"Mein Kind hat Bauchweh" interessiert Google+-User nicht

Interview
  • Wieland Holfelder, Jahrgang 1965, leitet seit 2008 das Entwicklungszentrum für Google Deutschland in München. Davor war er Chef der Forschungsabteilung von Mercedes-Benz in Palo Alto in den USA und war bei zwei Internet-Startups im Silicon Valley als Softwareentwickler tätig.
Holfelder hat Wirtschaftsinformatik an der Universität Mannheim studiert und promovierte im Bereich Informatik in Mannheim und am International Computer Science Institute in Berkely in den USA.
    foto: standard

    Wieland Holfelder, Jahrgang 1965, leitet seit 2008 das Entwicklungszentrum für Google Deutschland in München. Davor war er Chef der Forschungsabteilung von Mercedes-Benz in Palo Alto in den USA und war bei zwei Internet-Startups im Silicon Valley als Softwareentwickler tätig.

    Holfelder hat Wirtschaftsinformatik an der Universität Mannheim studiert und promovierte im Bereich Informatik in Mannheim und am International Computer Science Institute in Berkely in den USA.

  • Der WebStandard auf Google+
    screenshot: derstandard.at

    Der WebStandard auf Google+

Google-Entwicklungschef Wieland Holfelder über die Philosophie hinter dem sozialen Netzwerk

Standard: Facebook hat etwa 850 Millionen User, Google+ etwa 170 Millionen. Wurmt es Sie dass es Einschätzungen gibt, wonach Google+ nicht den Boom auslösen könnte, den man sich erwartet hatte, dass manche User von einer Geisterstadt reden?

Holfelder: Google+ ist das am schnellsten wachsende Google Produkt. Mit 100 Millionen Usern seit dem Start der Vollversion im September 2011 können wir sehr zufrieden sein. Man darf eines nicht vergessen: Facebook gibt es schon seit 2004 - und das ging auch nicht gleich von null auf hundert. Die Philosophie hinter Google+ ist auch eine ganz andere als die von Facebook. Ich muss mich hier in diesem Netzwerk engagieren, kommentieren und posten um etwas zu bewegen. In diesem Moment wird es relevant und lebendig. Ich darf nicht passiv darauf warten, dass die Menschen auf mich zukommen. Und es reicht wohl auch nicht, eigene Befindlichkeiten auf seine Pinnwand zu posten. Die Diskussionen auf Google+ werden von den Nutzern als qualitativ hochwertig eingeschätzt. Da wird tatsächlich nicht "Mein Kind hat Bauchweh" oder "Die Katze ist heute sauer auf mich" gepostet.

Standard: Erweist es sich vielleicht in Hinblick auf die Marktanteile als Nachteil, dass Google+ nicht über das "Sammeln" von "Freunden" wie auf Facebook funktioniert, sondern über inhaltliche Selektion, darüber, welche Information man wem zukommen lässt?

Holfelder: Das ist keinesfalls ein Nachteil. Wir hören von den Usern, dass sie das schätzen. Und wie gesagt: Wir sind zufrieden mit 100 Millionen aktiven Usern nach wenig mehr als einem halben Jahr. Die meisten dieser Menschen sind auch sehr aktiv in der Benutzung des Netzwerks. Und es spricht doch Bände, dass Facebook kurz nach dem Start von Google+ auch die Möglichkeit angeboten hat, Inhalte selektiv zu teilen. 

Standard: Gab es seit dem Start von Google+ auch Features, die nicht funktioniert haben? 

Holfelder: Wir probieren ja laufend neue Dinge aus. Einige User werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und zeigen uns mit ihrem Nutzungsverhalten, ob sie diese Entwicklungsarbeit annehmen. Wenn Sie Google+ nutzen, waren Sie sicher auch schon Testperson, ohne es wirklich gemerkt zu haben. Wenn es nicht funktioniert, wird das Feature adaptiert oder es kommt wieder weg. Tests zu Hause sind aber selbstverständlich nicht die einzige Entscheidungsgrundlage. Wir haben auch zahlreiche Usability-Labore, in denen wir Tests mit Eye-Tracking-Systemen durchführen. Dabei sehen wir ganz genau, ob eine Neuerung funktioniert - nicht nur bei Google+. Da gibt es keine heiligen Kühe. Beim Hangout waren wir zum Beispiel positiv überrascht. Wir dachten schon, dass es erfolgreich wird, aber dass es so einschlägt, haben wir nicht zu hoffen gewagt. Das Hangout, das einzige Multi-Personen-Videotool weltweit, nicht einmal Skype hat diese Möglichkeiten, wird heute für den direkten Kontakt mit Entwicklern genauso verwendet wie für Pressekonferenzen. Es gibt bereits Universitäten, die über diesen Kanal Vorlesungen anbieten.

