Breivik will Fragen nicht beantworten

18. April 2012, 20:04

Attentäter wirkte erschöpft und etwas resigniert - Unterstützung für Massenmörder im Internet

Oslo - Erschöpft, unsicher, genervt: Die Staatsanwaltschaft hat den norwegischen Attentäters Anders Behring Breivik am dritten Prozesstag in einem Kreuzverhör in die Enge getrieben. Anklägerin Inga Bejer Engh versuchte, die bizarre Gedankenwelt des Islamhassers vor dem Gericht in Oslo Stück für Stück zu entlarven. Der 33-Jährige wich den meisten Fragen aus. "Ich möchte keine Informationen geben, die zu weiteren Festnahmen führen könnten", sagte er.

Nachdem sich Breivik am Dienstag noch mit dem Massaker vom Sommer 2011 gebrüstet hatte, wirkte er am Mittwoch beinahe resigniert. Immer wieder wurde deutlich, wie groß seine Sorge ist, dass seine Überzeugungen als Hirngespinste abgetan - und seine Taten damit als Verbrechen eines Geisteskranken eingestuft werden. "Ich hoffe, Sie legen weniger Gewicht darauf, mich lächerlich zu machen, und mehr auf die Sache", sagte er an die Adresse der Staatsanwältin.

Die Anklägerin versuchte vergeblich, Näheres über seine Kontakte zu anderen Rechtsextremisten und das angebliche Netzwerk der "Tempelritter" zu erfahren. Er habe vor allem über das Internet Kontakt zu Gleichgesinnten im Ausland gesucht, sagte Breivik, wollte aber keine Details nennen. "Mein Eindruck war, dass die meisten militanten Nationalisten in Norwegen unter Beobachtung standen." Das sei für ihn ein großes Problem gewesen.

Erfundene "Tempelritter"

Staatsanwältin Engh machte deutlich, dass sie nicht an die Existenz der "Tempelritter" glaubt. Breivik erklärte hingegen, er sei Kommandant einer Tempelritter-Zelle gewesen. "Das bedeutet, dass ich ein Fußsoldat war, der mit anderen verbunden war. Aber mehr will ich darüber nicht sagen", betonte der 33-Jährige. Zugleich behauptete er, es gebe noch zwei weitere Terrorzellen in Norwegen. "Ich bin eine von Dreien. Das habe ich die ganze Zeit gesagt." Es handle sich um Ein-Mann-Zellen. In Medienberichten wurden allerdings Zweifel an der Darstellung Breiviks angemeldet.

Die Staatsanwaltschaft geht allerdings davon aus, dass Breivik ein Einzeltäter ist. "Sie versuchen zu zeigen, dass ich lüge und mir Dinge ausgedacht habe. Wir können genauso gut gleich zum Schluss kommen, dann brauchen Sie mich nicht lächerlich zu machen", warf er der Anklage vor. Später betonte er, er sehe nur einen Freispruch oder die Todesstrafe als gerechtes Urteil an. Die nach norwegischem Recht vorgesehene Höchststrafe von 21 Jahren nannte er armselig: "Ich will die Todesstrafe nicht, aber ich hätte das Urteil respektiert."

Zu Beginn der Befragung am Dienstag hatte sich Breivik noch mit der "spektakulärsten Operation eines militanten Nationalisten in Europa in diesem Jahrhundert" gebrüstet und mit seinen Attentaten geprahlt, bei denen im vergangenen Sommer 77 Menschen in Oslo und einem Jugendcamp auf der Insel Utoya umkamen. Er darf noch bis Montag sein Weltbild erklären.

Im Internet findet seine Botschaft offenbar Unterstützer. Nach seiner menschenverachtenden Aussage vom Dienstag sei die Debatte auf der Facebook-Seite "Stoppt die Islamisierung Norwegens" hochgekocht, berichtete der Fernsehsender TV2 am Mittwoch. Viele hätten offen geschrieben, dass sie Breiviks Gedanken unterstützten, die Terrorakte vom 22. Juli 2011 aber nicht befürworteten. Die Seite "Stoppt die Islamisierung Norwegens" hat auf Facebook bereits rund 10.000 Anhänger.  (APA, 18.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 146
1 2 3 4

Die Tempelritter scheinen wohl so etwas wie die Neuauflage der Bajuwarischen Befreiungsarmee des F. Fuchs zu sein.

Die 10.000 Facebook-Fans wird der Geheimdienst hoffentlich sehr genau überwachen... gut dass diese Leute sich wenigstens öffentlich zu ihrem kranken Gedankengut bekennen, so kann man sie leichter im Auge behalten.

Die Todesstrafe hätte er wohl selber gerne..
Kein Todesurteil, keine 21 Jahre Haft - in eine geschlossene Anstalt bitte!

das nächste assassins creed spielt in Norwegen...

Dort gibt es laut braivik einige templer zum metzeln; )

Na servas!

man sollte breivik einer radikal-islamischen gruppierung ausliefern. :P

Die kriegen auch so genügend Nachschub.

Breivik hat seine Taten unter dem Motto

der Templer gestellt.

Das Templerkreuz auf dem Titelblatt, und drunter das Motto.

Dazu eine Phantasieuniform mit dem Templerkreuz in der Herzgegend, und den Totenkopf am Oberarm.

