Uni Wien: Polizei räumte besetztes Audimax

  • Gegen 22 Uhr wurde das Audimax von der Polizei geräumt.
    foto: derstandard.at/rwh

    Gegen 22 Uhr wurde das Audimax von der Polizei geräumt.

  • Audimax der Uni Wien, 19.4.2012, 18:45 Uhr.
    foto: derstandard.at/rwh

    Audimax der Uni Wien, 19.4.2012, 18:45 Uhr.

  • Artikelbild
    foto: derstandard.at/rwh
  • Polizei vor der Uni Wien.
    foto: derstandard.at/rwh

    Polizei vor der Uni Wien.

  • Das Plenum im Audimax der Uni Wien.
    foto: standard/cremer

    Das Plenum im Audimax der Uni Wien.

  • Protest von Clowns.
    foto: derstandard.at/obermayr

    Protest von Clowns.

  • Polizeieinsatz an der Universität Wien.
    foto: derstandard.at/obermayr

    Polizeieinsatz an der Universität Wien.

Kritik an Abschaffung des Bachelorstudiums Internationale Entwicklung - Heute keine Lehrveranstaltungen im Hauptgebäude

Studenten der Internationalen Entwicklung haben am Donnerstag das Audimax der Universität Wien für mehrere Stunden besetzt. Sie forderten ein Weiterbestehen des Bachelorstudiums Internationale Entwicklung (IE) an der Uni. Das Rektorat hatte angekündigt, IE nur als Masterstudium weiterführen zu wollen.

Außerdem forderten sie die Abschaffung der umstrittenen Studieneingangsphase (STEOP) und sprachen sich gegen die Wiedereinführung von Studiengebühren aus.

Kurz vor 22 Uhr begann die Polizei nach rund sechsstündiger Besetzung mit der Räumung des größten Hörsaals der Uni Wien. Laut APA hatten sich zuletzt noch rund 150 Personen im Audimax aufgehalten, kurz nach 23 Uhr war es komplett geräumt. Da es sich um eine nicht angemeldete Veranstaltung gehandelt habe, müssten die Besetzer nun mit einer Anzeige nach dem Verwaltungsstrafgesetz rechnen. Dafür wurden die Personalien und Matrikelnummern der Studierenden aufgenommen. Einige von ihnen sprachen von einem "super Zeichen des Widerstands", andere kritisierten, dass ihnen keine Zeit gegeben worden sei, den Hörsaal freiwillig zu räumen.

Lehrbetrieb unterbrochen

Aufgrund der Besetzung des Audimax wurde am Donnerstag der Prüfungs- und Lehrveranstaltungs-Betrieb im Hauptgebäude der Uni Wien "bis auf weiteres" unterbrochen. "Kurzfristige Ersatztermine an anderen Orten sind nicht möglich", hieß es auf der Homepage der Uni Wien. Auch die Unibibliotheken im Hauptgebäude bleiben am Freitag geschlossen. Sämtliche Lehrveranstaltungen und Prüfungen, die am Freitag stattfinden sollten, wurden abgesagt.

Vor und an der Universität gab es den ganzen Tag über massive Polizeipräsenz, am Abend konnte man zwar aus der Uni hinaus, aber nicht mehr ins Audimax hinein. Mehrere hundert Studierende nahmen an der Besetzung teil, eine Prüfung der Studienrichtung Psychologie, die am Donnerstag stattfinden hätte sollen, wurde verschoben.

Durch die Demonstration war am Donnerstagabend auch der Ring kurzfristig blockiert. Auch der Hörsaal 1 des Neuen Institutsgebäudes (NIG) in der Universitätsstraße wurde kurzzeitig besetzt und das Gebäude ebenfalls gesperrt.

Studierende wollten im Audimax bleiben

Ein Vertreter des Rektorats hatte den Studierenden bei einem Besuch im Audimax am Donnerstagabend ein schriftliches Angebot für einen Dialog gemacht: Das Rektorat sei am Montag zu einem öffentlich zugänglichen Gespräch über die Zukunft der Internationalen Entwicklung bereit, aber nur, wenn die Studierenden das Audimax noch bis 20 Uhr räumen würden und alle Räumlichkeiten der Uni Wien am Freitag "wieder uneingeschränkt für den Lehr- und Prüfungsbetrieb zur Verfügung" stünden.

