ORF-Teletext: 2,22 Millionen Leser im Wochenschnitt

17. April 2012, 11:19

Gewann im Vorjahr erneut an Reichweite - Pro Tag nutzten 963.000 Österreicher den ORF-Teletext

 Wien - Der ORF-Teletext hat im Vorjahr wieder an Beliebtheit gewonnen. 2,22 Millionen Österreicher haben sich im Jahr 2011 wöchentlich über den Teletext des öffentlich-rechtlichen Senders informiert - 2010 waren es noch 2,14 Millionen. Laut einer ORF-Aussendung konnte das Informations- und Servicemedium des ORF im Vorjahr damit sowohl seine Tagesreichweite mit 13,5 Prozent (13,4 Prozent im Jahr 2010) als auch seinen Marktanteil 71,7 Prozent (69,6 Prozent im Jahr 2010) steigern.

Pro Tag nutzten 963.000 Österreicher den ORF-Teletext - laut ORF ist das die höchste Reichweite seit 2007. Auch im Internet wurde der ORF-Teletext stark frequentiert. So verzeichnete teletext.ORF.at pro Monat durchschnittlich 1,29 Millionen sogenannte Visits und wurde von 250.000 Unique Clients genutzt. Wie in den Vorjahren waren dabei die Sport-, Chronik-, Politik- und TV-Informations-Seiten am beliebtesten. ORF-Onlinechef Thomas Prantner freute sich in der Aussendung am Dienstag über die ungebrochene Beliebtheit des ORF-Teletextes als aktuelles Informations- und Servicemedium. (APA, 17.4.2012)

Share if you care
4 Postings
Diese Statistik geht Hand in Hand mit den Anstieg von Pensionisten

Das denk ich mir zumindest, denn seit ich im Besitz von einem PC bin und eine Internetleitung habe, habe ich nie wieder den Teletext aufgerufen. Ich wüsste momentan bei meinem Fernseher nicht einmal wo die Taste dafür ist!

"Ich freu mich"

Mehr hat er nicht zu sagen? Ausbau, Verbesserung, das sollten Inhalt einer Aussendung sein, weil seine persönliche Befindlichkeit sollte bei einem höchst dotierten Job eigentlich keine Rolle spielen. Außer er bekommt für seine Freude einen Bonus.

Kaum sitzt der Superthommy fest im Sattel...

....gibt es schon die ersten PR (Prantner Relations) Artikel.

Bravo! Eigenmarketing - da ist er wirklich Profi!

finde ich ja lustig, so unübersichtlich und umständlich gestaltet wie den Telexet

bedarf viele unnötige Minuten des durchklickens, daher entsteht nur der Eindruck dass viele Leser den Telexet nützen, also wieder mal nur heisse Luft um irgendetwas positives zu berichten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.