Wo man in Kuala Lumpur andampft

  • Ente gut, alles gut: Norbert G. Schmidts Ess-Impressionen aus Kuala Lumpur
    foto: norbert schmidt

    Ente gut, alles gut: Norbert G. Schmidts Ess-Impressionen aus Kuala Lumpur

  • Dim Sum
    foto: norbert schmidt

    Dim Sum

  • Tontöpfe
    foto: norbert schmidt

    Tontöpfe

  • Suppe
    foto: norbert schmidt

    Suppe

  • Und dazu der Suppenstand.
    foto: norbert schmidt

    Und dazu der Suppenstand.

  • Artikelbild
    foto: norbert schmidt
  • Und ein paar Vitamine.
    foto: norbert schmidt

    Und ein paar Vitamine.

Stopover in Asien, aber richtig: Norbert G. Schmid stößt im Hutang Food Court auf Steamboat-Suppe, lackierte Ente- und Schweinshaxe

Wie man kulinarische Zwischenstopps in Asien vernünftig anlegt, statt wie der Fidler in Singapur eine Käsekrainer, und das noch dazu beim falschen Wirten, zu verputzen, schreibt User Norbert G. Schmidt für die viel zu lange viel zu konsequent vernachlässigte Schmeck's-Rubrik-Poster kosten:

Wer aus welchen Gründen auch immer in Kuala Lumpur gelandet ist und sich die berechtigte Frage stellt "Was mach ich hier?": Dem kann zumindest kulinarisch geholfen werden.

Er/Sie besteige die städtische Monorail-Hochbahn, und verlasse sie wieder bei der Station Bukit Bintang (Linie 3/rot, heisst hier ganz offiziell Monorel, KL Sentrel, Stesen Bukit Bintang). Ziel ist - no na- eine Shopping Mall, diesmal namens LOT 10 (dies ist bei Anfahrt mit Taxi zu nennen).

Heiliger Bezirk für Esser

Wir verplempern aber nicht unsere Zeit mit Gucci und Sony, sondern begeben uns schnurstracks ins Untergeschoss, in den Hutang Food Court: Der angesagteste Futterplatz in KL (KL englisch ausgesprochen, so zeigen Sie sich als Insider), seit er vom Hongkonger Food-Papst Chua Lam quasi zum heiligen Bezirk ernannt wurde.

Dieser ist eine Ansammlung von Kleinlokalen, im Prinzip die bekannten "Hawker"-Stände unter einem Dach, Top-Qualität und pieksauber. Die Palette reicht von Dim Sum, über Gebratenes und Gesottenes, über Nudeln endlos bis hin zu diversem lackierten und unlackierten Federvieh. 

Schweinshaxe mit Schneider Weisse

Das Angebot umfasst also die gesamte malayisch-chinesische Palette und einen Abstecher ins Bayerische mit den von den Chinesen heiß geliebten Schweinshaxen gibt's auch noch (mit Schneider Weisse). Hutang Food Court and the day is your friend in KL. Zahlreiche Websites finden sich zum Hutang Food Court, zum Beispiel diese oder dieser Youtube-Clip.

Dampf ablassen

Eine Erwähnung wert ist ein Lokal im ersten Stock des Komplexes mit der grünen Fassade, ich glaub‘ es war der erste, ein ausgezeichnetes "Steamboat" Restaurant. Steamboat ist die chinesische Antwort auf das Schweizer Fondue, aber anstatt frittiert werden hier die Leckerbissen in Brühe gebadet. Es gibt mehrere Grundsuppen zur Auswahl, Fisch, Huhn, Beef, Pork, vegetarisch, die Einlagen von Seafood über Nudeln und Fleisch zu Gemüse sucht man sich unbegrenzt selber zusammen. (Wer sich schon mal in Sachen „Chinese Steamboat" warmlaufen will, kann das in Wien ganz hervorragend tun im "Liounge" Ecke Gumpendorfer/Köstlergasse www.liounge.at).

Grillen und Sieden zwei Ecken weiter

Wenn um 22 Uhr Schluß ist im Hutang Court, beginnt das Grillen und Sieden zwei Ecken und sieben Minuten weiter in der Jalan Alor Street erst langsam Fahrt aufzunehmen. Hier ist die geballte Potenz der malayisch-chinesischen Küche neben der Straße aufgebaut.

Interessant die Satay-Garküchen. Da geht es um Spießchen verschiedenster Art mit Shrimps, Pilzen, Fleisch, Gemüsen und vielem Anderen mehr, die in Öl oder Brühe gegart werden. Auch dazu gibt's zahlreiche Internetseiten wie etwa diese.

Dazu passt immer das klassische malaysische "Tiger" Beer. Es ist zwar "brewed since 1932 in Singapore". Aber Singapur gehörte schließlich auch einmal zum malaysischen Staatenbund, da kann man schon ein Auge zudrücken.

 

Share if you care