Corti-Preis an Barbara Rett - Fernsehpreis für "Kebab mit alles"

18. April 2012, 14:29

Österreichische Volksbildung ehrt auch Jugoslawien-Projekt von Okto und ORF-Reihe "dok.film" - Verleihung am 5. Juni

Wien - Die Gewinner der 44. Fernsehpreise der Erwachsenenbildung stehen fest: In der Sparte "Fernsehfilm" setzte sich Wolfgang Murnbergers Integrationskomödie "Kebab mit alles" mit Andreas Vitasek und Tim Seyfi deutlich gegen die Konkurrenz durch. Der Regisseur erhält die Auszeichnung gemeinsam mit den Drehbuchautoren Tac Romey, Don Schubert und Rupert Henning. Ebenfalls bekanntgegeben wurde am Mittwoch die Gewinnerin des im Rahmen des Fernsehpreises vergebenen 15. Axel-Corti-Preises: Mit der Moderatorin Barbara Rett fiel die Wahl auf eine bewährte Kulturvermittlerin, die seit vielen Jahren als "Kulturlady" des ORF kompetent und niveauvoll Einblicke in die Hochkultur ermögliche.

Österreichische Volksbildung ehrt "Projekt Jugoslawien" au Okto und ORF-Reihe "dok.film"

Eine Lanze für den nüchtern-informativen und pathosbefreiten Dokumentarfilm brach die Jury, die sich aus Vertretern der Medien und der Erwachsenenbildung zusammensetzte, in den Sparten "Dokumentation" und "Sendereihe". Als bestes dokumentarisches Werk wurde das "Projekt Jugoslawien" auf Okto ausgezeichnet, in dem sich Radovan Grahovac und Matija Serdar anhand ausgewählter Protagonisten mit Städten in allen Ländern des ehemaligen Jugoslawiens auseinandersetzen. Mit der Auszeichnung für die beste Sendereihe darf sich künftig der Sendungsverantwortliche Franz Grabner für das Format "dok.film" schmücken. Einzig der späte Sendeplatz am Montag um 23 Uhr wurde hier kritisiert.

Die von der Arbeitsgemeinschaft der Bildungshäuser, dem Büchereiverband, dem Verband Österreichischer Volkshochschulen und dem Wirtschaftsförderungsinstitut gestifteten Preise werden am 5. Juni um 18.30 Uhr im Festsaal der TU Wien verliehen. (APA, 28.4.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.