Ohne Mann in Amsterdam

Ansichtssache
18. April 2012, 13:42

Ein Hostel in Amsterdam, das im März eröffnet hat, wurde von und für Frauen konzipiert. Männer müssen - fast - draußen bleiben

Bild 1 von 26»
foto: hostelle

Bianca Brasdorp hatte die Idee zu einem Hostel in Amsterdam, das im März seine Türen öffnete. "Hostelle" heißt das Haus und es ist nur für Frauen gemacht.

weiter ›
Share if you care
23 Postings
mann allein in amsterdam

braucht nicht mal irgendein hotel:
gestärkt wird der körper im coffee-shop, geschlafen wird im puff.

ui

da hat jemand Ikea aufgekauft ;-)

und das war die Werbung

bezahltes Inserat?

Wenn man die Farbkleckse an den Wänden und die staubfangende Dekoration ausblendet, bleibt eine Bude übrig.

ja schön, aber wer soll dann bitte die marmeladengläser aufmachen?

nett find ichs schon irgendwie...
aber dass männer draußen bleiben müssen, ist für mich als frau ein grund, dort nicht zu buchen!

Laut einer Umfrage von holidaycheck aus dem Jahr 2011 haben Frauen ganz bestimmte Ansprüche an eine Unterkunft: Sicher muss sie sein und sauber.

WOW. Männer haben da sicher ganz andere vorstellungen. Die stehen voll auch Hostels wo das Gepäck gefladert wird und der Grind an der Decke klebt.

Danke für dieses Sexismusfreie Kommentar.

heißt ja nicht, dass Männer das Gegenteil davon wollen!?

in amsterdam wechselt

der mann doch nächstens eh häufiger die betten - das wird sie nicht so treffen.

"jeder Wasserhahn und jeder Luster montiert"

*LOL* sind die sonst in Hotels nur aufgemalt oder mit Tesa-Powerstrips als Fake aufgepickt?

Jedenfalls wünsche ich mir einen Follow-Up-Bericht in ca. 3 Jahren, wie pfleglich das Jugendherbergepublikum mit der Einrichtung umgegangen ist.

recht gut gelungen, auch der Name :-)

würde Männern aber auch gefallen, denke ich

Design hin oder her- am wichtigsten ist mir, dass die matratze gut ist (leider ist dies selbst in mehr-stern hotels nicht der fall).
Ich hab nichts von bunt bemalten wänden, bzw. mini-bars etc. wenn ich in der früh wegen rückenschmerzen kaum aus dem bett komme...

Sie san scho reif für Kreuzfahrten

nein, aber mit angeborener skoliose

Der "Graffiti"-Raum hat auch die passende Bodenbemalung (photo 14)

landläufig auch "teppich" genannt...

*wurgs*

is das schlimm XD, das Design.... von
*verkitscht bis
*überhipstererstyle
*bis zu dem stil von heftln in denen es nur um schmickte, taschen und schuhe geht, wie man am besten mit einer neuen müll diät abnimmt oder den besten mann angelt.

AHHHHAAAAAAHHHHHHHHHHH ich würd da schreiend rauslaufen und ein paar bier nachspülen.

ja, ist schrecklich, wenn was mal nicht 08/15 ausschaut, nicht?

nicht, dass es mein geschmack wäre, aber es ist zuemindest eine nette abwechslung.

Ein Hostel nur für Männer würde vom Standard wohl eher eine Zitrone erhalten...

...vermutlich aber auch beim Zielpublikum - d.h. Männern - nicht allzu viel Zuspruch erhalten.

...vermutlich aber auch beim Zielpublikum - d.h. Männern - nicht allzu viel Zuspruch erhalten.

jo und was sagt uns das...? wirft nicht ein allzu gutes bild auf männer, würd ich mal meinen ;)

Dass man sich nicht von allen anderen abschotten will ist Ihrer Meinung nach eine negative Eigenschaft?

Zitrone für:

"Außerdem legen Frauen besonderen Wert auf die Ausstattung, liebevolle Details und kreative Ideen kommen bei der Zielgruppe besonders gut an."

Seit dem Feminismus wissen wir ja alle, dass Männer am liebsten mit Bananen in der Hand auf Bäumen rumhängen. Bzw manche haben schon den evolutionären Schritt zum Höhlenbewöhner gemacht, doch haperts da gewaltig am Dekor. Mehr als Mammutfell ist noch nicht drin. Obwohl, wenn ich mir die Einrichtung von dem sexistisch betriebenen Hotel da anschau, dann würd ich ohnehin lieber in einer Höhle wohnen.

Find ich nicht gut :-(

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.