Wachsende Müllberge und bittere Armut

Julia Herrnböck
19. April 2012, 07:16

Millionen Tonnen Abfall in den Favelas stellen Umweltmanagement vor neue Herausforderungen

Wien/Caracas - "In der Dämmerung empfängt uns die Gewalt, am Morgen begrüßt uns der Müll", wird ein Bewohner von Petare in Venezuela im Journal of Sustainable Development zitiert. Laut Uno leben etwa zwei Drittel aller Bewohner von Caracas in Favelas, den unbefestigten Armenvierteln auf den Hügeln der Hauptstadt. Alleine in Petare sind es eine Million Menschen, es ist einer der größten Slums der Erde.

18.000 Tonnen Abfall (etwa sechs Millionen Tonnen im Jahr) fallen täglich in Venezuela an, der Großteil davon in den Favelas, wo die Müllabfuhr nicht hinkommt - weil oft gar keine Straße hinführt oder es einfach zu gefährlich ist. In den Siedlungen dominieren Banden, Venezuelas Mordrate liegt bei rund 400 Toten im Monat, viermal so hoch wie im Irak 2009.

Neben der Gewalt ist Umweltverschmutzung und Abfallmanagement eines der größten Probleme in dem erdölreichen Land. Die europäische Kommission warnt in ihrem Länderstrategiepapier vor der Ineffizienz beim Recycling: Nicht nur Grundwasser und Boden würden langsam verseucht, sondern die Gesundheit der Bewohner aufs Spiel gesetzt. Die Flüssigkeiten sickern auf den Boden der Deponie und befördern Tonnen von Müll ins Tal. Immer öfter reißen solche Mülllawinen Löcher in die dichtbebauten Slums und begraben Menschen unter sich.

Realitätsferne Projekte

Die Ingenieurin Marisa Sosa arbeitet seit Jahrzehnten mit dem Umweltministerium an Abfallinitiativen. Viele der Projekte sind im Sand verlaufen. "Beispielsweise bekommen Supermärkte zu wenig Geld für Altglas, weil nationale Limonaden einen festgelegten, niedrigen Preis haben", erzählt Sosa bei einem Besuch in Wien. "Recycling rechnet sich nicht - deswegen funktioniert es nicht." Altpapiersammelprojekte erwiesen sich als realitätsfern, das Papier wurde primär als Toilettenpapier verwendet.

Umweltschutz wird zunehmend zur Bühne für politische Machtkämpfe. Im Februar 2012 trat Öl aus der Pipeline der staatlichen Raffinerie PDVSA in den Fluss Guarapiche, aus dem der Bundesstaat Monagas sein Trinkwasser bezieht. Umweltminister Alfredo Hitcher drohte dem Gouverneur öffentlich mit Verstaatlichungen von Firmen der Region, sollte er nicht aufhören seinen Bürgern etwas von der Wasserverschmutzung zu erzählen.

Den Bewohnern empfahl Hitcher, doch einfach eine Serviette über das Glas zu halten, wenn sie daraus trinken. Doch verunreinigtes Trinkwasser ist, laut dem Bericht der EU-Kommission, ein Problem in allen 47 Städten Venezuelas.

Kulturelle Herausforderung

In einem Land, in dem fast die Hälfte der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze lebt, ist Umweltbewusstsein nicht nur eine strukturelle, sondern vielmehr eine kulturelle Herausforderung. Im benachbarten Brasilien, das ähnliche demografische Strukturen wie Venezuela hat, konnten nationale Recycling-Programme große Erfolge erzielen.

Über das CEMPRE-Komitee, gegründet von privaten Unternehmen, wurde der Status der strategisch wichtigen Müllsammler enorm aufgewertet. Der Beruf wurde in Brasilien offiziell anerkannt. Seither werden sie in regionale Projekte einbezogen. 2005 wurden bereits 96 Prozent der verkauften Alu-Dosen wiederverwertet - ein Rekordwert.

