Sanierungsrate steigt viel zu langsam

Martin Putschögl
18. April 2012, 17:23
  • Margarete Czerny (Donau-Uni Krems), Clemens Demacsek (Güteschutzgemeinschaft Polystyrol-Hartschaum) und Manfred Url (Raiffeisen Bausparkasse, v.l.) forderten am Mittwoch zusätzliche Impulse der öffentlichen Hand.
    vergrößern 800x600
    foto: putschögl

    Margarete Czerny (Donau-Uni Krems), Clemens Demacsek (Güteschutzgemeinschaft Polystyrol-Hartschaum) und Manfred Url (Raiffeisen Bausparkasse, v.l.) forderten am Mittwoch zusätzliche Impulse der öffentlichen Hand.

Experten halten die finanziellen Anreize für zu gering - Der "Sanierungsscheck" des Bundes ist auch heuer kein Renner, er muss neu überdacht werden

In Österreich wird zu wenig saniert. Drei Prozent des Gebäudebestandes sollten jährlich thermisch-energetisch auf Vordermann gebracht werden, um die Klimastrategie der Bundesregierung zu erfüllen. Durch alle bisher getroffenen Maßnahmen - Steigerung der Sanierungsrate im Rahmen der Wohnbauförderung, "Sanierungsscheck" etc. - wurde die Sanierungsrate aber nur geringfügig von 1,0 auf 1,2 Prozent gesteigert.

Wohnbau fehlen zwei Milliarden Euro

Die Drei-Prozent-Quote werde zwar im Gemeinnützigen-Sektor sowie bei Gemeindewohnungen übererfüllt, die dortige Rate von bis zu fünf Prozent könne die Verfehlungen im Bereich der privaten Hausbesitzer aber keineswegs kompensieren, sagte Wohnbauexpertin Margarete Czerny von der Donau-Uni Krems am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Im Segment der Einfamilienhäuser und der Wohnungseigentumsgemeinschaften (Eigentumswohnungen in mehrgeschoßigen Wohnbauten) liegt die Quote bei unter einem Prozent.

Durch die Mittel-Verschiebung innerhalb der Wohnbauförderung vom Neubau zur Sanierung würden überdies neue Probleme generiert, so Czerny weiter: Für einen "bedarfsgerechten" Wohnbau fehlen laut der Expertin mittlerweile rund zwei Milliarden Euro pro Jahr. Dies auch deshalb, weil die heimischen Wohnbaubanken aufgrund des niedrigen Zinsniveaus kaum langfristig günstige Finanzierungen aufbringen können. "Wohnbauförderung und Bausparsystem als wichtige Finanzierungsinstrumente fallen der Budgetkonsolidierung zum Opfer", urteilt Czerny.

"Sanierungsscheck" zieht nicht

In Sachen Sanierung gibt es dann außerdem noch das Problem, dass vorhandene Mittel zu zögerlich ausgenützt werden. Wie berichtet, läuft nämlich auch heuer die "Sanierungsscheck"-Aktion des Bundes zur thermischen Sanierung des Bestands äußerst zäh an. Acht Wochen nach dem Start sind erst 15 Prozent der reservierten Gelder für Private (70 Millionen Euro) ausgeschöpft. Bei der erstmaligen Durchführung der Aktion im Jahr 2009 war zu diesem Zeitpunkt der (etwas geringer dotierte) Topf bereits leer.

Manfred Url, Generaldirektor der Raiffeisen Bausparkasse, räumte am Mittwoch ein, dass mehr getan werden müsse, um "Betroffenheit bei den Eigentümern zu erzeugen". Aber man müsse auch wieder über die Förderbedingungen des Sanierungsschecks neu nachdenken; eine alleinige Erhöhung der Mittel auf beispielsweise 300 Millionen Euro pro Jahr, wie von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) bereits angedacht, sei nicht ausreichend, wenn die Nachfrage nach der Förderung im Sinken begriffen sei.

