Die Made auf dem Cupcake

Ansichtssache

Hier mischen die Insekten mit: In einem niederländischen Restaurant wurde "Het Insectenkookboek" präsentiert

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael kooren

Hübsche Cupcakes - auf den ersten Blick. Auf den zweiten wird deutlich: Hier mischen die Maden mit.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael kooren

In Nahaufnahme: Nicht nur als Dekoration, auch in der Masse sind die Maden eingebacken.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael kooren

Die junge Frau wagt den Biss ins Törtchen mit dem tierischen Protein. Der Nährwert von Insekten kommt dem von Fleisch nahe, die Emission von Treibhausgasen durch Insektenproduktion ist allerdings hundertmal geringer als die in der Schweineproduktion. Derzeit werden 70 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzflächen für die Viehwirtschaft verwendet.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael kooren

Anlass für den süßen Insektenexzess war die Präsentation von "Het Insectenkookboek" von Marcel Dicke, Arnold van Huis und Henk van Gurp in einem niederländischen Restaurant. "Ich sehe das Buch als nächsten Schritt in Richtung Einführung von Insekten auf Restaurantspeisekarten in den Niederlanden", sagte Marcel Dicke, der als Professor für Insektenkunde an der Universität Wageningen tätig ist.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael kooren

Forschungen an der Universität zeigen, dass Insekten die besten Eiweißlieferanten für eine ständig wachsende Bevölkerung darstellen.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael kooren

Eine karamellisierte Heuschrecke bildet Deko-Element und Nährwert zugleich. "Ich erwarte, dass Leute das Buch kaufen und beginnen, daheim mit den Insekten zu kochen", so Marcel Dicke. Den größten Widerstand gegen die Insekten in Speisen werde es wohl in jenen Ländern geben, wo die Menschen an große Portionen Fleisch gewöhnt sind.

foto: verlag

"Het Insectenkookboek" ist voerst nur auf Niederländisch erhältlich und kostet 24,95 Euro. Das erste Exemplar ging an die niederländische Prinzessin Maxima. (ped/tin, derStandard.at, 18.4.2012)

Info

ent.wur.nl/NL/Het+Insectenkookboek

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 139
1 2 3 4

Kein Aufschrei der Veganer?

Sind ja schließlich auch Tiere. Oder sind nur Kühe, Schweine ect. schützenswert?

esst nur

Bleibt mir das Steak ;-D

esst nur

Bleibt mir das Steak ;-D

da kann man sich dann auch freuen, wenn sich in der küche wo lebensmittelmotten eingenistet haben sollten - backmischung sozusagen.

Bear Grylls wäre neidisch, so schöne Krabbeltierchen.

Das stimmt allerdings ;-)
Aber der gute Bear ist ja ein genügsamer Mensch

always choose...

...the lesser of two weevils

Tut mir Leid, aber bei der kandierten Heuschrecke kommt mir das Mittagessen hoch!

Gratulation an alle, die sowas essen (können). Aber für mich wäre das, zumindest in der Form, ein Nettoverlust an Proteinen: weil mir vermutlich mehr hochkommt, als ich davon runterkriegen würde...

ökologisch und ökonomisch gesehen sollten wir uns eher früher als später gedanken über alternative eiweiß-ressourcen machen, als fleisch. aber auf meinen kuchen kommt mir trotzdem keine made :)

ach seins doch nicht so, a paar kleine maaden und a süßer heuschreck haben noch keinem geschadet :-)

Wo ist das Problem? Früher waren Insekten selbstverständlich auf unserem Speiseplan. Gibt noch genügend alte Kochbücher darüber.

Kennen Sie was online verfuegbares? Das wuerde mich brennend interessieren.

stell mir das ganze eigentlich recht lecker vor

werde es bei gelegenheit auch gerne mal probieren, nur die kombination mit einem cupcake finde ich doch etwas seltsam...

Also ich hab ja nix gegen Maden als Hauptspeise... aber auf suesses Dessert passen die m.E. nicht...

Insekten sind sehr Proteinreich und auch viel effektiver in der Umwandlung von pflanzlichen Kalorien zu Eiweiß

geröstete Heuschrecken habe ich schon probiert, schmeckt wie Gselchtes.

Habe bis dato nur frittierte Heuschrecken (Thailand) und irgenwelche nicht näher definierte Käferlein (Südkorea) gegessen, aber nach G'selchtem hat das nicht geschmeckt.

pervers?

Da man bei derartigem öfter von "pervers" und "an der Menschheit zweifeln" liest. Wenn es pervers ist, nährstoffreiche Insekten zu essen, wie pervers ist es dann erst intelligente, soziale, mit einem Zentralnervensystem ausgestattete Lebewesen zu essen - und nein, die Rede ist jetzt nicht vom Menschen, sondern vom Schwein...

Nicht falsch verstehen, ich bin zwar Vegetarier, aber ich will hier auf keinen Fall moralisieren, sondern wundere mich nur, wie manche "pervers" definieren...

Für mich ist das Leben eines Lamms nicht weniger wertvoll als das Leben eines Menschen. Und ich würde niemals um des menschlichen Körpers willen einem Lamm das Leben nehmen wollen. Je hilfloser ein Lebewesen ist, desto grösser ist sein Anspruch auf menschlichen Schutz vor menschlicher Grausamkeit.
--buddha--

buddha war kein autofahrer....

das ist dann so wie bei rosinen, wenn die jemand nicht mag. Man pickt die halt alle heraus, und wenn man mal eine erwischt ist es auch nicht tragisch. Auf diese Art würd ich diese Insektencupcakes auch essen. Nur wegen den Insekten das zu essen, wäre es mir nur 1x wert aus Neugier.

dann picken bei mc donalds überall insekten (gurkerl) auf der wand.

und die vegetarier

schauen wieder durch die finger. ätsch!

und erlebnisgastronomie

nennt man es dann
wenn die maden noch rumkrabbeln...
mmmmmmmmmmmmmhmmmm.........

Posting 1 bis 25 von 139
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.