VP-Bodenseer denkt laut über Wiedereinführung der Todesstrafe nach

  • Wenn die Todesstrafe abschreckt, würde Jürgen Bodenseer über deren Wiedereinführung in "extremen Fällen" diskutieren.
    foto: fotowerk aichner

    Wenn die Todesstrafe abschreckt, würde Jürgen Bodenseer über deren Wiedereinführung in "extremen Fällen" diskutieren.

  • Bodenseer beteiligte sich an dieser Umfrage zur Todesstrafe.
    vergrößern 600x450
    screenshot: derstandardat/burg

    Bodenseer beteiligte sich an dieser Umfrage zur Todesstrafe.

  • Bodenseers Antwort: "TODESSTRAFE!!!"
    screenshot: derstandardat/burg

    Bodenseers Antwort: "TODESSTRAFE!!!"

"In krassen Fällen bei voller Zurechnungsfähigkeit" dafür - Grüne Wirtschaft fordert Rücktritt

Am Samstag hat der Tiroler Wirtschaftskammerpräsident und Wirtschaftsbundobmann Jürgen Bodenseer (ÖVP) an einer Facebook-Umfrage teilgenommen. "Wie sollen Kinderschänder bestraft werden?", wollte jemand wissen. Zur Wahl standen dabei sechs Antwortmöglichkeiten, unter anderem "Kastrieren und ein paar Jahre Knast" und auch die Todesstrafe. Was Bodenseer gewählt hat, ist auf seinem öffentlich zugänglichen Profil ersichtlich: "Todesstrafe!!!". Der 65-Jährige ergänzt in seinem Eintrag, der als Screenshot auf dietiwag.org veröffentlicht wurde: "Ich wäre in krassen Fällen bei voller Zurechungungsfähigkeit für die Wiedereinführung der Todesstrafe."

Im Gespräch mit derStandard.at bestätigt Bodenseer die Echtheit dieses Facebook-Accounts. Und der Klick auf die Antwort ist offenbar kein Versehen gewesen. "Es gibt viele Fälle, wo es durchaus überlegenswert wäre, über die Todesstrafe zu diskutieren. Es ist eine ethische Frage, ob die Gesellschaft das Recht hat, andere Menschen zu töten. Aber in Extremfällen bin ich dafür, über die Todesstrafe nachzudenken." Ein solcher Extremfall ist laut Bondeseer Kindesmissbrauch, wenn nicht nachgewiesen ist, "dass es sich um ein medizinisch begründetes Fehlverhalten, also etwa eine psychische Krankheit handelt".

"Zu diskutieren ist legitim"

Ein Fall für die Todesstrafe sei etwa auch  Anders Behring Breivik. "Ich bin zwar kein Psychologe, aber ich halte diesen Menschen für voll zurechnungsfähig. Er ist ein destruktives Element der Gesellschaft." Das Problem sei, dass Mörder oder Kinderschänder trotz lebenslänglicher Verurteilung nach ein paar Jahren wieder freigelassen würden. "Über die Wiedereinführung der Todesstrafe zu diskutieren ist legitim. Was dabei herauskommt, ist ein anderes Ding."

Bei der Abwägung, ob die Todesstrafe wieder eingeführt werden soll, müsse jedoch zuerst empirisch untersucht werden, ob diese eine abschreckende Wirkung hat. "Wenn sich herausstellt, dass durch die Todesstrafe extreme Kindesmisshandlungen oder Mord verhindert werden können, dann sollten wir darüber diskutieren, was mehr wiegt", sagt Bodenseer, der ausgebildeter Jurist ist.

"So ähnlich wie bei der Abtreibung"

Ob Bodenseer sich darüber im Klaren ist, dass er mit seinem Vorstoß an einem gesellschaftlichen Tabuthema rührt, ist die Todesstrafe doch unvereinbar mit den Menschenrechten? "Mein Gott, das ist eine ethische Frage, ob ein Mensch den anderen töten darf. Das ist so ähnlich wie bei der Abtreibung."

Und wie passt das zusammen, dass jemand, der dem christlichen Lager angehört, eine Diskussion zur Wiedereinführung der Todesstrafe anregen will? Heißt es doch im fünften Gebot: "Du sollst nicht töten." Dazu sagt Bodenseer: "Es gibt vieles, was in der christlichen Soziallehre verboten ist. Auch viele Priester halten sich nicht daran. Außerderm heißt es ja 'Du sollst nicht töten' und nicht 'Du darfst nicht töten'."

