Moody's senkt Nokias Rating an Ramsch-Grenze

Absatzprobleme werden auch auf dem Finanzmarkt zunehmend zum Problem

London/Espoo - Der kriselnde Handy-Weltmarktführer Nokia verliert weiter Vertrauen an den Finanzmärkten. Die Ratingagentur Moody's senkte am Montag die Bonitätsbewertung um einen Schritt und ist auch für die Zukunft skeptisch. Mit einem Rating von "Baa3" statt zuvor "Baa2" sind Nokia-Anleihen aus Sicht von Moody's nur noch eine Stufe vom sogenannten Ramschniveau entfernt, ab dem ein Investment grundsätzlich nicht mehr empfohlen wird. Als Folge der Abstufung müssen sich die Finnen auf höhere Kreditkosten einstellen.

Nokia hatte vergangene Woche überraschend angekündigt, dass die eigenen Gewinnziele im ersten Quartal verfehlt wurden. Aus den vorläufigen Zahlen wurde auch deutlich, dass das Kerngeschäft mit Mobiltelefonen in den roten Zahlen feststeckt und die neuen Lumia-Smartphones die Absatzeinbrüche bei Nokias bisheriger Symbian-Plattform bisher nicht ausgleichen können. Die Aktie verlor danach rund ein Fünftel ihres Werts.

Der Konzern betonte nach der Ankündigung von Moody's, Nokia habe Bargeldreserven von 4,9 Mrd. Euro in der Kasse. "Nokia ergreift schnelle Maßnahmen", erklärte Finanzchef Timo Ihamuotila. Das Unternehmen werde weiterhin Kostensenkungen in Angriff nehmen und auf seine Geldbestände achten. Die ausführlichen Quartalszahlen will Nokia an diesem Donnerstag präsentieren. (APA, 17.4.2012)

Share if you care
15 Postings
Es wäre schade um Nokia.

Ist immerhin ein Europäisches Unternehmen mit immer noch gutem Ruf und einer bekannten Marke. Leider gab es in der jüngeren Zeit wirklich einen Haufen unverständlicher Management-Aktionen. Wer kommt bitte auf die Idee, das neue Top-Smartphone (Lumia 900) ausgerechnet am Ostersonntag einzuführen?

Mir persönlich gefällt es nicht, wie der CEO Elop mit dem Unternehmen umgeht. Man kann nur hoffen, dass ein größeres Ganzes, das man als Außenstehender nicht durchschaut, das Nokia aber trotzdem voranbringt, dahintersteckt.

Qualität geht nicht vor Hysterie

wäre Nokia ein Finanzdienstleister und böte Portfolios von warmen Furzen an. Es würde nach einer Gewinnwarnung, dass lauwarme Furze gerade unter Wasser sind, wahrscheinlich ein Kursfeuerwerk entstehen, und alternative plain-vanilla-double-dip-no-chance Optionen auf Vollmond zu mittag wie die warmen Semmeln weggehen.

Aber Nokia ist ein popeliges in der Realwirtschaft verankertes Unternehmen, also kann man als Rating Agentur schon mal gegen den inneren Wert und andere stabile Finanzkennzahlen stinken.

kenn mich da zwar nicht aus

aber sollte man jetzt nicht umgehend (bei aussagen wie "nokia habe bargeldreserven von 4,9 mrd. euro") aktien kaufen wie sau? immerhin hängt da auch microsoft ordentlich drinnen und irgendwann muss das ja logischerweise wieder bergauf gehen?

Gebens das Geld lieber mir, dann hat wenigstens einer was davon - ich

kaufen wie sau

1) Manager lügen, vor allem wenn es um den eigenen Aktienkurs geht
2) nein, unbedingt wieder aufwärts gehen muss es nicht

jaja

war ausßerdem nur ne frage - hab die nokia aktie mal ins standard depot übernommen - also schauma mal..

Bei dieser Information zu lügen, das kann ordentliche strafrechtliche Konsequenzen haben. Vor allem da sie auch in den USA notiert sind.

Aber 4,9 Mrd sind schneller verbrannt als man glauben möchte. Daher würde ich nicht nur darauf bauen, falls ich Aktien kaufe.

Mir würde es schon leid tun,

wenn der Hersteller der unkaputtbaren "no nonsense" Handys eingehen würde. Habe so ein Teil von Nokia jahrelang auf der Baustelle im Einsatz gehabt. Das Ding hat mehrere Stürze aus +5 Meter Höhe anstandslos weggesteckt. Staubabklopfen, nötigenfalls noch einschalten und wieder telefonieren. Das war ein billiges Standardhandy und hat mehr weggesteckt, als all die Handys welche heute als "stoßfest, staubgeschützt" etc. verkauft werden.

Apple soll Nokia werden

und da Nokia noch nicht ganz am Boden ist, muss nachgeholfen werden. Da greift ein US Unternehmen dem Anderen gern unter die Arme.

Ich zweifle jetzt nicht an der Beurteilung von Nokia, aber ob private Interessen wirklich unser Wirtschaftssystem bewerten, bzw. steuern sollten?

Die Raitingagenturen machen doch in Kombination mit den Zentralbanken was sie wollen, oder könnten dies zumindest.

Ein Schelm wer hinter beidem die selbe Interessensgemeinschaft vermutet.

Ein Unternehmen so herunterzuwirtschaften gehört schon eine Leistung dazu, die den Bau von einem der sieben Weltwunder nicht zu scheuen braucht. Knapp hinter dieser Fehlleistung würde ich die Ablehnung des Verkaufs von Yahoo an Microsoft um 47,5 Milliarden Dollar dr. Jerry Yang ansehen.

Nur auf Windows Phone zu setzen, dessen Marktanteil sich im niedrigen einstelligen Prozentbereich (und hinter Bada) bewegt, war schon ein Geniestreich sondersgleichen. An das schnelle Wachstum bis 2015 mit Windows Phone zu setzen war schon ein hanebüchener Irrsinn, dem nur Analysten, Nokia und Microsoft glaubten.

ob alles so wahr ist?

Nur weil behauptet wird, Windows Phone funktioniere nicht, muss das noch lange nicht stimmen.

Wenn man sich die App-Entwicklung hier anschaut, dann ist es in der Masse noch deutlich weg von Android oder iOS, aber offenbar macht man hier deutlichste Fortschritte (siehe connect.de).

Und die Ratingagenturen? Die gehören in eine Karnevalssitzung, aber nicht in seriöse Beurteilungen.

Barclays Capital stuft herab (von "overweight" auf "equal-weight").

Nokia-Aktie: Druck auf Unternehmen nimmt zu
aktiencheck.de
http://goo.gl/2WG5v

Die Analysten der Deutschen Bank haben das Kursziel für Nokia nach einer Gewinnwarnung von 3,80 auf 3,00 Euro gesenkt.

Deutsche Bank senkt Kursziele deutlich
stock-world.de
http://goo.gl/vEHWL

das heißt eigentlich kaufen, oder?

Nur wenn Sie bereit sind ein "sehr" großes Risiko zu nehmen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.