Wer fährt für Österreich nach London?

  • Markus Rogan ist fix dabei.
    foto: apa/neubauer

    Markus Rogan ist fix dabei.

Die Quali-Situation der ÖOC-AthletInnen 100 Tage vor den olympischen Sommerspielen - ein Überblick von Badminton bis Volleyball

Wien - Die Situation der österreichischen Athleten im Rennen um einen Startplatz bei den Olympischen Sommerspielen von 27. Juli bis 12. August 2012 in London. Es werden 302 Entscheidungen in 26 Sportarten ausgetragen.

BADMINTON: Michael Lahnsteiner hat sein Ticket als Nummer 55 der Welt so gut wie fix. Entscheidend ist die Weltrangliste Ende April. 48 Plätze werden im Einzel vergeben, das Länderkontingent ist aber beschränkt. Simone Prutsch (Nr. 88 der Welt) hat als Nachrückerin von einer bereinigten Liste ebenfalls gute Chancen. Das Doppel Jürgen Koch/Peter Zauner (Nr. 38 bei 16 Plätzen) würde in den nächsten zwei Wochen sensationelle Ergebnisse benötigen.

BASKETBALL: Keine Qualifikationschance für Österreich.

BOGENSCHIESSEN: Olympisch ist das Schießen mit dem Recurve-Bogen. Alexander Bertschler, Hermann Haberl und Erwin Rebernig bestreiten die EM in Amsterdam (21. bis 26. Mai) und die dort stattfindende Europa-Qualifikation für die Sommerspiele. Schafft kein Österreicher den Quotenplatz, wird der Verband über die mögliche Entsendung der Schützen zum letzten Welt-Qualifikationsturnier nach Ogden (USA/18. bis 24. Juni) entscheiden.

BOXEN: Keine Qualifikationschance für Österreich.

FECHTEN: Florettfechter Roland Schlosser ist als 16. der Weltrangliste bereits fix qualifiziert, drei Athleten bekommen noch über einen Umweg eine Chance. Jörg Mathe (Degen/derzeit 87. der Welt), Sandra Kleinberger (Florett/62.) und Nikolai Nikolic (Säbel/94.) werden zur Zonenausscheidung dieses Wochenende (21./22. April) nach Bratislava entsandt. Um den Sprung nach London zu schaffen, müsste Mathe dort unter die ersten vier kommen, Kleinberger und Nikolic jeweils unter die ersten zwei.

FUSSBALL: Keine Qualifikationschance für Österreich.

GEWICHTHEBEN: Keine Qualifikationschance für Österreich.

HANDBALL: Keine Qualifikationschance für Österreich.

HOCKEY: ÖHV-Damen und -Herren spielen ab 25. bzw. 26. April bis zum ersten Mai-Wochenende in Kakmigahara/Japan in Sechser-Turnieren um das jeweils letzte für die Spiele zu vergebende Ticket. Österreichs Damen sind wohl chancenlos, die Herren nicht.

JUDO: Sabrina Filzmoser (bis 57 kg) und Ludwig Paischer sind über die Weltrangliste bereits fix mit dabei, bei der EM in Tscheljabinsk (RUS) von 26. bis 29. April wird die Olympia-Qualifikation abgeschlossen. Hilde Drexler (bis 63 kg), Peter Scharinger (bis 73 kg) und Max Schirnhofer (bis 90) müssen bei der EM zumindest auf das Podest kommen, um sich den Traum von den Sommerspielen noch zu erfüllen.

KANU/Wildwasser-Slalom: Im Kajak-Einer haben bei der WM 2011 als Weltmeisterin Corinna Kuhnle sowie Helmut Oblinger Quotenplätze erobert. Herausforderer auf Inanspruchnahme der Olympia-Tickets für Österreich sind Violetta Oblinger-Peters und Herwig Natmessnig. Bei der EM in Augsburg (11. bis 13. Mai) oder spätestens dem Weltcup in Cardiff (9. bis 10. Juni) wird die Entscheidung über Österreichs Vertreter im Zeichen der Fünf Ringe fallen.

