Taliban bitten Muslime weltweit um finanzielle Hilfe

18. April 2012, 13:38

Islamisten: Unterstützung für Heiligen Krieg gegen Eindringlinge

Kabul - Die Taliban in Afghanistan haben Muslime weltweit aufgefordert, ihren Kampf gegen die internationalen Truppen zu unterstützen. Die Taliban benötigten "dringend finanzielle Unterstützung von ihren muslimischen Brüdern weltweit für ihre militärischen und nicht-militärischen Ausgaben", hieß es in einer im Internet veröffentlichten Erklärung. Ihr "legitimer" Kampf richte sich gegen nicht-muslimische "Eindringlinge". Es sei die Pflicht aller Muslime, den Heiligen Krieg mit "Geld und Seele" zu unterstützen.

Die Taliban waren 1996 mit pakistanischer Unterstützung in Kabul an die Macht gekommen. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wurde ihre Regierung durch eine Invasion US-geführter Truppen gestürzt. Seitdem führen sie einen blutigen Kampf gegen die afghanische Regierung und die Soldaten der NATO-Truppe ISAF. Die NATO will bis Ende 2014 ihre Soldaten aus Afghanistan abziehen.

Der Spendenaufruf im Internet sei offensichtlich Teil des "Propagandakrieges", den die Taliban in dem Konflikt führten, sagte Abdul Waheed Wafa, Leiter des Afghanistan Center der Universität Kabul. "Sie versuchen zu zeigen, dass ihr Jihad durch das Volk unterstützt wird und ihre Gelder vom Volk kommen." Laut westlichen Experten finanzieren die Taliban ihren Kampf vornehmlich aus Einnahmen durch den milliardenschweren Verkauf von Opium, das Rohmaterial für Heroin ist. Afghanistan steht für mehr als 90 Prozent der weltweiten Opium-Produktion. (APA, 18.4.2012)

Share if you care
23 Postings
"Universität Kabul"

Allein die Existenz einer Uni in Kabul zeigt, wie wichtig es ist, die Taliban vom Griff nach der Macht abzuhalten.

kann man entspr. spende an taliban auch steuerlich absetzen? :oP

an sachkundigen: bitte mit entspr. paragraphen begründen, warum ja oder warum nicht.

Afghanistan steht für mehr als 90 Prozent der weltweiten Opium-Produktion

und viele Bauern haben gar keine Wahl, weil auf ihren steinigen Äckern sonst kaum etwas wächst.
Die Ami hätten dort Firmen für die Produktion von Hustentropfen, Schmerzmittel etc. bauen können und hätten somit auch die Unterstützung der Einheimischen gehabt.
Statt dessen haben sie (im Interesse der Pharmamultis) die Mohnfelder abgebrannt und wundern sich nun, daß sie von denen, die nicht wissen, wie sie ihre Kinder satt bekommen, nicht unterstützt werden.

Propaganda.

Die Saudis haben seit JAHRZEHNTEN die Terrornetzwerke gefördert.

Die USA ebenso, siehe die Zusammenarbeit der CIA mit dem ISI und der Ausbildung die die ISI macht.

Dazu gibt es "Koranschulen" die nichts anderes als Trainingsschulen sind.

wie wärs mit einer spendenshow: dunkel ins licht

Schlechte Opiumeernte?

Schlage die Gründung von Banken und einer Ratingagentur vor.

taktisch ein sehr gescheiter Schachzug

Die Taliban sind echt gut mittlerweile.

Eine typische NGO.

mehr geld für militärische operation?..so wie die vergitung von mädchen in einer schule in nord afganistan?ist das einer militärische operation?

Die Taliban habens dementiert.

Irgendwelche Beweise ?

sehr geehrte her zombi
http://www.telegraph.co.uk/news/worl... chool.html

da die beweisen

Sollten wohl den Artikel lesen,

außerdem britische Quellen sehr verläßlich (siehe Massenvernichtungswaffen im Irak)

Ihr Protest, wenn Schulbesucherinnen mit Säure übergossen werden, ist gemeinhin auch sehr verhalten ... Zufall?

Zeigens auch wo ?

Oder einfach nur Anschütten.

klar...Frauen sind ja keine wirklichen Menschen..

Also bitte, kann hier jemand den Taliban einmal erklären, dass der Islam und der Islamismus zwei vollkommen unterschiedliche Dinge sind

die bis auf eine zufällige Namensähnlichkeit nichts, aber auch rein gar nichts miteinander zu tun haben?

oh, ich habe folgendes vergessen: ;)

Da gebe ich ihnen recht.

sagt wer ? ein PR-Büro in der 5th avenue ?

wo kann ich spenden?

mit medizin können taliban nix anfangen. waffen und munition gegen westen schon.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.