Zehn Verhandlungswochen und fast 150 Zeugen

16. April 2012, 14:12

Eckdaten des Prozesses gegen den norwegischen Attentäter Anders Behring Breivik

Oslo - Der Prozess gegen den norwegischen Attentäter Anders Behring Breivik, der am Montag in Oslo begonnen hat, ist auf zehn Wochen angesetzt. Fast 150 Zeugen werden zu den Vorgängen vom 22. Juli 2011 befragt, bei denen der Attentäter 77 Menschen tötete. Das Urteil wird im Juli erwartet. Zeitplan:

16. bis 23. April: Vernehmung des Angeklagten

24. bis 30. April: Vorgänge rund um den Bombenanschlag am Regierungssitz in Oslo mit acht Toten

3. Mai bis 1. Juni: Vorgänge rund um die Angriffe auf der Insel Utöya mit 69 Toten

4. bis 6. Juni: Vorgänge um die Festnahme des Angeklagten, weitere Zeugen

7. bis 15. Juni: Zeugen der Verteidigung und der Nebenkläger

18. bis 20. Juni: Abschließende Einschätzungen der Psychiater

21. und 22. Juni: Plädoyers der Anklage und der Verteidigung Die Handelnden:

  • Richter: Für die Urteilsfindung sind fünf Richter zuständig - zwei Berufs- und drei Laienrichter. Den Vorsitz hat die Berufsrichterin Wenche Elizabeth Arntzen. Bei der Urteilsfindung hat das Urteil aller fünf Richter gleich großes Gewicht.
  • Verteidigung: Hauptverteidiger ist Geir Lippestad, es gibt drei weitere Anwälte.
  • Anklage: Die Klageschrift wurde von der Staatsanwältin Inga Bejer Engh verlesen, die von Svein Holden unterstützt wird.
  • Nebenkläger: mehr als 770 Überlebende und Hinterbliebene der Opfer, die von 162 Anwälten vertreten werden. Strafmaß:

Entscheidend ist die Frage, ob der Attentäter als schuldfähig eingestuft wird. Ist dies der Fall, muss er mit einer Haftstrafe von 21 Jahren rechnen. Dies ist grundsätzlich die Höchststrafe, die wegen "Terrorakten" in Norwegen verhängt werden kann. Allerdings kann darüber hinaus eine Sicherheitsverwahrung von jeweils fünf Jahren gerichtlich angeordnet werden, wenn der Gefangene weiter als gefährlich gilt.

Wenn die Richter den Angeklagten für nicht schuldfähig halten, wird er voraussichtlich in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen, vermutlich für den Rest seines Lebens. Sollte in der Psychiatrie seine Heilung attestiert werden, könnte im Nachhinein eine Haftstrafe ausgesprochen werden. Dies kam in Norwegen erst einmal vor. Urteil:

Das Urteil wird im Juli erwartet. Es wird mit der Mehrheit der Richterstimmen gefällt. Zunächst wird die Schuldfähigkeit beurteilt, daraufhin ein Strafmaß festgesetzt. (APA, 16.04.2012)

Share if you care
1 Posting
Prost Mahlzeit ...

... ob der Prozess auch so verfilmt wird, wie der Fall Fuchs?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.