KANU/Flachwasser: Mit der WM-Goldmedaille über 500 m sicherten sich Yvonne Schuring/Viktoria Schwarz vergangenen August im Kajak-Zweier die Olympia-Teilnahme. Ana Roxana Lehaci geht es bei der Kontinentalqualifikation am 16./17. Mai in Poznan (Posen) um den Quotenplatz (200 oder 500 m).

LEICHTATHLETIK: Andrea Mayr (Marathon) und Beate Schrott (100 m Hürden) bzw. Günther Weidlinger (Marathon) und Gerhard Mayer (Diskus) haben bereits die Normen erbracht und wurden auch vom ÖOC als fix verkündet. 1.500-m-Läufer Andreas Vojta und Speerwerferin Elisabeth Eberl haben ebenfalls bereits das Limit erfüllt, in ihren Disziplinen gibt es aber noch weitere Anwärter aus dem eigenen Land, Brenton Rowe bzw. Elisabeth Pauer. Weitere Athleten mit Olympia-Ambitionen: Ryan Moseley (100 m), Clemens Zeller (400 m), Andreas Rapatz (800 m), Roland Schwarzl und Dominik Distelberger (beide Zehnkampf), Monika Gollner (Hochsprung), Christian Pflügl und Markus Hohenwarter (beide Marathon).

MODERNER FÜNFKAMPF: Österreichs Topathlet Thomas Daniel fährt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erstmals zu Olympia. Der WM-Achte ist aktuell Nummer 15 der Weltrangliste, über die Anfang Juli mehr als 20 Plätze an bisher nicht fix qualifizierte Athleten vergeben werden. Bei der WM Anfang Mai in Rom gibt es eineinhalbfache Punkte.

RADSPORT/Straße: Im Straßenrennen der Herren stehen zwei Startplätze zur Verfügung, die Nominierung erfolgt durch den ÖRV. Routinier Bernhard Eisel ist gesetzt, erste Anwärter auf den zweiten Platz sind die Tiroler Stefan Denifl und Thomas Rohregger. Bei den Damen müsste sich Andrea Graus bis 31. Mai in der Weltrangliste von derzeit Rang 207 unter die ersten 100 verbessern. Im Zeitfahren hat kein Österreicher Quali-Chancen.

RADSPORT/Bahn: Keine Qualifikationschance für Österreich.

RADSPORT/Mountainbike: Vergabe der Startplätze nach Olympia-Nationenranking per 23. Mai. Derzeit hätte Österreich bei den Herren zwei, bei den Damen einen Startplatz. Bei den Damen ist die frühere Weltcup-Gesamtsiegerin Elisabeth Osl gesetzt. Bei den Herren scheinen Karl Markt und Alexander Gehbauer die aussichtsreichsten Kandidaten. Hoffnungen machen sich aber zumindest vier bis fünf weitere Athleten.

RADSPORT/BMX: Mountainbikerin Anita Molcik hat ihre BMX-Pläne nach einem Schienbeinbruch im Vorjahr zwischenzeitlich hintangestellt. Für Olympia würde die Niederösterreicherin bei der WM Ende Mai in Birmingham wohl zumindest einen Finaleinzug benötigen, der scheint derzeit aber unrealistisch.

REITEN/Dressur: Victoria Max-Theurer hat sich als Einzelreiterin über die Weltrangliste (Stichtag 1. März) qualifiziert. Sie wird zwischen ihren Pferden Augustin und Eichendorff wählen. Renate Voglsang ist mit Fabriano auf der Warteliste. Stichtag ist Ende Juni.

REITEN/Vielseitigkeit: Harald Ambros hat es als Einzelreiter über die Weltrangliste (Stichtag 1. März) nach London geschafft, er darf auf Quick oder O'Feltiz setzen.

REITEN/Springen: Keine Qualifikationschance für Österreich.

