Wo und wann die meisten Handys verloren werden

Zwischen 21 Uhr und 2 Uhr Gefahr am größten - Briten sind "Weltmeister"

Wer noch nie sein Handy verloren hat, kann sich glücklich schätzen und gehört bestimmt zur Minderheit. Laut der Website Mobile Lost & Found gehen weltweit täglich Mobiltelefone im Wert von etwa 5,2 Millionen Euro verloren. Die Briten, insbesondere aus Manchester, halten den Weltrekord, dicht gefolgt von Handy-Besitzern in Amsterdam und Prag. In den USA beträgt der Verlustschaden pro Jahr rund 30 Milliarden US-Dollar. 

"Beliebteste" Orte

Facebook-Statusmeldungen wie "Mist, wieder Mal beim Feiern mein Handy angebaut" sieht man nicht selten. Mashable hat eine von BackgroundCheck.org auf den Daten von Mobile Lost & Found basierende Infografik veröffentlicht, die deutlich macht, dass Bars - zumindest in den USA - nicht unter den Hotspots rangiert, an denen Handys liegen gelassen werden. Zu den "beliebtesten" Orten zählen Supermärkte, Fast-Food-Restaurants, Kaffeehäuser und Kirchen. 

Im nächtlichen Treiben

Der Infografik "The World of Lost Smartphones" zufolge verlieren zwei Drittel der Geräte zwischen neun Uhr am Abend und zwei Uhr morgens ihre Besitzer. Im deutschen Köln wurden in der Karnevalszeit 30 Prozent mehr Handys verloren als in einer normalen Woche. Im gleichen Zeitraum sind es in Paris etwa 72 Prozent mehr.

Prosit!

Alleine zur Weihnachtszeit werden Handys im Wert von 8,4 Millionen Euro verloren und zu Silvester steigt die Summe auf etwa 10,7 Millionen Euro. (red, derStandard.at, 16.4.2012)

  • In der Nacht werden die meisten Handys verloren.
    foto: backgroundcheck.org

    In der Nacht werden die meisten Handys verloren.

  • Burger und Gebete als Gefahr für Mobiltelefone.
    foto: backgroundcheck.org

    Burger und Gebete als Gefahr für Mobiltelefone.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.