Finanz sitzt Lindsey Vonn im Nacken

16. April 2012, 18:20

Behörde will eine Nachzahlung über 1,7 Millionen Dollar

Wien - Die US-Finanz klopft bei Gesamtweltcupsiegerin Lindsey Vonn an, die Behörde will eine Nachzahlung über 1,7 Millionen Dollar für das Jahr 2010. Sie habe sofortige Schritte unternommen, um die Situation in Ordnung zu bringen, schrieb Vonn der "Denver Post" in einer Email und entschuldigte sich auch mit dem Verweis auf ein schwieriges privates Jahr. "Ich habe ein Arrangement gemacht, um den fälligen Betrag zu bezahlen."

Allein in der Saison 2009/10 hatte die vierfache Weltcup-Gesamtsiegerin 382.300 Euro an Preisgeld gewonnen und neben Abfahrtsgold und Super-G-Bronze bei Olympia auch die Weltcuptitel in der Gesamtwertung, Abfahrt, Super-G und Super-Kombination gewonnen. Vonn gilt als das attraktivste Werbevehikel unter den Alpin-Damen.

"Das ist eine wichtige Lektion für mich", schrieb Vonn auf ihrer Facebookseite, "keine Kontrolle über meine Finanzen zu haben und mich auf jemand anderes zu verlassen, von dem man glaubt, dass ihm dein Interesse am Herz liegt, war ein Fehler, den ich nicht zweimal machen werde." Bei diesem Jemand dürfte es sich um Thomas Vonn handeln. Im vergangenen November hatte die 27-Jährige angekündigt, sich von ihrem Ehemann und langjährigen Trainer scheiden zu lassen. (red/APA; 16.3.2012)

Share if you care
Posting 26 bis 59 von 59
1 2
verständlich und nachvollziehbar

es sitzen unschuldigere in guantanamo, und schuldigere sind nur wegen steuerhinterziehung u.a. in alcatraz gelandet.

Es erwartet ja niemand, dass der Sportler oder Künstler selbst seine Buchführung und Steuererklärungen macht.

Aber es ist auch für diese Personen zumutbar, sich einen seriösen Dienstleister zu suchen, dem man diese Aufgaben überträgt.

Wenn man es hingegen einem "guten Bekannten" gibt, der einem verspricht, dass er eine Ahnung hat und im übrigen nur das Beste für einen will, darf man sich auch nicht wundern, wenn das schief gehen kann.

es gibt haufenweise leute die von profis abgezockt worden sind

da ist es siche besser einen freund, von dem man annimmt, daß er sich auskennt, die sache anzuvertrauen.
denn da ist die möglichkeit des vorsätzlichen betrugs sicher geringer.

ich denke im schnitt fährt die 2.gruppe besser.

ja gell, versteh ich auch nicht...

dabei hätte sie sich nur vertrauensvoll an KHG wenden sollen...der kann das...oder meinl...die bank...

mir kommen die tränen,

dass die ärmste kein geld für einen anständigen buchhalter hat. steuerberater und selbstständige buchhalter bieten diese dienstleistung an. dann gibt's auch keine malversationen.
aber ein märchen von der reingelegten unschuld macht sich in den medien allemal besser als der versuchte steuerbetrug-

Das stimmt schon... irgendwie.

Aber das Problem ist, daß man das dann eben nicht EINEM Dritten geben darf, nur weil der sich "so gut auskennt". Da geht's um viel Geld, nicht um ein paar Tausend Euro! Das gibt man in die Hände einer bekannten Kanzlei! Wenn DIE dann nachweislich betrügt, kann ich einfacher eine Klage anstrengen, da es diese Kanzlei dann vielleicht noch eher gibt als irgendein Ein-Mann-Bilanzbuchhalter-Unternehmen, das einfach pleite geht.

Ja dürfens des ...??? © Schüssi

Jetzt...

kennen wir auch den Scheidungsgrund:

"Ich habe mich auf jemanden verlassen, von dem ich dachte, dass er nur das Beste für mich will. Diesen Fehler werde ich nicht noch einmal machen."

Wär das schön,

wenn ich meine Finanzen auch mal in solcher Weise nicht unter Kontrolle hätt...

Und schon ...