RINGEN: An den kommenden drei Wochenenden jeweils ab Freitag finden in Sofia, Taiyuan/China und Helsinki die letzten drei Olympia-Qualifikationsturniere statt. Der österreichische Verband hat im Freistil der Frauen und im griechisch-römischen Stil der Männern je drei Athleten nominiert, im Freistil der Männer sind es zwei. Nur Amer Hrustanovic (gr.-röm./bis 84 kg) und Marina Gastl (72 kg) bestreiten alle drei Events, ihnen werden auch die größten Quali-Chancen gegeben. In China reicht bei den Männern ein Top-3-Platz, sonst durchwegs nur ein Finale.

RUDERN: Noch ist kein österreichisches Boot für Olympia qualifiziert. Vom 20. bis 23. Mai werden bei der Restplatz-Regatta auf dem Rotsee bei Luzern die letzten Tickets vergeben. Der ÖRV wird daran teilnehmen, noch ist aber keine Entscheidung über die Boote und Besatzungen gefallen. Mögliche Sportler sind u.a. Florian Berg, Joschka Hellmeier, Oliver Komaromy, Dominik Sigl, Michaela Taupe-Traer, Lisa Farthofer, Sara Karlsson, Stefanie Borzacchini, Magdalena und Katharina Lobnig.

SCHIESSEN: Die Qualifikation ist beendet. Österreich ist mit dem Luftgewehr durch Stefanie Obermoser, Thomas Farnik und Christian Planer, den Olympia-Dritten von Athen 2004, vertreten. Dazu kommt mit dem Wiener Andreas Scherhaufer als WM-Zehntem im Trap erstmals auch ein Wurfscheibenschütze.

SCHWIMMEN/Langbahn: Markus Rogan, Dinko Jukic und Jördis Steinegger sind bereits nominiert. Qualifiziert ist auch die Herren-Staffel über 4 x 200 m Kraul, dadurch kommen fix noch zwei weitere Aktive dazu. Die bis 18. Juni gehende Limitjagd wird primär bei der EM von 21. bis 27. Mai in Debrecen stattfinden. Auch die Damenstaffel über 4 x 200 m Kraul hat Chancen. 12 von 16 Plätzen sind vergeben. Für die Qualifikation muss das OSV-Quartett per 1. Juni unter den weiteren vier Zeitschnellsten sein. Kandidaten für weitere Einzel-Qualifikationen sind u.a.: Birgit Koschischek, Christian Scherübl, David Brandl, Lisa Zaiser, Hunor Mate und Nina Dittrich.

SCHWIMMEN/Open Water: Matthias Schweinzer ist Österreichs einziger Kandidat für den im Hyde Park ausgetragenen 10-km-Bewerb. Für einen Startplatz muss er beim Quali-Rennen am 9./10. Juni in Setubal/Portugal um einen von neun offenen Plätzen schwimmen. Schafft er das nicht, bliebe ihm noch als nächstklassierter Europäer aus einem Land ohne schon errungenem 10-km-Ticket die Hoffnung, in das 25-köpfige Olympia-Feld zu kommen.

SCHWIMMEN/Wasserspringen: Beim London-Weltcup Ende Februar gab es für Österreich keinen Quotenplatz. Sophie Somloi hat noch eine kleine Chance, bei frei gewordenen Quotenplätzen ins Feld vom 3-m-Brett nachzurücken, die Chance ist aber sehr gering. Die Entscheidung fällt erst nach dem 9. Juni, bis dahin muss die Inanspruchnahme errungener Quotenplätze bestätigt werden.

SCHWIMMEN/Synchronschwimmen: Das Duett Nadine Brandl/Livia Lang bestreitet ab Mittwoch im Londoner Aquatic Centre seine Qualifikation. Bei einem Platz unter den ersten 16 Paaren wäre am Freitag das Ticket gelöst. Falls das nicht klappt, ginge es am Sonntag in einem Restplatzbewerb um einen der letzten vier Plätze.