Nur das 700-Jahrjubiläum des Verbotes der Tempelritter hat er genau um ein Jahr verfehlt.

Na bravo, ein norwegischer Cetnik

Der serbische Templer hat ihm erzählt wie die Serben das in Srebrenica und Vukovar gemacht haben, da hat er sich gedacht das kann ich auch.

Ich denke auch, dass die Taten dieses selbsternannten Tempelritters nicht den selbst formulierten Ansprüchen genügen, nämlich die "spektakulärste Operation eines militanten Nationalisten in Europa in diesem Jahrhundert" zu sein. Da wird man etwa in der Gegend von Srebenica noch schlimmere Beispiel finden.

Aussagen über dieses Jahrhundert wird man erst an dessen Ende treffen können und ihre Beispiele waren schon im Vorigen.

Ja stimmt, das jetzige Jahrhundert ist noch recht jung. Dann hoffe ich ausnahmsweise, das Brevik recht behalten wird (dass es in diesem Jahrhundert zu keinen schlimmeren nationalistischen Terrorakten in Europa kommen wird).

wenn er einen serbischen nationalisten trifft, ist er ja selbst auch multikulti....

das ist das schwierige: seine persönlichkeitsstörung zu fassen.

Da sagen Sie was.

So ist Breivik auch ein Gegner der Gleichberechtigung von Mann und Frau - kein Wahlrecht fuer Frauen, ordentlich gebaeren fuer das Wohl Norwegens, so sind seine Ideen.

Allerdings zaehlt er zu seinen bevorzugten Autoren John Stuart Mill. Und der war ein ganz entschiedener Befuerworter des Frauenwahlrechts.

Und so geht das weiter und weiter und weiter...

Anders Behring Breivik, a perfect product of the Axis of Islamophobia

http://maxblumenthal.com/2011/07/a... amophobia/

America’s Breivik Complex: State terror and the Islamophobic right

http://maxblumenthal.com/2011/08/a... bic-right/

Uri Avnery: "Wehret den Anfängen"

Den israelischen Friedensaktivisten Uri Avnery schaudert es, wenn er daran denkt, dass dies die neuen Freunde seines Landes sind und dass sich auch der Attentäter von Norwegen selbst als Freund Israels bezeichnete.

http://www.dw.de/dw/articl... 22,00.html

es ist ein großer Fehler...

diesen Prozess in aller Öffentlichkeit stattfinden zu lassen. Hier gibt man dem Täter eine Bühne um sich in Szene zu setzen. Breiviks unverhohlenem Geltungsdrang wird voll Rechnung getragen und in diesem Sinne vollendet er gerade ungehemmt sein Werk/Verbrechen. Ein Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit wäre für Breivik schlimmer als jede Höchststrafe. Ihm stünde nicht mehr zu als ein kleiner Zeitungsbericht über die Urteilsverkündigung im Chronik-Teil zu, gleich neben den Kleinanzeigen...

Es ist niemals ein Fehler...

die Öffentlichkeit an Informationen teilhaben zu lassen.

Es ist immer ein Fehler den Ausschluss der Öffentlichkeit zu fordern.

Gerade eben weil wir schon -fast- überall ausgeschlossen werden, macht die Politik mit uns was sie will. Um Demokratie zu leben benötigt es Informationen, in einer Diktatur freilich, geht es ohne diese -viel besser- !

Wer Information als Übel betrachtet, sollte seine Präferenzen nochmals genau überdenken.

mfg dance

es wäre auch ein fehler ...

die öffentlichkeit davon auszusdchließen. diese begleiterscheinungen wie facebookgruppe mit unterstützern sind bedauerlich, aber wegschauen hat noch nie geholfen.

So, wie der StA ihn am ersten Tag demontiert hat, wird es weitergehen.

Die Selbstinszenierung ist jedenfalls grausam schiefgegangen.

Fakt ist

Der hat zugegebener massen über 70 Menschen vorsätzlich getötet. - Zugegebener massen. - Was brauchts noch ? Wegsperren für alle Ewigkeit oder mittelalterlich: freilassen (Vogelfrei) Der aufgeplustete Prozess ist unnötig. Er hat die Tat gestanden, es gilt der gestandene Vorsatz = weg mit ihm für immer ! - Egal ob psychisch krank oder nicht. Solche Menschen sind (leider) nicht "Gesellschaftskompatibel" .

Sein Pflichtverteidiger tut mir leid..

Früher, vor nicht allzulanger Zeit, wärens auf den Hauptplatz gegangen und ...

... und hätten beim Pfählen und Rädern mitgejohlt. Stimmts?

Warum nicht gleich das Jaukerl fordern, hmmm?

Zumindest eine internationale Webside

die sich in der URL, abgekürzt, zum Motto der Templer bekannte (kath. NL), ist nach Breiviks Aktion überstürzt übersiedelt.

Die Übersetzung der lateinischen URL besagte danach: "Wohin das Schicksal uns trägt".

Freud schau oba.

Staatsanwalt schau hin.

leider alles holländisch (wäre neugierig gewesen...)

@standard, vielen dank für die ausführliche berichterstattung, aber diese zahlen aus dem facebook u. co ????
diese gehöhren doch eher zum kaffeklatsch und nicht in eine tageszeitung.

Posting 1 bis 25 von 146
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.