Standard: Sie sagen, dass Google das Userverhalten testet, ohne dass es die Nutzer merken. Was tun Sie denn, um die Daten der User zu schützen und woher kommt das Image, dass es Google mit dem Datenschutz nicht ganz ernst nimmt?

Holfelder: Man muss dazu eines festhalten: Wer surft, sich in sozialen Netzwerken bewegt, E-Mails schreibt, hinterlässt logischerweise Spuren. Da braucht man gar nichts beschönigen. Man muss nur richtig damit umgehen und die nötigen Vorsichtsmaßnahmen treffen Wir versuchen nicht nur Vertrauen zu erwecken, mit Aufklärungskampagnen im Netz und auch durch Vorträge, sondern entwickeln, speziell in München, auch die Tools, um den Nutzern Transparenz und Kontrolle zu geben - zum Beispiel den Anzeigenvorgabe-Manager. Und wir bieten jedem User an, sein ganz persönliches, sicheres Profil zu erstellen. Man kann Werbung abschalten. Die meisten User nutzen die Möglichkeit zu entscheiden, welche Anzeigen sie bekommen wollen; Bergsteigen, Reisen, Babys, was auch immer. Wir geben dabei aber keinerlei Daten weiter, das wäre ja unsinnig. Die junge Generation der Google-Nutzer glaubt uns das auch. Die ältere müssen wir überzeugen, nicht, weil wir Google sind, sondern weil sie dem Web gegenüber insgesamt misstrauisch ist.

Standard: Apropos junge Generation: Wenn Ihr Kind Sie bitten würde, Google+ zu zeichnen wie es in zehn, fünfzehn Jahren ausschauen könnte, wie würde Ihr Bild ausschauen? Welche Vision haben Sie?

Holfelder: Wir haben die Vision, dass sich das soziale Netzwerk noch stärker als bisher über alle Google-Produkte legt. Das heißt zum Beispiel: Wenn Sie ein China-Restaurant oder einen Autohändler im Netz suchen, sehen Sie als Google-User mit einem Log-In, dass zum Beispiel zwei Kollegen und ein sehr guter Freund diesen Anbietern ein "+1" gegeben hat. Wir wissen heute, dass die Wahrscheinlichkeit, dass "+1" Ihre Wahl beeinflusst, um 20 Prozent höher ist als die Möglichkeit, doch ein anderes China-Restaurant oder einen anderen Autohändler zu wählen. So wie das ohne Internet auch funktioniert: Wenn ich einen Arzt suche, werde ich Freunde fragen, ob sie einen guten kennen.  (Das Gespräch führte Peter Illetschko, DER STANDARD, 17.04. 2012)

Share if you care
Posting 126 bis 150 von 150
1 2 3 4
ich bin ehrlich gesagt etwas überrascht wie viele hier noch zu protokoll geben das netzwerk zu nutzen.

Ein Großteil davon schätze ich möchte sich nur als "elitär" outen. "Also ICH benutze G+ ja nur für hochintellektuelle Diskurse, tüdelü."

Das kommt wohl auch immer auf die User an, die etwas posten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die selben User, die auf G+ hochqualitative Links zu Webseiten und Videos und dgl. posten, dann auf facebook Klatsch und Tratsch verbreiten...

Warten Sie erstmal, bis der gemeine facebook-User auf G+ wechselt, dann werden Sie dort genau das Selbe erleben.

Das wird hoffentlich nie passieren.

Und während ich auf Facebook 4 Fake-Accounts habe, habe ich auf Google+ nur einen RealName und zwei Business-Accounts.

Beides probiert - Der Vergleich macht einen sicher!

er hat nicht so unrecht..

Facebook wird irgendwann als "Neue Post" des 21. Jh. enden.... - also eine reine Angelegenheit für Frauen bestimmten "Typs".... - drum würd ich von denen auch keine Aktien kaufen...

Mit dem schnellsten wachsen ist halt auch ein Schmäh da jede neue Gmail adresse automatisch auch ein g+ user ist.