SEGELN: Bei den Weltmeisterschaften im Dezember in Perth haben Nico Delle Karth/Niko Resch (49er), Andreas Geritzer (Laser) und Matthias Schmid/Florian Reichstädter (470er) Quotenplätze für Österreich geholt. Bei der Starboot-WM yor Hyeres (5. bis 11. Mai) gehen Hans Spitzauer/Gerd Habermüller auf die letzten Startplätze los, Lara Vadlau/Eva Maria Schimak (470er) versuchen es bei der WM vor Barcelona (10. bis 19. Mai), Finn-Segler Florian Raudaschl bei den Welttitelkämpfen vor Falmouth (10. bis 18. Mai).

TAEKWONDO: Keine Qualifikationschance für Österreich.

TENNIS: Ausschlaggebend ist die Weltrangliste vom 11. Juni. Im Einzel sind je 56 Aktive dabei, Jürgen Melzer und Tamira Paszek können da nicht mehr hinausfallen. Gemeinsam werden sie auch im Mixed antreten. Patricia Mayr-Achleitner müsste in den verbleibenden acht Wochen noch außerordentlich gut punkten, um es zu schaffen. Größere Hoffnung haben im Doppel Oliver Marach/Alexander Peya sowie Melzer mit einem Partner, als der auch Julian Knowle infrage kommt.

TISCHTENNIS: Der ÖTTV stellt das Maximal-Kontingent von sechs Aktiven. Werner Schlager, Chen Weixing sowie Liu Jia hatten sich über die Weltrangliste qualifiziert und werden wie Li Qiangbing im Einzel antreten. Li löste vergangene Woche bei der Europa-Qualifikation ihr Ticket, ebenso wie Robert Gardos und Amelie Solja. Beide werden mit Schlager und Chen bzw. Liu und Li nur in den Teambewerben antreten.

TRIATHLON: Der Salzburger Andreas Giglmayr liegt knapp innerhalb, die Kärntnerin Lisa Perterer etwas außerhalb der Qualifikationsränge. "Deadline" ist am 31. Mai, bis dahin müssen die Positionen bei EM, Weltcups und WM-Serie abgesichert bzw. noch um einiges verbessert werden.

TURNEN/Kunstturnen: Nach 48 (Damen) bzw. 52 Jahren (Herren) ist der österreichische Fachverband für Turnen wieder bei Olympischen Spielen vertreten. Barbara Gasser und Fabian Leimlehner werden die rot-weiß-roten Farben im Mehrkampf vertreten.

TURNEN/Rhythmische Gymnastik: Caroline Weber hat sich bei der WM im vergangenen September als 15. im Mehrkampf ihr Ticket für London 2012 gesichert.

TURNEN/Trampolinspringen: Keine Qualifikationschance für Österreich.

VOLLEYBALL/Halle: Keine Qualifikationschance für Österreich.

VOLLEYBALL/Beach-Volleyball: Doris und Stefanie Schwaiger dürfen vor Saisonstart mit ihrer Olympia-Teilnahme rechnen. Im maßgeblichen Ranking, in das Ergebnisse von Jänner 2011 bis Mitte Juni 2012 einfließen, liegen sie derzeit auf Rang zwölf. 16 Olympia-Tickets sind darüber zu vergeben. Sara Montagnolli/Barbara Hansel haben als derzeit 17. über diesen Weg ebenfalls noch Chancen. Die Herren-Duos Clemens Doppler/Alexander Horst und Alexander Huber/Robin Seidl müssen auf den Continental Cup von 18. bis 24. Juni in Alanya/Türkei hoffen, bei dem es gegen sieben Nationen um ein Ticket geht. (APA, 17.4.2012)

Share if you care
19 Postings
FUSSBALL: Keine Qualifikationschance für Österreich.

oooooh wunder :D

Olympia hätte doch noch einen anderen Sinn als Medailien.