Die Studierenden entschieden sich gegen das Angebot und blieben im Audimax. Sie antworteten dem Rektorat: "Wir danken für die Gesprächsbereitschaft, können das Angebot aber nicht annehmen. Sprechen Sie jetzt mit uns." Des weiteren zeigten sich die Studierenden entsetzt darüber, dass sämtliche Lehrveranstaltungen ausfallen sollten.

ÖH: Drastischere Maßnahmen notwendig

Laut einer Sprecherin der Bundes-ÖH handelte es sich bei der Besetzung um eine "spontane Entwicklung", die ÖH selbst sei an deren Organisation nicht beteiligt gewesen. Die ÖH-Spitze solidarisierte sich aber in einer Aussendung mit den protestierenden Studierenden. "Die fehlenden Mitbestimmungsmöglichkeiten an den Hochschulen zwingen die Studierenden dazu, drastischere Maßnahmen zu ergreifen, um sich Gehör zu verschaffen", hieß es in der Stellungnahme.

Auch das Vorsitzteam der ÖH an der Uni Wien zeigte sich mit den Protestierenden solidarisch. "Die Pläne der Universität, den Bachelor der Internationalen Entwicklung zu streichen, sowie der Umgang mit den Studierenden heute zeigen abermals, dass das Rektorat nicht im Interesse der Studierenden arbeitet", erklärten die Studentenvertreter Kübra Atasoy, Julia Kraus und Maria Clar in einer Aussendung.

"Studierende studieren lassen"

Die ÖVP-nahe Aktionsgemeinschaft (AG) an der Uni Wien forderte am Donnerstagabend in einer Stellungnahme, die Demonstranten sollten "studienwillige Studierende studieren lassen", und bezeichnete die geplante Streichung des Bachelorstudiums IE als Beleg dafür, dass es einen geregelten Uni-Zugang brauche. "Mit diesem wäre die Wegrationalisierung eines Studienganges nicht notwendig."

Nach der Räumung kündigten die Studierenden an, Freitagfrüh eine "alternative Lehrveranstaltung" in einer Bankfiliale gegenüber der Uni Wien abzuhalten. Die weitere Vorgehensweise sollte am Freitag um 13 Uhr im Hörsaal C1 am Uni-Campus im Alten AKH besprochen werden.

Rektorat besetzt

Bereits Donnerstagmittag hatten rund hundert Studenten das Rektorat der Uni für mehrere Stunden besetzt, bis die Polizei die Besetzung beendete. Wie Polizeisprecher Roman Hahslinger gegenüber der APA bestätigte, wurden die Personalien sämtlicher involvierter Studenten aufgenommen. Ein Teil der Protestierenden habe das Rektorat freiwillig verlassen, ehe es "unter Jubel" der übrigen in den Uni-Gängen anwesenden Studenten geräumt worden sei. Während des Protests habe es keine Sachbeschädigungen gegeben, lediglich eine Angestellte sei beim Aufdrücken der Tür durch die Protestierenden "ganz leicht" am Ellbogen verletzt worden. (APA/rwh/seb, derStandard.at, 20.4.2012)

Cremers Photoblog: #Unibrennt nochmal

Video aus dem Audimax

Share if you care
Posting 1076 bis 1125 von 2533

also ehrlich gesagt warum sollen leute für oder gegen etwas abstimmen, was sie überhaupt nicht interessiert?

warum sollen die leute für ein studium zahlen dass sie nicht interessiert? demokratie bedeutet, dass jeder das recht hat seine stimme abzugeben und nicht nur der kleiner auserwählte kreis von proteststudenten.

Cool! :-) Ich gebe zu, für solche Bezeichnungen muß man etwas Geisteswissenschaftliches studiert haben.

Vielleicht wäre "StaatsbürgerInnenkunde" angebrachter. Wir wollen da doch ganz korrekt sein. ;-)

Verbrechen

ist nicht Bürgerpflicht...

Wer schrieb irgendwas von *Pflicht?