Bodenseer wurde am Dienstagabend laut der "Tiroler Tageszeitung" zum fünften Mal zum Obmann des Wirtschaftsbundes Tirol gewählt. Gegenkandidaten gab es keine.

Abschaffung der Todesstrafe 1950

In Österreich einigte sich der Nationalrat im Mai 1950 auf die Abschaffung der Todesstrafe, nachdem zwei Monate zuvor die letzte "ordentliche" Hinrichtung stattgefunden hatte. Bei dem Delinquenten handelte es sich um einen wegen Dreifachmordes schuldig gesprochenen Mann. Die letzte Hinrichtung auf österreichischem Boden wurde von der amerikanischen Besatzungsmacht im Februar 1955 an einem Aufseher des Konzentrationslagers Mauthausen vollzogen.

Angelika Hörmann, Sprecherin der Grünen Wirtschaft, forderte unterdessen via Aussendung den Rücktritt Bodenseers. Seine Forderung sei ein weiteres Zeichen dafür, dass Bodenseer den Bezug zu den Grundlagen des österreichischen Rechtssystems verloren habe. Er habe sich durch seine Aussagen als unwürdig erwiesen, die Tiroler Unternehmer und Unternehmerinnen zu vertreten. (Katrin Burgstaller, derStandard.at, 17.4.2012)

Share if you care
Posting 476 bis 525 von 1274
Und gerade dort gibt es die meisten Kinderschänder

irgendetwas ist da nicht schlüssig.
Aber ÖVP und denken war schon immer ein Widerspruch wenn es nicht um irgendein Wirtschaftsverbrechen geht.

was er sagen will ist ist daß andreas hofer richtig verarztet worden ist

für manche Nationen war Andreas Hofer ein Terrorist

Er ist ja nur für uns ein Freiheitskämpfer.
Den Unterschied zwischen Terrorist und Freheitskämpfer bestimmt nur der Ausgang eines Krieges. Mugabe war auch ein mal Terrorist und wurde dann über Nacht zum Freiheitskämpfer. Hat aber nichts an seinem Wesen geändert.

Die ÖVP at its best - Tiefer geht's nimmer!

Die ÖVP jederzeit bereit, sich mit den Effen ins gemachte Regierungsbett zu legen, lässt durch ihre Politiker die Erinnerung an vergangen geglaubte Zeiten wach werden. Ein oststeirischer Dorf-Bürgermeister machte mit der Forderung nach der Einführung der Todesstrafe auf sich aufmerksam, im Nachbardorf diffamierte der Bürgermeister in einem starken Auftritt in Facebook zwei Jugendliche und nun, der Tiroler WK-Präses - drei Politikertypen, die mediengeil aus ihrem unbeachteten Dasein ins Licht der Öffentlichkeit drängen. Blasen wir es ihnen aus. Auch wenn die Mitläufer begeistert Beifall klatschen.

ach wie tut das herz mir weh,
wenn ich vom Hirn den Boden-seh

na gut, ich bin zwar dagegen, aber wenn er unbedingt will soll

für IHN die Todesstrafe möglich sein.

vielleicht hat der vp-heini einfach an seine parteikollegen und an einige braune, mit denen vor nicht allzulanger zeit koaliert wurde gedacht. da kann man dann schon auf solche gedanken kommen.

>Ich wäre in krassen Fällen bei voller Zurechungungsfähigkeit .....

Damit scheidet er als Kandidat für die Todesstrafe schon einmal aus.

BTW: Die Todesstrafe wurde in Österreich komplett (also auch in Krisensituationen) "erst" 1968 abgeschafft. Österreich war aber trotzdem unter den ersten Ländern, die die Todesstrafe komplett abgeschafft haben.

Das heisst aber gar nichts

oje, wenn sich ein alternder tiroler ins facebook verirrt, da kommt das innerste in ihm hoch....

Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet

ist zwar ein Spruch aus der Bibel aber irgendwie doch sehr aktuell. Eine Grundsatzdiskussion ist immer "begrüßenswert" aber die praktische Umsetzung sieht immer etwas anders aus. Aber selbst wenn ein Wahnsinniger 77 Menschen aus reiner Gehässigkeit und polit. motivierter Ideologie umbringt, stehen seine menschl. Grundrechte nie außer Zweifel. IdS ist man doch dankbar wenn das Rechtssystem nicht "nur" auf Bestrafung und Verurteilung ausgerichtet ist

Also will er nächstes Jahr echt

neuer Landeshauptman werden. Damit ich das mental überstehe, stell ich mir vor, dass dann wenigstens die Zoller-Frischauf weg ist.

Alter Schwede

Kann unser Land noch tiefer fallen?
Ja, die ÖVP machts möglich...