Wohnen nur im Olympisches Dorf! Verständigung und Veranstaltungen FÜR die AthletInnen,...
Weniger Disziplinen, mehr Spaß.
Und:
Alleine die Olympiaquali zu bringen ist ein sensationeller Erfolg.

Ist doch völlig egal, wer hinfährt oder auch nicht. Alles vergeblich, wenn nicht eine einzige Medaille winkt. Man sollte sich das Geld besser sparen und in die Aufbauarbeit investieren. Bei Weltsportdisziplinen hat Österreich zur Zeit nicht den Funken einer Chance. Nicht einmal im Mountainbiken, obwohl man meinen könnte, diese Sportart käme dem Hochgebirgsland Österreich entgegen. Leider fehlt dabei das Auslesekriterium Schnee.

eigentlich egal wer hinfährt. Laut Gernot Schaar fahren lauter gedopte hin, weil die NADA handlungsunfähig ist! lol

Man fühlt sich einfach nur schlecht, wenn man über die Medien mitgeteilt bekommt, dass

man bei Olympia nicht dabei sein kann. :/

Na geh

Bin es akkribisch durchgegangen und musste zu meiner Bestürzung feststellen, dass Österreich just in den Bewerben nicht qualifiziert ist, wo eine Medaille drin gewesen wäre. Skandal!!! :)
P.S. Na ok, zwischen 5 und 7 Medaillen haben wir fix.

Und können Sie diese hochtrabende Prognose auch konkretisieren? Meines Wissen liegt in London zur Sommerszeit weder Schnee, noch steht dort eine Skisprungschanze, worauf sich fünf Teilnehmernationen die Weltmeisterschaft ausmachen.

So euphorisch kann ich gar nicht sein, dass ich für Österreich auch nur irgendeine winzige Medaillenchance sehe.

5-7 halte ich für ziemlich hoch gegriffen.

0-5 ist mein Tipp.

wenn schon inflationär

dann snooker, darts, boule, poker(ist sportart weil auf sportkanal ausgetragen)

und wieviele öoc funktionäre haben die funktionärsquali geschafft?

keine angst

alle in frage kommenden funktionäre und politiker sind dabei.
auch wenn der sportminister sonst keine zeit für bh und sport hat, für fotos mit den olympiastartern hat er sie, wetten?

hubert raudaschl und hugo simon nicht dabei?

hm

ich schätze mal, die täten dem olympischen gedanken gut, weil die in JEDEM alter ihr absolut bestes gaben.

keine befindlichkeiten oder nebensächlichkeiten...
und vorbilder... keine skandale

so stell ich mir olympia vor.

wahrscheinlich weil ich zu viele gegensätzliche sachen kennengelernt habe...

mich werden auch perfekte hd bilder aus london kaum so begeistern können wie die schatten und geisterbilder 68 aus mexico.....

mein olymp sommer moment ist immer noch 84 nund 88 mitten in der nacht, wo der öst mega außenseiter seisenbacher es den asiatischen seriengewinnern nicht nur gezeigt hat, sondern auch als erster den titel verteidigen konnte....in der schwergewichtsklasse.

wen hätt ma heute?
ich seh da nix

schade, aber beim großteil der sportarten ist es sportlich wertlos, einen österreichischen sportler um viel geld nach london zu schicken! so realistisch sollte der öoc schon sein. nur werden leider wieder mehr "verdienstvolle funktionäre" als sportler zu den spielen geschickt,garantiert!

naja, dabeisein ist doch angeblich alles. wenn ein österreichischer sportler nur chancen auf platz 30 hat, solle er trotzdem hinfahren können. so holt sich halt jemand anders die hinteren plätze, da er/sie wenigstens antreten durfte.

Trampolinspringen :-)))

Boxen

hatte da nicht noch eine Frau eine Chance - eine Kickboxerin, die umgestiegen ist?

Was mir am meisten fehlen wird, sind die Übertragungen des olympischen Boxens mit Sigi Bergmann!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.