Also ich glaube schon, dass sich Google+ auch für belanglose Beiträge eignet, die man mit Freunden austauscht. Genau das ist ja der Vorteil, man kann beides machen und spamt dabei auch niemanden zu/wird nicht zugespamt, wenn man seine Cricles im Griff hat.

Tja das funktioniert auch auf FB. Einfach spammende "Friends" nicht mehr abonnieren und fertig ist die Laube.

Ich habe Google+ noch nicht ausprobiert, aber ist dann nicht so, dass wenn ich mich durch alle meine Circles "durchgesteppt" habe, ich dann unterm Strich erst wieder die gleiche "Spamdichte" habe?

ein circle ist kein kein gemeinsamer channel sondern eine sichtbarkeitseinstellung deiner postings.
wenn jeder seine circles gut geordnet hat geht der spam für alle bedeiligten gegen null.

Du siehst nur die Sachen von den Leuten, die du bei dir eingekreist hast. Wenn dich also jemand einkreist weil er deine Postings interessant findet, heißt das noch lange nicht, dass du ihn auch einkreisen musst.

Wenn du natürlich lauter Spammer einkreist, bekommst auch Spam, logisch.

Kannst aber auch dem Twitter-Follow-Back Prinzip folgen, aber die Leute in einem eigenen Kreis packen und diesen ignorieren. Mit den Tabs im neuen Design jetzt noch einfacher.

Grad heute hab ich wiedermal Google+ besucht und war positiv überrascht. Nach meiner langen Abstinenz fand ich dort tatsächlich viele interessante Beiträge.

Allerdings kommt der Spam ja mit den Usern. Facebook war anfangs auch noch jungfräulich und jeder hat bedacht, was er/sie denn dort veröffentlicht.

Heute trau ich mich manchmal kaum mehr auf die Startseite zu schauen. Nur belangloser Dreck. Links, die "Attention Whore", die unter jeden "hübsch" nochmal eine "Danke" klatschen muss, um genügend Aufmerksamkeit zu erwecken.

Rechts, der Weltverbesserer oder "ich-hab-Eier-im-Iternet"-Typ.

Man muss schon gut filtern, um an interessante Fakten zu gelangen.

Was sind interessante Fakten für Sie? Ich poste auch gerne und oft Links oder Informationsmaterial, die auf bestimmte Situationen in der Welt oder Demonstrationen hinweisen, was ist daran schlecht?

naja

könnte das nicht an der selektion ihrer 'freunde' liegen?

Fast wie hier im Forum :)

Bin zwar nicht lange dabei, aber stört mich zunehmend auch ein wenig. =)

Die Katze ist Heute sauer auf mich.

Wir wissen heute, dass die Wahrscheinlichkeit, dass „+ 1" Ihre Wahl beeinflusst, um 20 Prozent höher ist als die Möglichkeit, doch ein anderes China-Restaurant oder einen anderen Autohändler zu wählen.

Verstehe nur ich den Satz nicht?

Wenn Sie die Auskunft erhalten, dass Xing Hua das China Rest.1+ gut ist und der Autohändler Marlovits ebenfalls 1+, werden Sie diese firmen lieber aufsuchen als andere.
Wenn im Restaurantführer ein Unternehmen 5 sehr gute Wertungen hat, werde ich auch dort versuchen.

Das ist das, was er ausdrücken wollte, es steht aber folgendes da: Wenn ich mich z.B. zu 50% von einem +1 beeinflussen lasse, dann gibt es nur mehr eine 30%ige Möglichkeit ein anderes Chinarestaurant/Autohändler zu wählen. Wenn du dich nur zu 20% beeinflussen lasst, dann hast du Pech gehabt, dann hast du gar keine Wahl mehr.

begraben liegt der hund

beim fehlenden und.

Google Plus ist wohl nichts für mich, da bleib ich doch lieber beim Standard:

Meine Katze ist heute sauer auf mich, weil ihre Katzenkinder Bauchweh haben :p

tja

Qualitativ hochwertige Tageszeitungen werden auch nicht so häufig gelesen wie die Tabloids.

Darum lässt der Standard ja auch das Niveau in den Keller sacken, dort liegt mehr Geld rum.

Apropos: "Die Geschäftsführerin von derstandard.at – Gerlinde Hinterleitner – besucht den Studiengang „Journalismus und PR.“ Als „Medienmanagerin des Jahres“ wird sie über die Zukunft des Onlinejournalismus sprechen und erklären, warum „online“ eben doch Geld bringt." Nämlich heute im FH-Joanneum in Graz.

Posting 126 bis 150 von 150
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.