Ach es ist General Cornwell, da schalten ich mal das Hirn ab, um auf eine Wellenlänge zu sein.,... *klick*

Tralalalala lalala schwarz macht geil! Wo ist das nächste Geil-O-Mobil?

Eine Demokratie lebt

nicht davon, dass Sie systematisch gegen ihren Rechtsstaat verstoßen. Auch wenn Sie noch so oft glauben, dass Ihre Sache die Mittel heiligt...

Ich bin auch strikt gegen den Einsatz von jeglicher Gewalt, dazu gehört das Aufdrücken von Türen. Der Zweck heiligt niemals die Mittel.

wenn meinst damit...die polizei...grün...oder die

studierenden ....rot...?? tell me

Wie wär mit dem Cafe Rosa zu besetzen? Da hat euch die Polizei bestimmt nicht raus. Außer ihr seit nicht antihetronormativ genug, dann holen die vielleicht auch die Bullen.

ja, wenns gegen die eigene Weltanschauung geht und es brenzlig wird ist das Vertrauen in den Staat wieder da.

Die Löwelstrasse ist auch noch munter!

Alternativvorschlag

Lichtenfelsgasse! Das ist die Wurzel allen Übels.

Wieviel pro Woche?

Nicht genug :-( Die Gewerkschaft darf das nicht erfahren!

Soziologisch aufschlussreich, die Beißreflexe der Wasserträger des Systems, die stolz auf die paar Krümel sind, die sie durch Abschalten ihres Hirns verdienen "dürfen".

Auf dem einem Bild übrigens schön zu sehen wie sie auf Facebook ist, während sie auf der rednerbühne steht ^^

Na woher glaubens kommen diese Unmengen an Postings?

und wer wird die postings hier auswerten..

..und einen bachelor damit machen?

der anfang vom ende der bürgerlichen wissensvermittlung

wobei: da am ring schon bisher viele museen angesiedelt waren, kann er dann bald getrost in museumsring umbenannt werden.

denn die uni wird neben dem parlament in einigen jahrzehnten musealen charakter haben.

Querdenken und Protestkultur sind grundsätzlich zu begrüßen !

Nur so bleibt eine Demokratie lebendig.
Aber hier haben die Studenten leider gezeigt, dass ihnen entweder an völlig ungeeigneter Stelle der Gedultsfaden gerissen ist, oder sie leider in ihrem Bachelor - blablabla - Studiengang nichts gelernt haben.

Kreativer Protest sieht leider doch ganz anders aus.

Obwohl das Ansinnen allein schon schwachsinnig war (den Bachelor braucht wirklich kein Mensch, der Master war gesichert), haben sie es nicht geschafft das ganze so aufzuziehen, dass die Öffentlichkeit auf ihre Seite rückt.

Ein klares Zeichen dafür, dass sie in ihrem politikorientierten Studium gnadenlos versagt haben....sorry, durchgefallen.

Armutszeugnis

Ö. entledigt sich eines Studiums das international immer gefragter wird... sehr intelligent!

Fail. Es wird auf ein international respektiertes Niveau gehoben, mit einem Bachelor fangens doch wirklich nichts an.

nein sie schaffen nur den Bakk ab da man diesen ersetzten kann durch genug studien die schon vorhanden sind, der Master (und der ist das wichtige) BLEIBT ERHALTEN

den master gibt es noch nicht! insofern kann nichts "erhalten bleiben" und man muss hoffen, dass er überhaupt kommt.

"Development Studies"-Master gibt es in Europa mehr als genug - was Wien bisher ausgezeichnet hat und weshalb viele ausländlische Studierende wegen IE hierher gekommen sind, war gerade die Möglichkeit, ein "Vollstudium" (Diplomstudium bzw. BA&MA) absolvieren zu können. Von dem her ein Schuss ins Knie und wunderbarer Ausdruck für das Hinterwäldlerische dieser Universität.

