kraft getretenen Fusion von Knittelfeld und Judenburg zum Bezirk Murtal - auf das Zusammengehen von sechs weiteren Einheiten geeinigt. Es handelt sich um Bruck/Mur und Mürzzuschlag, Hartberg und Fürstenfeld sowie Radkersburg und Feldbach. Voves und Schützenhöfer erwarten sich davon ein Einsparungspotenzial von 6,5 Millionen Euro im Jahr.

Auch Auswirkung auf Wahlkreise

Damit würde die noch vergangenes Jahr 17 Bezirke zählende Steiermark (inklusive Graz) auf 13 reduziert werden. Veränderungen auf wahltechnischer Ebene gibt es mit dem geplanten Zusammengehen von Feldbach und Radkersburg: Feldbach liegt im Wahlkreis 2 (West- und Südsteiermark), Radkersburg im Wahlkreis 3 (Oststeiermark).

Mit dem Zusammengehen der beiden großen obersteirischen Bezirke Bruck/Mur (1.307 Quadratkilometer) und Mürzzuschlag (848,86 Quadratkilometer) - beide verkehrs-, siedlungs- und wirtschaftsmäßig bereits eng verflochten - würde mit 2.155,82 Quadratkilometern und rund 107.000 Einwohnern der zweitgrößte steirische Bezirk nach Liezen entstehen. Das Kfz-Kennzeichen - im Falle der aufzulösenden Expositur Bad Aussee im Bezirk Liezen bereits im Vorjahr ein handfester Streitpunkt - könnte mit BM für Bruck (BM) und Mürzzuschlag (MZ) sogar bleiben.

Feldbach und Radkersburg werden "Vulkanland"

Beim Zusammengehen von Hartberg (956 Quadratkilometer) und Fürstenfeld (mit 264 Quadratkilometern der flächenmäßig kleinste Bezirk nach Graz) entstünde ein 1.2011 Quadratkilometer großer Bezirk mit rund 90.000 Einwohnern. Die neuen Namen scheinen schon fix zu sein: Fürstenfeld und Hartberg zu "Hartberg-Fürstenfeld", Feldbach und Radkersburg zu "Vulkanland".

Bei einer Fusion von Feldbach und Radkersburg käme man ebenfalls auf insgesamt 90.000 Bezirksbewohner. Flächenmäßig würde eine Einheit von 1.065 Quadratkilometern geschaffen werden.

Neuer Bezirk "Murtal" bringt zwei Millionen im Jahr

Das Einsparungspotenzial bei Zusammenlegungen zweier Verwaltungseinheiten am Beispiel Judenburg und Knittelfeld (jetzt "Murtal") war mit zwei Millionen Euro pro Jahr beziffert worden. Auf kommunaler Ebene gibt es noch da und dort Sonderwünsche hinsichtlich der Bezirkszugehörigkeit. So hatte zu Ostern die SPÖ in St. Peter am Ottersbach im Bezirk Radkersburg mit mehr als 400 Unterschriften die Durchführung einer Volksbefragung in der Marktgemeinde herbeigeführt. In der demnächst stattfindenden Befragung soll ergründet werden, ob die Bevölkerung im Zuge einer Bezirksverwaltungsreform mit Leibnitz oder mit Feldbach in einem neuen Bezirk vertreten sein will.

Bezirksfusion laut Voves und Schützenhöfer abgeschlossen

"Wir haben uns vorgenommen, die Steiermark neu zu ordnen und wir gehen es an", so LHStv. Hermann Schützenhöfer am Donnerstag in der Grazer Burg zu den nun bekanntgewordenen weiteren Bezirksfusionen, um gleichzeitig zu verkünden, dass die diesbezüglichen Vorhaben für diese Legislaturperiode abgeschlossen seien, was von LH Franz Voves (S) bekräftigt wurde. Die Details sollen von einer vom Landesamtsdirektor zu bildenden Projektgruppe in Abstimmung mit den Bezirken bis 15. Mai ausgearbeitet werden. Dabei soll auch festgelegt werden, wo die künftigen Bezirkshauptmannschaften angesiedelt und welche Angebote die Außenstellen haben sollen.

Neben der Festlegung der Bezirksorganisation sollen auch Gespräche mit dem Bund erfolgen, da es auch um die künftigen Standorte von Bezirksgerichten sowie der Bezirkspolizeikommanden geht. Schützenhöfer sprach von einem "Langfristkonzept", von "strukturellen Änderungen, die es so in der Zweiten Republik noch nie gegeben hat. Es handelt sich um keinen Kahlschlag, sondern eine sinnvolle Reform". Voves sekundierte: "Die Standortfrage bei den Behörden ist für den Bürger relativ sekundär. Die interne Diskussion mit den Bezirken und den Bediensteten werden wir offen führen." (APA, 19.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 371
1 2 3 4 5 6 7 8
In Oberösterreich unmöglich

Zusamenlegungen von Gemeinden und Bezirken in OÖ. ?
Gott, oder besser der Landeshauptmann behüte ! Das tut er auch , der Pepi, der Landesbonsai von OÖ., er verhindert was er nur kann, völlig frei von Ideen und Visionen braucht er keinen Arzt ( ehem. BK Vranitzky ). Wichtig ist nur der Machterhalt und die Postenvergabe - da kann er sich Vasallen sichern.

Ich kann's nicht glauben

Die Herren arbeiten einfach, bringen vernünftige Lösungen. Unaufgeregt und systematisch. Was sagen Faymann und Spindelegger? Pröll und Häupl? SO kann das doch nicht weitergehen!!!!!

guter ansatz

wenn man jetzt noch aus 9 bundesländern 3 macht, dann wär das ein toller schritt...

