Protest gegen ÖH-Spitze

ÖH-VertreterInnen mehrerer österreichischer Universitäten protestieren gegen die Vorsitzenden der Österreichischen Hochschülerschaft. In einem Youtube-Protestvideo, das an jenes der ORF-JournalistInnen erinnert, wenden sich Mandatare der Aktionsgemeinschaft mit kritischen Worten an die Öffentlichkeit. "Wir sprechen uns vehement gegen das Auftreten der ÖH-Bundes-Exekutive aus, deren Auftreten das Ansehen aller lokalen ÖHs nachhaltig geschädigt hat", heißt es von den ÖH-Vorsitzenden der Uni Innsbruck, der Montanuni Leoben, der Wirtschaftsuni Wien und der Medizinischen Uni Wien sowie einzelner Fakultätsvertretungen. Kritisiert werden "realitätsfremde Forderungen" wie die Abschaffung der Noten oder "verpflichtende Gender-Kurse", die die Seriösiät aller Studierenden beschädigen würden.

Das Protestvideo tauchte wenige Stunden vor Start der Sondersitzung der ÖH-Bundesvertretung auf. Vorsitzende Janine Wulz (GRAS) ist mit einem Abwahlantrag konfrontiert, der von der ÖVP-nahen Aktionsgemeinschaft eingebracht wurde.

(red, derStandard.at, 17.4.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.