BZÖ kassierte 360.000 Euro von Wienerwald

Gastroketten-Eigentürmer Fischl half Partei mit teurem Inserat

Das skandalgebeutelte BZÖ wurde nicht nur von der Telekom Austria, sondern auch von der Restaurantkette "Wienerwald" mit außergewöhnlich hohen Mitteln unterstützt. So stellte die BZÖ-Werbeagentur "Orange" im August 2006 eine Rechnung in Höhe von 360.000 Euro an den Hendlspezialisten "Wienerwald". In der entsprechenden Rechnung, berichtet "Die Presse", ist von einer "Werbevereinbarung vom August 2006 für Beratungsleistungen, Marketing, Konzeptentwicklung und Umsetzung" die Rede. Zentrale Gegenleistung war offenbar vor allem ein "Inserat für Wienerwald" in einer österreichweiten Publikation des BZÖ.

Laut der Tageszeitung gehen Nationalratsabgeordnete davon aus, dass der damalige "Wienerwald"-Eigentümer Harald Fischl mit der Schaltung weniger eine adäquate Gegenleistung erwartete, als vielmehr das marode BZÖ unterstützen zu wollen. Fischl, der lange BZÖ-Finanzreferent war, sieht das anders: Er habe dem BZÖ zwar helfen wollen, aber er habe "diese österreichweite Schaltung sehr gern gemacht, die Zeitung ging an jeden Haushalt, und das Ziel der Werbung wurde erreicht". Mitgliedern des parlamentarischen U-Ausschusses richtete er aus: "Das war mein Geld. Ich war ja hundertprozentiger Eigentümer." Vor den Abgeordneten werde er sich nicht weiter rechtfertigen. (red, derStandard.at, 19.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 68
1 2
Das bitte kann man doch nicht mit einer Telekom oder ASFINAG vergleichen!

Was jemand mit seinem Privatgeld macht geht doch die Öffentlichkeit nichts an. Zum BZÖ kann man stehen wie man will aber das ist wohl nicht wirklich einen Artikel wert.

den frass

dort hab ich eh noch nie essen können. jetzt weiß ich auch warum. da war sozusagen mein gaumen schneller^^

Die haben mir in einer Wiener Filiale gebackene Champignons serviert, die man ohne sich ohne Panier zumindest bei Licht nicht mehr hätte bringen trauen. Der Salat war gut abgelegen. Von dem trockenen Hendl, das meine Mutter bekommen hat, wollen wir gar nicht erst reden.

Zumindest ist meine Mutter jetzt gegen solch komische Ideen gefeit, die Lokale ihrer Jungend noch einmal aufsuchen zu wollen ;-)

Das Geld scheint bei denen in Wahlwerbung statt die Qualität ihrer Produkte zu gehen.

Seitdem Boykott

Jaja, der Wienerwald war der einzige der seinerzeit in den grauslichen Postwurfsendungen der Haider-Werbekampagne inseriert hat.

Seitdem 100% Boykott der Wienerwald-Restaurants.

Insolvenz war dann 2007. Hat offensichtlich genützt.

So etwas wollte ich auch schreiben - hat schon mehrere Insolvenzen hinter sich und dann überweist man trotzdem für nichts 300tsd an eine Partei. Schaut mir fast nach vorsätzlicher krida aus.

Gastroketten-Eigentürmer

der schiefe eigentüRmer von pisa?

OM!!!!!!!!!

FEHLINVESTITION ^10

kein wunder dass der laden vor die hunde geht

sie schmieren das BZÖ?

lol?

...aber verständlich ist es schon,

dass sie ins Bier-Zelt-Österreich investierten!

Das Geld hätte Wienerrwald

in eine neue Website investieren sollen.

Die jetzige hat look and feel wie in den 90ern.

oder in die renovierung von wenigstens einem lokal

so grindig wie die gstätten sind, pfui graus. seit den 80ern nie wieder renoviert. letztens mal in 1120 wien reingewagt und schlechte meinung auch noch übertroffen

Braune Saubermänner bei der Arbeit

oder:
von manchen Regelungen ist die Herrenrasse ausgenommen...

So viele Henderln fürs BZÖ.

war

das nicht mal ein Gemeindenaher Betrieb?

WÖK hieß das Ding: "Wienerwald Öffentliche Küche"

Liegt ziemlich nah beim "öffentlichen Ort", dementsprechend hat es dort auch geschmeckt, da passt das BZÖ auch gut hin.

Was waren das noch für Zeiten, als die Grillhendeln sich in den Auslagen drehten und die Hähne ihren Sonntagsspaziergang beratschlagten: "Gemma Wienerwald, nackerte Weiber anschauen!".

Herzelichst
Ihr Lappe

die ehemalige WÖK hat absolut nichts mit wienerwald zu tun!

wienerwald war "gemeindenah" als es eine fusionierung mit WIGAST gab. die WIGAST ist ein bauchladen unterschiedlichster gastronomiebetriebe. wienerwald war systemgastronomie. die erhofften synergieeffekte waren endenwollend. eine der viele management-/eigentümerfehlentscheidungen die für den niedergang des einstmals größten österreichischen gastronomiekonzerns. wienerwald ist vom orangen letztbesitzer so hinuntergefahren worden, dass es nicht einmal mehr für ein "armengrab" reicht. die marke wienerwald existiert nicht mehr wirklich in österreich und ist auch keinen pfifferling mehr wert!

die ehemalige WÖK a

WÖK war die Wiener Öffentliche Küche

Wienerwald war eine Kette vom Linzer Jahn in den 60ern in München gegründet, die damals ziemlich trendig war. Erst duch die ungebremste Expansion und die betriebswirtschaftliche Unkenntnis von Jahn ging die Kette pleite und wurde mehrere Male verkauft.

Das was Sie wahrscheinlich meinen, ist das Naschmarkt, das von der Wiener Holding als Nachfolger der WÖK in der Gastronomie Fuß fassen sollte aber wie so vieles, was von der Winer Holding privatwirtschaftlich betrieben werden sollte, war das auch en Flop

und ich dachte, der Name "WÖK" ergab sich aus dem Geräusch, wenn man dort Verzehrtes allzubald nach oben wieder los wurde ...

Danke für den Lacher

Wienerwald ist ein Privatunternehmen, kein öffentliches.
Somit ist es keine illegale Parteienfinanzierung.

Wenn Herr Fischl als ehemaliger Chef von Wienerwald das BZÖ sponsern wollte, ist das seine Sache.
Die Betriebsprüfer interessieren sich allenfalls für die Abzugsfähig dieser Ausgabe, sofern sich diese ohnehin schon darum gekümmert haben - denn ich nehme an, dass das Jahr 2005 schon von der Finanz geprüft wurde.

Von der finanz wird im normalfall gar nichts geprüft, ausser im Rahmen einer Prüfung und die erfolgt alle heiligen zeiten mal.

Normalerweise alle 5 Jahre...

Kommt drauf an wie groß der Betrieb ist und ob bei der elektronischen Auswertung der Kennzahlen warnsignale losgehen. Ich und mein vorgänger in der firma haben seit 20 jahren keinen prüfer gesehen.

ODER

kommt es ev. darauf an, WEN der besitzer kennt und WEM der besitzer geld zukommen lässt UM NICHT GEPRÜFT zu werden?

ODER

wenn man mit der zuständigen Person im Finanzamt gemeinsam studiert hat und er oder sie die Akte einfach wegsperrt. Wird dann auch nie geprüft.

Posting 1 bis 25 von 68
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.