Blick nach Deutschland und Südtirol

Das größte Potenzial schlummert in Ein- und Zweifamilienhäusern, die bis 1970 erbaut wurden, sagte Clemens Demacsek, Geschäftsführer der Gütegemeinschaft Polystyrol-Hartschaum (GPH), mit Verweis auf den aktuellen "Baukulturreport". Die Frage, ob in Österreich eine Zwangsverpflichtung zum Sanieren kommen sollte, beantwortete er mit einem Verweis auf Deutschland: Dort wurde mit der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom Juli 2007 erstmals eine Nachrüstungsverpflichtung eingeführt, allerdings nur für alte Heizkessel. Dann habe man festgestellt, dass es hier insbesondere auf eine "technisch logische Reihenfolge" ankomme, erläuterte Demacsek: "Zuerst die Dämmung der obersten Geschoßdecke, dann die Fassade und erst dann Fenster- und Kesseltausch", so sei es richtig.

Die EnEV-Novelle 2009 habe das dann berücksichtigt, damals wurde in Deutschland eine Verpflichtung zur nachträglichen Dämmung der obersten Geschoßdecke eingeführt. Für Ein- und Zweifamilienhäuser gilt diese aber nur im Fall eines Eigentümerwechsels oder eines Mietobjekts.

Dass es auch ohne Zwangsverpflichtung gehen könne, zeige das Beispiel Südtirol, so Demacsek: Dort wurde ein attraktives Anreizsystem eingeführt, das im Wesentlichen aus einer steuerlichen Absetzbarkeit von 55 Prozent der Ausgaben für die energetische Sanierung von Gebäuden vorsah. Auch für Österreich würde sich der GPH-Geschäftsführer solche steuerlichen Anreize wünschen - "insbesondere die Wiedereinführung des Investitionsabsetzbetrags".

Höhere Anreize nötig

Auch Bausparkassen-Generaldirektor Url hält die finanziellen Anreize für zu gering. Bei einer durchschnittlichen Investitionssumme von rund 40.000 Euro und einer durchschnittlichen Förderung von 4.000 Euro käme man mit dem "Sanierungsscheck" unterm Strich "nur" auf einen zehnprozentigen Zuschuss; Analysen hätten aber ergeben, dass es mindestens 30 Prozent bedürfe, um mehr Hausbesitzer zu einer Sanierung zu bewegen.

Einem Entfall des maximalen Förderbetrags von 5.000 Euro stünde Url durchaus positiv gegenüber. Die Bausparkassen als Erstabwickler der Sanierungsscheck-Anträge hätten auch ein gewisses Mitspracherecht, was die Förderbedingungen betreffe, die Entscheidungen würden aber letztlich von den leitenden Beamten der involvierten Ministerien (Wirtschaft und Umwelt) gefällt, erklärte er.

Auch die relativ strikten Bedingungen hält der Chef der Raiffeisen Bausparkasse mittlerweile wieder für kontraproduktiv. Im Jahr 2009 wurde etwa auch der alleinige Fenstertausch gefördert; 2012 muss zumindest eine "Teilsanierung" durchgeführt werden, um förderwürdig zu sein - also beispielsweise Fenstertausch und Dämmung der obersten Geschoßdecke. Hierzu müsse es wieder Änderungen geben, sagte Url.

Einlagen stabil

Fraglich sei auch, wie sich die Kürzung der Bausparförderung - das Sparpaket sieht, wie berichtet, eine Halbierung vor - auf die Finanzierungsvergabe der Bausparkassen auswirke. Im ersten Quartal 2012 konnte mit 722 Millionen Euro sogar noch ein starkes Plus von 15,6 Prozent bei den Finanzierungsvolumina verzeichnet werden; wie es weitergehe, sei aber ungewiss. Url rechnet mit einer Seitwärtsbewegung sowohl bei den Einlagen als auch bei den Ausleihungen der Bausparkassen. In jedem Fall brauche es "einen Impuls, eine Vorwärtsorientierung" von Seiten der Politik. (map, derStandard.at, 18.4.2012)

Kommentar

Sanierung gescheitert - Von Johanna Ruzicka

Share if you care
20 Postings
Die TheWoSan...

