Jeder zweite Österreicher setzt auf Homöopathie

17. April 2012, 13:20
  • Globuli & Co. Als größten Vorteil der Homöopathie sehen die 
Österreicher, dass sie weniger Nebenwirkungen als herkömmliche 
Medikamente hat.
    foto: apa/frank rumpenhorst

    Globuli & Co. Als größten Vorteil der Homöopathie sehen die Österreicher, dass sie weniger Nebenwirkungen als herkömmliche Medikamente hat.

63 Prozent der Käufer von homöopathischen Mitteln sind Frauen - Männer stehen der komplementärmedizinischen Therapiemethode skeptischer gegenüber

Wien - Die Homöopathie ist in Österreich die bekannteste und beliebteste komplementärmedizinische Heilmethode. Anlässlich des Geburtstages von Begründer Samuel Hahnemann am 10. April (1755-1843) präsentierte der Verein zur Förderung der Homöopathie und Gesundheit (VHG) eine Studie, laut der die Hälfte der österreichischen Bevölkerung im Jahr 2011 ein homöopathisches Mittel verwendet hat.

63 Prozent der Käufer sind Frauen

"Die Homöopathie ist weiblich", sagte Silvia Bauernhofer, die die Ergebnisse der Studie in Wien vorstellte. 63 Prozent der Käufer von homöopathischen Mitteln im Jahr 2011 waren Frauen. Männer stehen der Methode skeptischer gegenüber: 64 Prozent verwendeten kein homöopathisches Mittel im vergangenen Jahr.

Der Begriff selbst ist 96 Prozent der Befragten bekannt. Rund zwei Drittel aller Familien mit Kleinkindern (69 Prozent) und Schulkindern (62 Prozent) zählten zu den Verwendern. Vor allem Empfehlungen von Apothekern, Verwandten und Bekannten führten zum Kauf eines homöopathischen Mittels.

56 Prozent bevorzugen Schulmedizin

43 Prozent der Bevölkerung ziehen homöopathische Mittel vor, 56 Prozent bevorzugen die Schulmedizin. Als größten Vorteil der komplementärmedizinischen Methode sehen die Österreicher, dass sie weniger Nebenwirkungen als herkömmliche Medikamente hat (88 Prozent). 72 Prozent halten sie für gut wirksam.

Zu den häufigsten Anwendungsgebieten zählen leichte Erkältungen mit 31 Prozent, gefolgt von Husten und Schnupfen. Aber auch Verletzungen, wie etwa Verstauchungen, werden von elf Prozent mit homöopathischen Mitteln behandelt.

In den Bundesländern Steiermark, Kärnten und Vorarlberg erfreut sich die Methode größerer Beliebtheit, Schlusslicht bilden das Burgenland und Wien. Die Studie wurde von GfK-Austria unter 2.000 Personen ab 15 Jahren im Jänner 2012 durchgeführt. (APA, 17.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 653
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
Genug Leute schimpfen auf die Pharma und ihre Preise,

die Profitsucht usw.- zahlen dafür aber Unsummen für
reines Wasser und schwören auf deren Wirkung.
Die beste Erfindung seit es Apotheken gibt - unheimliche Beträge für wenige Mililiter H20
Wer für Homöopathie ist sollte dies auch bis zur letzten Konsequenz durchziehen - eigenartigerweise greifen diese Mitbürger dann immer zur Schulmedizin wenn es wirklich eng wird und schwere Krankheiten zu behandeln sind - nein so kann es nicht angehen!
Immerhin muss man der Evolution eine Chance geben - so selektieren sich die Deppen nie weg!

Wer anektotische Evidenz als Naturgesetz darstellt ist sicher nicht in der Lage eine Studie durchzufuehren.

Also vergesst die Brueder (oder Schwestern) einfach.

Schulmedizin

Die Verwendung des Begriffes "Schulmedizin" in diesem und ähnlichen Artikeln ist Programm. Richtiger wäre, von evidenzbasierte Medizin zu sprechen. Damit ist sie auch leichter von anekdotenbasierter "Medizin" wie Homöopathie abzugrenzen, die im Übrigen nachweislich keine über den Placeboeffekt hinausgehende Wirkung hat.

Es ist eine Bildungsluecke. Es ist nicht Schulstoff und nur wenige bringen sich selbst bei wie Wissenschaftstheorie funktioniert und trotz Einflussnahme gelebt wird. Dabei ist zu verstehn wie Wissen funktioniert das schoenste was dieses Europa der Welt geschenkt hat.
Wissenschaft ist das Fundament unseres Wohlstands und freien Lebens.

„... wenn ein hypochondrischer Wind in den Eingeweiden tobt, so

So viel zur Homöopathie, aber noch vor der Homöopathie, von keinem geringeren als Immanuel Kant

„... wenn ein hypochondrischer Wind in den Eingeweiden tobt, so
kommt es darauf an, welche Richtung er nimmt, geht er abwärts, so wird daraus
ein F—, steigt er aber aufwärts, so ist es eine Erscheinung oder heilige Eingebung.“

Homöopathie...

Der 1. Fehler dieser "Befragung" liegt schon mal ganz am Anfang:
Die Mehrheit der Leute kennen nicht den Unterschied zwischen "gesamte-nicht-Schuldmedizin" und "Homöopathie" --> die glauben "alles was nicht im Krankenhaus stattfindet, IST Homöopathie".