... heult sie wieder auf Facebook rum. Das ist ihre Privatsache und hat dort nichts zu suchen!

lindsey

facebook IST privat! alles klar raunze?!

der irrationale Post legt Zeugnis von krankhaftem Verfolgungsvonn ab

wenn privates auf fb nichts zu suchen hat kann man gleich 99,52% von fb löschen...

Ich bitte darum.

und, wär das ein verlust?

Schwachsinniges Argument! Sie ist eine bekannte Sportlerin und muss ihr Privatleben nicht auf ihrer Fanseite ausbreiten! Es geht niemanden etwas an, wie viel Schulden oder nicht sie wo hat. Dass das in den Medien breitgetreten wird, ist eine Sache - dass sie dies selber aber auch noch tut, ist wirklich unfassbar!

das ist doch

der Sinn solcher Seiten

ich würde dir raten, der frau vonn direkt mitzuteilen, was sie deiner meinung nach auf facebook posten darf und was nicht. vielleicht befolgt sie deine ratschläge und du musst dich in zukunft nicht mehr laufend über belästigungen aus dem privatleben der sportler ärgern, wenn du deren facebook profile durchstöberst.

Sie scheinen ja sehr viel über mich zu wissen. Dann wissen Sie sicher auch, dass ich regelmäßig auf der Standard-Skisportseite poste, und zwar zu allem möglichen, nicht nur zu Vonn. Und wenn Sie sich die Mühe nehmen zu lesen, was im Standard-Artikel steht, dann lesen Sie da, dass sie auf ihrer Facebook-Seite gepostet hat. Ich brauchte also nicht auf Facebook zu gehen (was sollte ich auch da?), um diese Information zu erhalten.

wurden die dazu gezwungen den artikel zu lesen? wäre ja nicht so, als ob die grundmessage aus dem artikel nicht in der überschrift stehen würde.

mich interessiert der artikel auch nicht, sondern nur die postings, also hab ich einfach den artikel überscrollt.

ich bitte sie, dass sie es in zukunft lassen, artikel die sie nicht interessieren zu lesen. damit würden sie uns echt einen gefallen tun ;)

Stellen Sie sich vor, sowohl der Artikel als auch die Postings interessieren mich. Ich möchte nur nicht auf Vonns Facebookseite gehen und hab das auch nicht gemacht. Wenn Sie gestatten, werde ich mir allerdings weiterhin erlauben, die Standard-Artikel zu lesen und auch dazu zu posten. :o)

wenn Sie meinen, es nicht geschrieben zu haben: kann es sein, dass Sie sich nur schlecht ausdrücken können bzw allenfalls nicht unbedingt das meinen, was Sie so schreiben?

richtig an Ihrem post ist nur, dass dies grundsätzl niemanden etwas angeht.

wenn der/die betroffene das thema aber publik machen will, dann darf alleine er/sie das entscheiden.

sicher nicht der poster gabren.

Und? Hab ich irgendwo gesagt, dass sie's nicht posten darf? Ich habe gesagt, was ich drüber denke, das ist alles.

aber trotzdem ihre Sache

und nicht die Ihrige ... Es geht Sie nichts an, was von ihr auf ihrer FB Seite gepostet wird ... Also Klappe halten und einfach nicht lesen ...

Danke für den guten Ratschlag - wie wär's, wenn Sie ihn einfach selbst befolgten ...

Naja...

...in dem Moment, da die Medien darüber berichten IST es aber kein Privatleben mehr. Genausogut hätten's jetzt auch gegen den Standard flamen können! Und außerdem: Wenn's eh Privatsache ist, wieso klicken Sie sich dann überhaupt hier in den Artikel oder aufs FB-Profil durch?! Ich versteh euch Grantler net.

Siehe Antwort an Thomazz. Schon spannend, was hier alles in ein Post hineingedeutelt wird.

ginge es nach dir, dürften Sportler nur Ergebnislisten online stellen, denn alles andere ist doch wohl Privatsache

Pfff

Sie lassen mich ja auch unter einem Artikel der nichts mit Ihnen zu tun hat an Ihre geistigen Erguessen teilhaben obwohl es mich nicht im geringsten interssiert.

Das gilt aber auch für mich in Bezug auf Sie!

sorry...

...leider vertippt und grün vergeben

Lieber die Finanz anklopfen lassen als die ehemaligen Herren der NADA.

Posting 26 bis 59 von 59
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.