... schert alle über einen Kamm.
Das ist bei der unterschiedlichen Bauweise / Alter der Wiener Wohnbauten nicht zielführen.
Bsp. Wohngebäude aus den Anfang70ern mit 30 Wohnungen -> TheWoSan kosten über 1 Mio Euro, Förderung Euro 90.000. Die Parteien würden 15 Jahre Kredit zurückzahlen -> Wo ist so eine Lösung durchzubringen?

Viel g'scheiter wär, HEB-Schwellen mit gestaffelten Förderunten zu schaffen und den Eigentümern frei zu lassen, auf welche Art sie das zusammenbringen.
Im übrigen weicht der tatsächliche Energiebedarf erheblich vom Rechenwert ab. In unserer Hütte (30 WE) über die letzten 10 Jahre zwischen +20% und +50%...

schaut mal rüber zu den schweizern

die schweizer sind in punkto förderungen mehr als nur knausrig. so wurde zb in manchen kantonen die solarförderung ersatzlos gestrichen. bei der gebäudesanierung aber das exakte gegenteil. was auch nicht wundert, wenn man weiss, dass hier die baumeister-lobby erfolgreich interveniert hat. anfänglich konnte man "einzelmassnahmen" (zb fenstertausch) gefördert bekommen. nun aber nur noch, wenn mind. 2 massnahmen ( zb. hülle und fenster) gleichzeitig realisiert werden. die förderung ist für schweizer verhältnisse sehr stark. bei einem altbestand von 1,5 mio gebäuden ist der enegiespareffekt auch enorm...
http://www.dasgebaeudeprogramm.ch

Sorry,

Aber ein Großteil der Schweizer Bauten "gehören" den Banken und die haben Geld, ähm Fränkli, zum Saufüttern. Die Schweiz ist ABSOLUT kein Massstab!

Schaut mal auf die Fidschis - die haben gar keine Heizung!?
:-))

den Vorteil den die Schweizer haben

sie kennen die schützten Mini-Mieten nicht, deshalb ist es dort für Hausbesitzer leichter zu sanieren, mit den Kat. u. Richtwertmieten kann man die Häuser nicht erhalten und auch nicht sanieren.

Seit wann wird die Fassade vor den Fenstern renoviert?
Und die Rechnung mit
"40.000 Euro und einer durchschnittlichen Förderung von 4.000 Euro" stimmt ah net. Denn den Energieausweis muss man sich selber bezahlen, also bleiben ca. 3350 übrig.

Der so von der Politik geforderte Impuls wird es nicht geben. Schließlich gab es erst davor ein Sparpaket, dass die Eigentümer stark belastet.

Eine Zwangsverpflichtung zur Sanierung bringt gar nichts. Siehe den Denkmalgeschützten Sophiensälen.

Die momentane Sanierungswut

dienen hauptsächlich der Bauindustrie und dem Finanzsektor - als Wachstumsmotor und als Angstinvestitionen von Kapital. Energetisch rechnen sich die meisten Massnahmen nie und monetär ist eine Frage der Energiepreise. Der Großteil der Sanierungen ist im Einfamilienhaussektor "sinnvoll" - der vorher auch schon nicht sinnvoll war. Wenn man Energie sparen will, dann sollte man zumindest wissen, wo sie am effektivsten und sinnvollsten eingespart werden kann - aber dagegen sind natürlich Bau+Finanzindustr. und die Politik spielt natürlich mit, sie ist Teil dieses Triumvirates.

Sanierungspflicht?

Weit haben wirs gebracht, wenn so etwas auch nur angedacht wird.

Es gibt bereits eine Erhaltungspflicht.

Eine Sanierungspflicht würde den Privatkonkurs nur noch massiv in die Höhe schrauben. Viele Eigentümer können sich eine Sanierung ja nicht jederzeit leisten, trotz Rücklagenbildungen.

...würde für gemeinnützige Bauten und mehrgeschoßigen Wohnbau kommen

Haben Sie bessere Vorschläge? Weitermachen, wie bisher?

Warum nicht

Weil sich das bei einem haus auch erst nach 40 Jahren rentiert....