Als Venezuela ein Expertenteam aus Brasilien um Hilfe bat, verweigerte dieses seine Unterstützung, erzählt Sosa. "Sie wussten: Zuerst muss das Ausmaß politisch ernst genommen werden." (Julia Herrnböck, DER STANDARD, 19.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 39
1 2

das kann sich nur um eine falschmeldung handeln, die von den "westlichen mainstreammedien" (wie z.b. der "Los Angeles Times") übelwollend verbreitet wird.

weil - wie wir ja alle wissen - "unterm Hugo kann's sowas ned geben" ;o)

ps

irgendwie fand ich eh immer schon, dass Chávez und Berlusconi irgendwas gemeinsam haben.
jetzt weiß ich endlich, was. ;o)

in niederösterreich könnte man auch gmünd und waidhofen an der thaya zusammenlegen

ja in Venezuela geht alles den Bach runter. Trotzdem sind die Menschen und die Umwelt dort einzigartig.

Da können sich viele Österreicher was abschauen.

Wir und unsere Umwelt sind NICHT einzigartig?

Wer kopiert uns denn?

?

Wenn sie schreiben
"Venezuela - Umwelt dort einzigartig" und "Österreich was abschauen"

stellt sich die Frage ob sie überhaupt gelesen haben was der Standard oben geschrieben hat - es würde auch reichen wenn sie sich das Bild ansehen würden

Den Bewohnern empfahl Hitcher, doch einfach eine Serviette über das Glas zu halten, wenn sie daraus trinken. Doch verunreinigtes Trinkwasser ist, laut dem Bericht der EU-Kommission, ein Problem in allen 47 Städten Venezuelas

'
Na also, da gibt es ja schon eine Lösung für das Altpapier: Abdeckungen für Trinkgläser, und schon hat man zwei Probleme mit einem Schlag gelöst.

Synergien braucht das Land!

Hala Hugo, porque te callas?

Monatlicher Propagandaartikel: Erledigt.

Neapel ist ja auch so schön.

p.s.: Spritpreis 2 cent.

Vielleicht koennte man statt den Spritpreis zu subventionieren mal den Muell wegschaffen aber bitte.

ja, die prioritäten liegen da ein wenig daneben.

sprit um 20 cent und dafür eine müllabfuhr etablieren klingt nicht schlecht ;)

hier siehts ja aus wie in Neapel! pfui

wo sind denn die ganzen hugo-fans ?

wahrscheinlich radfahren...bei dem wetter.

die laufen vor der uni herum und suddern wegen dem ie bakk

wo sind denn die ganzen hugo-fans ?

'
holen gerade noch Luft für den großen Gegenschlag hier im Forum...

;-)

nein nein

hackeln, wie der rest der schwachköpfe

Super Hugo!

*thumbsup"

er könnte die mühlberge ja verstaatlichen

er ist noch diesseits des Paradieses, auch wenn sie sich was anderes wünschen mögen ...

Der größte Müllberg Venezuelas ist die Regierungsspitze!

ich rate jedem (besonders Rucksacktouristen) ab nach Venezuela zu reisen, Caracas gehört zu den gefährlichsten Städten der Welt.

Venezuela ist nicht Caracas

Venezuela ist ein sehr schönes Land und man kann unbehelligt und sicher Reisen. Ich persönlich verbinde mit diesem Land und seiner Bevölkerung durchwegs sehr gute Erinnerungen.

Auf Grund der zugegebenermassen sehr hohen Krinminalität in Caracas, von einer Venezuelareise abzuraten ist schon etwas überzogen. Caracas zu meiden ist sicher sinnvoll, aber das betrifft nicht den Rest des Landes.

Sehr empfehlenswert u.a. die Gran Sabana, Merida, Los Roques und auch Isla Margarita.

Btw, nur weil die Verbrechensrate in Wien höher ist als im übrigen Österreich raten Sie sicher auch nicht von einer Österreichreise ab.

meine mutter wurde in venezuela geboren

hat noch freunde dort. man hört es zwar hier nicht, aber es werden immer öfters touristen in "sicheren" regionen umgebracht

erst kürzlich wurde ein diplomaten kind entführt aus dem diplomatenviertel!! venezuela wird leider immer schlechter. es geht wirklich berg ab mit dem land

Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.