Klassisches FPÖ-Thema ...

... wenn man bspw. die Foren des Kuriers beobachtet, wird allenthalben die Todesstrafe, Foltermethoden etc. gefordert.

Da dies das klassische Thema der FPÖ-Stammtischthema ist, versucht man eben in den Sümpfen der Rechten zu angeln.

Die Verlogenheit der ÖVP besteht darin, dass sie sich ostentativ zum Christentum bekennt und genau das Gegenteil macht. Obiger Hinweis, dass es nicht heißt, Du "darfst" nicht töten, sondern nur Du "sollst" nicht töten, übertrifft aber schon jede Form von Peinlichkeit.

Wer A sagt, sollte dann aber auch B sagen und die logische Konsequenz wäre dann bspw. auch das Auspeitschen von Autorasern.

Da aber Autofahrer kräftiges Wählerpotential sind, wird das seltsamerweise nicht angedacht, obgleich legitim. ^^

Oje

Dann verschärft sich ja der Priestermangel in Ö noch weiter- aber ach: die werden hier ja nicht angeklagt, denn "Wer unter dem Schutz des Höchsten(?) steht"...

Und das von einem Vertreter der Christlichsozialen!

Es heißt: du sollst nicht töten.
Es heißt nicht: du sollst nicht töten, ausgenommen du bist der Staat.

Die ÖVP hat halt dasselbe christliche Verständnis wie MC Strache...

Der ja "Du sollst deinen Nächsten lieben, nicht aber den Übernächsten" schwadronierte, als er sein Kreuz hochhielt und über christliche Werte palaverte...

Im Falle eines Schuldspruches für Karl Heinz Grasser

gleich die Todesstrafe zu fordern, ist wohl hoffnungslos übertrieben...

das gute am internet ist,

dass man sich relativ rasch in den verschiedensten quellen über eine nicht persönlich bekannte person ein halbwegs zutreffendes bild machen kann.
und da habe ich bei diesem prachtstück aus dem övp stadl den eindruck, dass es sich um ein ziemliches schlitzohr handelt.
seine vorbilder - lt homepage - jfk, martin luther king und jesus hatten wohl eine andere meinung zum thema.
man sollte auch die slowakei fragen, wie sie zur todesstrafe steht. bodenseer ist ja ihr honorarkonsul.

die nie auszuschliessende möglichkeit eines justizirrtums verbietet kategorisch die wiedereinführung der blutrache.

die sollen lieber ihre korrupten machenschaften aufklären anstatt zu hetzen.

und Ladendiebe?

TODESSTRAFE!!!!
Na Hauptsache korrupte Politiker laufen ungestraft herum. Ich hoffe sehr die ÖVP bekommt bei der nächsten Wahl weniger als 0%.

Vorzeigeland USA - die meisten Gewaltverbrechen der westlichen Welt

Von Justizirrtümer gar nicht zu reden. Ohne Werte und Moral nützen die strengsten Strafen nichts.

jetzt wart ich nur noch auf die forderung nach hexenverbrennungen...

was hat dieser övp funktionär

.
.... ja geht's diesen tiroler noch gut?

Für die Wahl in Innsbruck hat es offenbar gewirkt.

Tiroler Wirtschaftskammerchef: "In krassen Fällen bei voller Zurechungsfähigkeit" dafür

gilt das auch für korrupte politiker?
das wären ja dann alle von Ihrer partei, hr bodenseer ..

gehenS mal mit gutem bsp voran (zum schafott!)

Tja, so mancher hat nur eine Gehirnzelle zur Verfügung. Und wenn die stundenlang am Klo sitzt anstatt Vernünftiges zu produzieren, kommt so was dabei heraus.....

Gehen S´in Pension,

Herr Bodenseer.
Und lassen Sie sich untersuchen!
Empirisch.

Ein richtiger sypathieträger. Und das obwohl er doch schon soviel Leistung trägt.