Habe schonmal lange mit Leuten diskutiert über den Geldmacher Homoöpathie - bis ich gemerkt hab:
Ich rede von ""Homöopathie""
Die reden von ""Naturheilkunde, altbewährte Mittel,... ALLEM anderen""

Als ich gemeint hab "Ja aber verdünnen - überlegts euch das mal"
Kam "....geh bitte, man verdünnt ja nicht nur in der Homöopathie.."

---> man sollte die Leute man aufklären, bevor man ihre "Meinung zu etwas" befragt.

Stimmt aber ;>

Schüsslersalze sind auch so stark gestreckt.

Wah, wie konnte ich diese Diskussion nur so lange übersehen? Jetzt wirds doch nichts mit dem früher ins Bett gehen, da gibts noch viele Seiten an Kommentaren zu lesen. Wieso ist die Diskussion hier den eingeschlafen, sieht auf den ersten Blick ja sehr unterhaltsam aus! :D
Mein schlagendes Argument für Homöopathie: Ich hab gute Erfahrungen damit und es hilft mir, egal ob Placebo oder nicht. Für Homöopathische Produkte gibts nur deswegen keine Studien, weil das von der Pharmalobby eben nicht finanziert und groß aufgezogen wird.

Naja, gut zu Wissen das einige Pharmariesen den Homöophatie - Schmäh auch schon für sich entdeckt haben.

absolut ihrer Meinung - da gibt es im Forum ein paar Gscheite -

wo bleibt die gute Kinderstube und lässt eine andere Meinung auch gelten - schüttel

Interessant

bei leichten Überreaktionen schüttelt es Sie geradezu, wenn Scharlatane erwiesenermaßen wirkungslose (über den Placeboeffekt hinaus - man sollte dafür eine eigenes Akronym entwickeln - Unschuldsvermutung?) Medikamente verkloppen ist das aber super? Interessante Prioritätensetzung

Machmal wird es mir leider zuviel des "Guten"

Die Leute treiben sich in Foren herum und grongen immer wieder die gleichen abgelutschten Argumente. So wurde auch 2500 Jahre lang der Aderlass als wirksame Therapie bestätigt und natürlich auch das Wallfahren als höchst wirksames Mittel.

Was ist so absurd, dass es auch für Homöopathen nicht wirkt?

Ist es die Homöopathie nach Körbler?
Noch blöderes Heilgetue kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.
Hier der You-Tube-Link aus dem medizischen Absurdistan.

http://www.youtube.com/watch?v=5-6Aa3zHg_8

Das kann doch wohl nicht ernst gemeint sein was der da von sich gibt!

Noch nie hat sich ein "Vertreter" der Homöopathie von diesem Treiben und anderen Unsinnigkeiten distanziert!!!!

Jede eindeutige Stellungnahme, jedes rationale Argument richtete sich auch gegen die Homöopathie und das ahnen die Homöopathen!

soviele kluge leute hier...

wieder mal typisch standard.at User die zu allem eine Meinung haben, ohne sich wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt zu haben.
Homöopathie dient nicht dazu die klassische Schulmedizin zu ersetzen sondern wird komplementär verwendet.
Außerdem: viele Inhaltsstoffe der Homöpoathie finden sich auch in den "normalen Medikamenten" wieder ;)
Den Gedankengang mit dem Placeboeffekt kann ich nicht nachvollziehen, denn bei Kleinkindern und auch Tieren funktionierts genauso gut wie bei Erwachsenen....
nur so mal zum nachdenken: es ist nicht alles schlecht was fremd/unbekannt ist ;)

wasser und zucker? ja, das findet sich oft auf dieser welt.

Danke ,

für eines der ganz wenigen vernünftigen Postings hier!

ich wette mir dir, dass ich wesentlich mehr über Homöopathie weiß als du. Ich hab Hahnemann gelesen, ich weiß wie man das herstellt, produziert, neue "Medikamente" testet, wie man rausfindet, wogegen sie "helfen", ich hab dutzende Studien pro und contra Homöopathie gelesen.

Dass ich mich mit dem Placeboeffekt besser auskenne als du, ist offensichtlich.

Ich weiß, wie Doppelblindstudien funktionieren, und ich hab jedes Argument für die Homöopathie schon 100x gehört.

Homöopathie ist ein Placebo. Nichts weiter. Leb damit. Und sobald du auch nur halb soviel drüber weißt wie ich, wirst du das auch erkennen.

Sie brauchen nicht wetten!

Sie habe sicher recht. Es genügt so lange zu lesen, bis das entlarvende Kennwort aufscheint. Es heißt: Sculmedizin

Typisch schwache Argumentation

1. Homöopathie ist nur eine Ergänzung zur wirksamen Medizin im Sinne eines Placebos (kann man aber billiger bekommen und ohne esoterischem Getue)
2. In Hochpotenzen sind die Inhaltsstoffe der wirksamen Medizin nicht mehr vorhanden und gerade diese Hochverdünnungen sollen lt. Homöopathen besonders wirksam sein (wie absurd)
3. Dass Placebo bei Tieren und Kleinkindern auch wirkt ist seit langem bekannt und daher kein Argument zu Gunsten der Homöopathie

Posting 1 bis 25 von 653
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.