Und bei gründerzeit-fasaden wie in Wien gänzlich unmöglich ist.

Außer es stört uns nicht wenn ganz Wien nachher wie ein stalinistischer Plattenbau aussieht....

Stimmt halt einfach nicht, aber posten kann man natürlich jeden Blödsinn

Beim MIV wären beträchtlichere Einsparungen und SCHNELLER möglich!

Aber so lange es legal ist mit 1,5Tonnen und mehr als 50PS durch die Gegend zu fahren weils ein atavistisches Statussymbol ist, uuur geil einen Sportwagen zu haben u.d.gl und man die heilige Kuh "Automobilindustrie" nicht anpacken will wird man sich auf diesen Schauplätzen herumtollen müssen.

Der Verkehr ist für 30% der CO2-emissionen verantwortlich und Fahrzeuge werden bedeutend häufiger gewechselt als die Bausubstanz. HIER wäre energisches Einschreiten mit astronomischen Steuern (logarithmischer Anstieg) auf PS und Verbrauch bei NOVA und Motorbezogener Steuer angebracht! Und ein Verbot von neuen Kohle & Ölheizungen uns steuerliche Benachteiligung von Gas.

Aber da traut man sich nicht. Eine Farce wie mit den Glühbirnen...

In dem 1,5 Tonner sitzt der Baumeister und fährt damit zur Schadensbegutachtung der verschimmelten Styroporfassade *fg*.

Haha!! Den Nagel auf den Kopf getroffen! :))

Wobei die 1,5 Tonnen noch niedrig angesetzt sind. Die klassischen Baumeister-Fahrzeuge (BMW X5, VW Touareg, ...) bewegen sich eher bei 2 Tonnen aufwärts :)

Gluehbirnen und mehr

Wenn sie mit einer Massnahme das gesamte notwendige Einsparungspotential erreichen, dann haben alle bisher nichts in Sachen Einsparung getan. Die Gluehbirnenabschaffung bringt geschaetzte 0,1% Verbrauch el. Energie weniger. Nur 1 Monat eines Bohunicereaktors auf den EU Verbrauch geschaetzt. Nicht viel. INFORM/EMK ist vielleicht auch ein Schritt in Sachen Energiereduktion. Die Geraete sind nicht mehr so schlecht, dass 1 zauberstabschwingender Standardforumposter die Welt rettet. Da sollten sie doch besser die Fachleute ran lassen. Heizen, Warmwasser sind noch immer die Energieschleudern beim Wohnen.

Nur einer ist noch in der Lage,die Welt allein zu retten,aber der scheixxt drauf

www.youtube.com/aliensjustice

Operation Supremacy, Falcon

Wie kann es im Übrigen außerdem sein, dass ÜBERHAUPT noch Neubauten errichtet werden dürfen, die NICHT dem Passivhaus-Standardar entsprechen...

dem Niedrigenergie-standard oder sogar als Energie-PLUS-Haus gebaut werden?

...also bei einer schönen alten gegliederte fassade...

...sind die kosten doch sehr hoch...ob es jetzt 40 jahre oder 30 jahre sind, wird von fall zu fall unterschiedlich sein...unmöglich ist es jedoch sicher nicht eine alte fassade im aussehen zu erhalten und trotzdem zu dämmen...

Wenn ich - ausgehend vom Absatz mit den durchschnittlichen Kosten von 40.000.- - die Arbeit selbst mache, dann kostet mich das Material ca die Hälfte, also hab ich schon 20.000.- gespart, aber auch 20.000.- ausgegeben. Damit hätte ich wahrscheinlich 10 Jahre heizen können. Und es ist ja nicht so, daß ich mir mit Wärmedämmung das Heizen erspare, es kostet nur weniger.
Wenn ich dann doch eine Förderung will, brauche ich ein Gutachten, das mir die Wärmedurchgangszahl "vorher-nachher" bestätigt. Das kostet auch wieder Geld.
Ohne "Investitionsabsetzbetrag" zahlt sich Dämmen nicht aus. Aber das steht eh als Forderung im Bericht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.