Aus BAGS wird "Sozialwirtschaft Österreich"

Berufsvereinigung von Arbeitgebern für Gesundheits- und Sozialberufe will mit Namensänderung stärkere Lobby entwickeln

Wien - Die Berufsvereinigung von Arbeitgebern für Gesundheits- und Sozialberufe (BAGS) nennt sich ab sofort "Sozialwirtschaft Österreich - Verband der österreichischen Sozial- und Gesundheitsunternehmen". Das wurde in der Generalsversammlung am Montag beschlossen, teilte die Vereinigung am Dienstag mit. Mit der Namensänderung wolle man die "starke Interessenvertretung" betonen, hieß es.

In der Sozialwirtschaft Österreich sind rund 300 Mitglieder mit mehr als 40.000 Mitarbeitern vereint. Der BAGS-Kollektivvertrag erfasst fast 90.000 Beschäftigte. Die Interessenvertretung kündigte am Dienstag auch eine Fachkonferenz mit dem Titel "Sozialwirtschaft - Nutzen für die Gesellschaft" am 19. November in Wien an. Dort soll die Branche mit wirtschaftlichen, arbeitsmarktpolitischen und politischen Schwerpunkten dargestellt werden. (APA, 17.4.2012)

Share if you care
14 Postings
Etikettenschwindel

ui, die Ex-BAGS schwingt wieder große Töne. Letztes Jahr hat sie zur "sozialen Landesverteidigung" aufgerufen ...
...
...
...
... und nix ist passiert.

Das was die Manager_innen der Ex-BAGS können, ist es den Sozialabbau zu organisieren und umzusetzen. Eine starke Lobby sind die bisher nur gegen die eigenen Beschäftigten.

Eine gute Kritik ist auch hier zu finden: http://lisasyndikat.wordpress.com/2011/04/0... -doch-mal/

ja was ist den los, selbst mit (mMn zu recht) umstrittener VG 8-Einstufung ist ein Sozialarbeiter mit Null(!) Vordienstzeiten und ohne etwaige Zulagen (je nach Einsatzgebiet) mit € 2175.- dabei, d.h. bei Vollzeit=38 Wochenstunden.
Is ma da noch ganz sauber, wenn man von "Mindestsicherung" oder, auch schon mal gelesen, "Armutsgrenze" spricht? Dem ärmsten aller Hunde bleiben da konservativ geschätzt immer noch 1700 netto! Ob Leistng und Entgelt auch zusammenpassen muss natürlich weiterhin diskutiert werden, wie gesagt v.a. wegen VG 8 statt 9, das ist nicht in Ordnung so.

Starke Interessensvertretung??? wessen Interesse? sicher nicht der Arbeitnehmer.

NeoLiberal

Ein neues Etikett ändert nichts an strukturellen Problemen.

Das klingt nach Ich-AG und einer weiteren Verwirtschaftlichung des Sozialbereichs, verschwindet die soziale Ebene ganz ?

passender wäre : sozialindustriekomplex

Tolle Abkürzung von 4 Buchstaben auf "Sozialwirtschaft Österreich - Verband der österreichischen Sozial- und Gesundheitsunternehmen"

Die Telefonistinnen wirds bestimmt freuen.

Hier ist SÖVDÖSG, Sie sprechen mit Monika Fögödösz.

(C:

Das wird bestimmt so mit einem internen Memo so an die Mitarbeiter geschickt und dann auch mit Kontrollanrufen überprüft.

Frau Meier, einmal sag ichs ihnen noch:

Erst *Sozialwirtschaft Österreich - Verband der österreichischen Sozial- und Gesundheitsunternehmen* und DANN erst den Namen!

Sövösug ist schon besser als BAGS. Klingt so nach isländischem Vulkan.

Jaja, die Humanressourcen... Gulag wäre ja auch ein bissl hart, nicht?

Ähäm, mir geht es um die Menschen, die in dieser "Sozialwirtschaft" um den Nasenrammel "Mindestsicherung" Vollzeit hackeln müssen, zwangseingewiesen.

Sie reden auch viel,

wenn der Tag lang ist. Der BAGS-KV ist sicher nicht der schlechteste in Österreich.

Stimmt

Es gibt auch Länder auf der Welt, wo es den Leuten noch schlechter geht als in Bangla Desh...

Diakonie noch schlechter

Leider ist der Diakonie-KV noch schlechter als der BAGS-KV, aber der ganze Bereich ist sozial verkorkst, der BAGS-KV eine Schande, und noch schlimmer, die BAGS-Arbeitgeber versuchen, den KV auf andere Arbeitnehmer auszudehnen, die gar nicht im Sozial- und Gesundheitsbereich tätig sind, sondern einfach nur für BAGS-Arbeitgeber arbeiten müssen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.