Vorschläge der ÖVP in der letzten Zeit:

aus OÖ: Nichtmitglieder der katholischen Kirche sollen einen Beitrag der zur Erhaltung von Kirchen leisten!
aus Sbg: der 1. Krankentag soll nicht bezahlt werden
aus Tirol: Wiedereinführung der Todesstrafe

Jeder soll sich eine Meinung über den Zustand dieser Partei bilden :-)

bei Richtern die Wir haben - ist das aufgrund deren schon vorgebrachter Fähigkeit verantwortungslos

im übrigen sind die Staaten schuld an zig Millionen Toten im letzten Jahrhundert

gerade dem Staat steht es nicht zu zu töten

nach diesen vielen Toten waren unsere Staaten so weit die Todesstrafe abzuschaffen

es halten wahrscheinlich nicht alle so; aber für Mich ist so eine Dikussion eine Verunehrung deren Sterbens

das können Wir wirklich als Gutes ansehen was daraus wurde: kein Töten mehr aus der Hand von Staaten

Mit Gruß
Georg

Das Traurige ist ja,

dass diese Partei bei den Innsbrucker GR-Wahlen zugelegt hat. In Tirol kann die ÖVP offensichtlich tun und lassen, was sie will. Inns wurscht. Oder wie?
Wehe, die Grünen oder die SPÖ würden solche Vorschläge in Tirol machen, die wären politisch tot. Und das zurecht!

Gehen S´in Pension,

wie schaut es damit aus zu bestrafen dafür, dass mit Gefängnis und anderer Androhungen alle jungen und schuldlose Österreicher gezwungen werden, monatelang eine Waffe in der Hand zu tragen und damit zu üben ?

Gibt es eine Statistik, wie viele straffällig gewordene Österreicher Heeresangehörige sein mussten und es nicht sein wollten ?

Letztendlich: über ein Verbot der ÖVP darf auch geredet wreden ..

Brauche Ich die Wirtschaftskammer um tätig zu sein ?

wenn jemand einen Raum von Mir ausgemalt haben möchte, vertraut Er Mir offensichtlich.

Muss Sich da noch Wer einmischen ?

Gesetzlich .. die Hand aufhalten ?

so wäre Ich nicht einmal ausgebeutet und bräuchte die SPÖ, wegen der ÖVP

Georg

Mir kommt vor der Tiroler Wirtschaftskammerchef hat nichts zu tun und ist überbezahlt

Sprechen Wir über eine Verringerung der Pflichtabgaben an die Wirtschaftskammersektionen bei selbständiger Tätigkeit

Das erspärt vielleicht sogar manchen, in ausweglos erscheinender Situation zur Waffe zu greifen und sie gegen Sich oder andere zu richten ..

und macht einigen mehr die Selbständigkeit schmackhaft

---
Wahnsinn; kaum ein kleiner Sieg für die ÖVP, kommen'S hervor mit der Todesstrafe und lassen für Sich ärmere Schichten gerne unten zahlreich weiter marschieren und mit Waffe und ihrem Leben verteidigen

Erstaunlich, wie konsequent die ÖVP geschlossen an ihrer Selbstdemontage arbeitet.- Mir solls recht sein...

Das darf doch nicht wahr sein!

Erstens: Was geht einen Wirtschaftskammerpräsidenten die strafrechtliche Handhabung von Kinderschändern an?
Zweitens hat nie jemand in Tirol den Wunsch geäußert, ein Hardliner-Bundesstaat der USA zu sein.
Drittens: Reichen die Skandale innerhalb der ÖVP immer noch nicht aus? Müssen Sie unbedingt noch Öl ins Feuer gießen?
Viertens: Hören sie bitte unverzüglich auf, den Ruf unseres Landes zu schädigen!

Nota bene:

Ist dein Ruf erst ruiniert,
lebt's sich gänzlich ungeniert!;-))

ein Tiroler, welcher von diesen Schwarzen schon seit Jahrzehnten nichts mehr hält;-))))

Ist dein Ruf erst ruiniert, lebt´s sich gänzlich ungeniert

... auf den Punkt getroffen! So empfinde ich auch die derzeitige politische Landschaft um mich herum.

Er schwimmt einfach oben daher ..

... und sieht paradoxerweise ob seines Namens den Boden nicht mehr
"Nur des Reimes wegen, bitte sich nicht aufzuregen." (Zitat Drops)

Und jetzt wieder ganz fest wegschauen, wenn St. Obama für die Todesstrafe ist!

Sollten Sie es immer noch nicht vernommen haben:

Die Todesstrafe ist in manchen Bundesstaaten der USA noch aufrecht. Dies ist aber Sache der einzelnen Bundesstaates, nicht der amerikanischen Regierung.

Ändert nichts daran, dass Obama für die Todesstrafe ist.

Bürgerüberwachung, Stasi, Todesstrafe ...echt fortschrittlich, was von der "ÖVP" heute alles so kommt.

Die katapultieren uns gerade ins Mittelalter zuzrück.

Tja... Und die SPÖ befindet das für gut...

... und zieht immer brav mit...

sind denn alle kollektiv der neurosyphilis verfallen, fragt man sich da. man sollte das grundwasser überprüfen.

Posting 476 bis 525 von 1274

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.