Wenn wir keine anderen Probleme haben ...

"BM" für Bruck-Mürzzuschlag (Berzirk Mürztal) ist vollkommen OK ! "BM" stand schon jetzt für "Bei Mürzzuschlag"...

Hätte man das in unserem Bundesland versucht, dann gäbe es wieder einen Krawall, welcher jenen nach der Teilung Südtirol`s in den Schatten stellen würde.

"Vulkanland" ist ja echt ein Witz. Überlassts solche Tänze doch lieber der Tourismuswerbung.

Vulkanland...

Der Name an sich entstammt wohl schon Tourismus und war bis jetzt eher mit Rad- und Wandertouren sowie Wurstprodukten in Verbindung zu bringen... ;)

Trotzdem hab ich persönlich nix dagegen, Vulkanländler zu werden - dann könnten wir fortan nämlich diesen machen:

http://pageslap.files.wordpress.com/2009/05/l... rosper.jpg

Sehe das mit der Fusion auch so

(als Bewohner des Bezirks Radkersburg)
Allerdings finde ich den Namen auch cool

vulkanland...

total lächerlich. ich hoff, das ist ein witz-
liebe projektgruppe !

Was liegt, des pickt

... und dann war da noch: ein Aprilscherz, der im To-Do-Stapel liegenblieb, bis der 1. April längst vorüber war, dann schön brav abgesegnet wurde (weil's niemand überrissen hat), und jetzt ist es zu spät ... ;-)

Was für eine Meisterleistung der "Reformpartner"

Bislang haben sie außer Belastungen für die Bürger (auch diese Zusammenlegung trifft die Identität Vieler, wenngleich das irrational ist) und Unsinn nichts zusammengebracht (siehe auch die Schnapsidee mit der Umweltzone in Graz, die rein gar nichts bringt außer ein Desaster für hunderttausende Betroffenen).
Aber künftig leben dann in der Steiermark ja auch Vulkanier, vielleicht gehen die die Sache logisch und mit Vernunft an.

Super

GO Steiermark GO! Wenn das jetzt auch noch Funktioniert, muss das Vorbildcharakter für ganz Österreich haben.

Ich habe als Bewohnerin des Bezirks Feldbach mit einer Bezirksfusion mit Radkersburg überhaupt kein Problem. Wenn damit tatsächlich Geld gespart wird, warum nicht? Aber den Namen "Vulkanland" empfinde ich als Zumutung!

einsparungen in der verwaltung

sind grundsätzlich zu begrüßen.

wichtig wäre es aber auch, dass online-service für die bevölkerung zu verbessern bzw. den zugang zum www generell zu fördern und erleichtern!

Ich übe schon den gruss

die beste Reform wäre: ABSCHAFFEN der 9 Landesregierungen

...mitsamt dem ganzen Hofstaat!!
Niemand braucht innerhalb Österreichs unterschiedliche Gesetze, Verordnungen und Förderungen!
Niemand braucht die 9 Landeskaiser die nur Schulden machen und sonst nur Feste eröffnen und feste feiern.

Ich verstehe einfach nicht, warum die Journalisten in Zeiten der Sparpakete nicht schon längst diesen Luxus angeschnitten haben - dürfen sie seitens der Arbeitgeber das nicht?

nur die BHs brauchen wir

...für alle möglichen Erledigungen wie Reisepass etc.

??? in (fast?) jeder Gemeinde kann man heute Reisepässe ausstellen lassen

da habens aber was verschlafen. seit fingerabdruck geht das schon überhaupt nicht!

wach auf...

wer schläft hier? nachdem es sogar in unserer gemeinde mit nicht einmal 2000 einwohnern ein lesegerät für fingerabdrücke gibt, gehe ich davon aus, dass es so ein gerät in fast jeder gemeinde gibt. abgesehen davon ist die beantragung eines reisepasses unabhängig vom wohnort möglich.

Die 23Bezirke gibt es ohnehin nur mehr auf dem Papier

Die Verwaltung (Magistratische Beziksämter) sind großteils jetzt schon zusammengefasst. (z.B. 13,14Bez. bei der Kennedybrücke) Die Einsparung liegt in der Reduktion der Verwaltung. Wie ich aus Radiointerviews heraushören konnte regt sich der meiste Wiederstand bei den gänderten Kfz-Kennzeichen. Meine Identität hängt jedenfalls nicht davon ab ob mein Pkw ein MZ oder BM Tafrl hat.

ein wiener der keine ahnung davon hat dass in den bundesländern die verwaltung etwas anders organisiert ist - dank der verfassung (also nicht aus übermut oder weils die beamten so wollen)

Wien braucht auch eine Bezirksreform

1. Bezirk = 16.854 Einwohner (kleinster Bezirk Österreichs)
10. Bezirk = 177.215 Einwohner

10 Bezirke mit ca. 170.000 Einwohner wären mehr als genug.

Aus 1./4.-8. mach 180.000
Aus 2./20. mach 180.000
Aus 3./11. mach 175.000
Aus 12./15. mach 161.000
Aus 13./23. mach 144.000
Aus 14./16. mach 180.000
Aus 17./18./19. mach 210.000

21. & 22. bleiben = 9 Bezirke !!! Juchu!!!

und den 9ten lassen wir völlig von der landkarte verschwinden, oder wie?

Posting 1 bis 25 von 371
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.