Master heißt Beschränkung

Der Bachelor wurde relativ frei von der IE selbst erstellt. Für die Erstellung des Masters wird nun - in extrem kurzer Zeit und unter einer demokratietechnisch absolut fragwürdigen "Handlungsanweisung" aus dem Senat - Druck gemacht. Dass das Ergebnis am Ende nicht wirklich das widerspiegelt, was die Studienrichtung selbst als ihre Inhalt ansieht, ist vorprogrammiert. Und zweitens kann ein Master gesetzlich beschränkt werden - deswegen hat ihn das Rektorat lieber, als den Bachelor. Welche Studienstufe jetzt die Richtigere ist, also ob Grundlagen oder Vertiefung, ist eine ewig diskutierte Frage, auf die es keine wirkliche Antwort gibt. Hängt ohnehin mit den individuellen Bildungswünschen und -Interessen zusammen...

Fragt sich, wie lange.

der wird bleiben, weil er eben wichtig ist!

wer bestimmt den was wichtig ist oder unwichtig? die Nachfrage anscheinend nicht.

@STANDARD

Morgen um 11 werden Pressevertreter_innen zu einem Gespräch in die Uni geladen! Seid ihr dabei?
Könntet ihr fragen, weshalb der Rektor überrascht ist, dass das Angebot nicht angenommen wurde. Ich mein, das Gespräch sollte 4 Tage NACH der Senatssitzung stattfinden. Es stellt sich die Frage nach dem Sinn

"Pressevertreter_innen"

kommt nur mir bei einem Unterstrich oder * beim Gendern das kotzen?

Energieverschwendung

Nur nicht zu viel körperliche Energie verschwenden beim Magenmuskelkontraktieren! Die wäre nämlich in Denken, Handeln und der Akzeptanz von Veränderungen besser investiert...

Entschuldigung aber Wörter zu vergewaltigen mit irgendwelchen Zeichen

angeblich aus so lustigen Gründen wie "wir wollen auch jene miteinbeziehen die sich nicht einem der beiden Geschlechter zugehörig fühlen" hat nichts mit Gleichberechtigung mehr zu tun. Das macht es nur lächerlich/unleserlich und aussprechbar ist es schon gar nicht mehr.

Nein, ich find´s auch furchtbar. Aber noch schlimmer find ich das BinnenI.

Nicht der Modus, sondern die Tat an sich erweckt bei mir Brechreiz ob der grausamen Vergewaltigung der deutschen Sprache.

Aber die deutsche Sprache zieht sich nun mal sehr aufreizend an!

niedliche rebellen, wollte sie heute schon am uni campus streicheln.

ansteckungsgefahr?

mei wie luuuuuuustig.

Musst du nicht schon ins bett?

Gratulation an den Rektor und die Polizei!

P.S.: Schade das kein CS-Gas zum Einsatz gekommen ist.

Hey, das war ne 6 Stunden Hörsaalbesetzung...

gehts noch? Ab 8 Stunden dann Todesstrafe?

Ich unterstütze das Anliegen und die gewählte Form des Protests auch nicht, aber ich weiss was CS macht. Sie offenbar nicht. Blödmann. Gehen sie zum Arzt.

- Hausfriedensbruch
- Gefährdung der öffentlichen Sicherheit
- Körperverletung an einer öffentlich Bediensteten
- Widerstand gegen die Staatsgewalt

Sollte zumindest verschärfte Haft ergeben. Diese Leute sind volljährig, also sollen sie auch die Verantwortung für ihr Benehmen tragen

Wiederholt gespammte Verleumdung ist auch nicht gerade rechtskonform.

Zumindest verschärfte Haft für:

- Gefährdung der öffentlichen Sicherheit
- Hausfriedensbruch
- Körperverletzung an einer Angestellten
- Widerstand gegen die Staatsgewalt

Was sollen die roten Stricherl???

Die Feiglinge sind, wenns draufankommt, eh immer so vermummt das ihnen nur der Schlagstock in der Knikehle was anhaben kann - das CS-Gas bringt die Feiglinge die für ihre Ideale nicht mir dem Gesicht einstehen höchstens zum Lachen. Sind ein paar cm Baumwolle im Weg....

ich weiss du willst nur ein bisserl spielen...

aber pass auf das du dich nicht verhedderst dabei...

bitte geh mal hin und mach dir selbst ein bild. die basis deiner meinung scheinen bunte bilder in bunten zeitungen zu sein.

Posting 1076 bis 1125 von 2533

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.