Suizid als letzter Schritt

16. April 2012, 10:20

Aus Verzweiflung über die Sparpolitik steigt die Zahl der Selbsttötungen in Griechenland und Italien

Mehr als 400 Menschen kamen zur Beerdigung. Kaum einer von ihnen kannte den Toten. Was die Trauergemeinde antrieb, war Wut. Wut auf das politische System Griechenlands. Wenige Tage zuvor hatte sich Dimitris Christoulas mitten in Athen, auf dem Syntagma-Platz vor dem Parlament eine Pistole an den Kopf und sich selbst gerichtet. Bevor er abdrückte, hatte er noch gerufen: "Ich habe Schulden, ich halte das nicht mehr aus." Der 77-Jährige war kein armer Mann. Bis in die 1990er Jahre besaß er eine Apotheke, die Wirtschaftskrise setzte ihm weit weniger zu als vielen seiner Landsbürger. Was ihn trieb, war die Wut gegen das korrupte System im Staat. In seinem Mantel fand man einen Stück gefaltenes Papier, seine letzte Botschaft - der Abschiedsbrief: "Mein Überleben, das durch eine würdevolle Rente gesichert sein sollte, ist bedroht. Ich finde keine andere Lösung als die eines würdevollen Endes, bevor ich anfange, im Müll zu suchen, um mich zu ernähren."

Depressionen, Drogen, Diebstähle

Die tiefe Wirtschaftskrise im hoch verschuldeten Griechenland geht mit Massenarbeitslosigkeit und einbrechenden Gehältern und Pensionen einher. Depressionen und Selbstmorde nehmen alarmierend zu. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters soll die Zahl der wirtschaftlich bedingten Selbsttötungen im Jahr 2010 um 25 Prozent, in den vergangenen beiden Jahren sogar um 40 Prozent gestiegen sein. Nach einem Bericht der Zeitung Ta Nea sind 2011 offiziell 450 Fälle gezählt worden. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen.

Darüber hinaus birgt die Finanzkrise auch ein nicht unwesentliches Gesundheitsrisiko. Aufgrund ihrer prekären Finanzlage verlieren viele Menschen mit geringerem Budget den Zugang zum Gesundheitswesen. Die britische Fachzeitschrift "The Lancet" online veröffentlichte Mitte vergangenen Jahres eine Untersuchung mit dem Untertitel "Vorzeichen einer griechischen Tragödie" und zeigt darin einen besonders makabren Teufelskreis auf: Durch die Krise nimmt der Heroinkonsum und der Anstieg an Neuinfektionen mit dem HI-Virus rapide zu. Die Studie prognostiziert einen Anstieg um 52 Prozent für dieses Jahr. Zwei Hauptgründe zeichnen dafür verantwortlich: Zum einen finden die Drogenabhängigen keine Gelegenheitsjobs mehr und prostituieren sich, um an das Geld für den Stoff zu kommen. Zum anderen haben viele Streetworker ihre Arbeit verloren. Die Forscher in Cambridge kamen zudem zu dem Ergebnis, dass sich die Zahl der Gewalttaten und Diebstähle in Griechenland seit Beginn der Krise innerhalb von zwei Jahren nahezu verdoppelt hat.

Dramatisches Bild in Italien

Ein ähnliches Bild zeigt sich in Italien. Die Zahl der wirtschaftlich motivierten Selbsttötungen ist zwischen 2005 und 2010 um 52 Prozent gestiegen. Der Steuerzahlerbund Federcontribuenti beantragte mittlerweile bei der Staatsanwaltschaft in Rom, mindestens 18 Fälle von Selbsttötung seit Jahresanfang zu untersuchen. Stärkster Vorwurf: Die Technokratenregierung unter Mario Monti habe in den vergangenen Monaten nur neue Steuern und sonst nichts eingeführt. Die Steuerbehörden würden dabei nicht zwischen Steuerhinterziehern und jenen unterscheiden, die aus wirtschaftlichen Gründen in Zahlungsrückstand gerieten.

Wie in Griechenland wählen viele Italiener den öffentlichkeitswirksamen Freitod. Ein behinderter versuchte sich bei einem Besuch von Ministerpräsident Monti selbst zu verbrennen. Er hatte zuvor vergeblich um die Rückerstattung von Geldern für medizinische Behandlungen von den lokalen Gesundheitsbehörden gekämpft. In Bologna hatte sich ein 58-jähriger italienischer Bauarbeiter in seinem Auto angezündet, nachdem er mehrere Abschiedsbriefe hinterlassen hatte. Er stand wegen mutmaßlicher Steuerhinterziehung in Höhe von 104.000 Euro vor Gericht. Ein anderer Bauarbeiter zündete sich in Verona auf offener Straße an. Beide Männer überlebten trotz der schweren Verletzungen knapp. Eine 78-jährige Pensionistin sprang vom Balkon ihrer Wohnung. Die Sizilianerin hatte zuvor erfahren hatte, dass ihre Pension um 200 Euro gekürzt worden war.

Der Vorsitzende des griechischen Federcontribuenti, Carmelo Finocchiaro, spricht bereits von einem "sozialen Massaker", für das der Staat verantwortlich ist. Die Zahlen dürften ihm Recht geben: Die Einkommen der Griechen sind in den vergangenen drei Jahren um etwa ein Fünftel zurückgegangen, zugleich stieg die Arbeitslosigkeit auf den Rekordwert von 21 Prozent, bei den Jungen ist sogar jeder zweite ohne Job. Zehntausende Pensionisten müssen mit etwa 500 Euro auskommen. (APA/red, derStandard.at, 16.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 113
1 2 3
Meine Beiträge zu den Guthabenkrisen-Selbstmorden ...

... wurden alle gelöscht, wie ich gerade bemerkte, als ich auf sie verlinken wollte.

Europa 2012! Vieles erinnert mich an Geschichten von meiner Großmutter über die 20er und 30er Jahre.

Und das interessiert einige der Verantwortlichen, namentlich die, in deren Richtung das viele Geld zur "Rettung von Staaten" fließt, natürlich nicht. Das System ist immer wichtiger, als der einzelne, der in diesem System nicht mehr mithalten kann.

Und was sind ein paar Opfer, im Vergleich zum geballten Reichtum, dem leichten Leben im Luxus, gegen ein paar Arme - die maximal als Störfaktor betrachtet werden, wenn nicht als Belastung für ein Sozialsystem?

Unbrauchbare sind viele Menschen geworden, um die es wohl nicht Schade ist, sie nehmen sich das Leben, andere werden folgen. Andere, die ebenso unter der Last zusammenbrechen werden.

In Europa erleben die Menschen das erste Mal seit Jahrzehten wieder, dass es man vor dem vollkommenen und absolutem Nichts stehen kann

Das gab es eigentlich seit der Nachkriegszeit nicht mehr.
Man konnte natürlich persönlich im Leben scheitern. Aber es gab immer irgendein soziales Netzt. Hatte man Familie, dann gab es dort oft Hilfe. Hatte man keine, fing einen der Staat auf. Auch wenn es eine große Enschränkung im Kompfort gab: wir hatten keine hungernden Menschen in Europa.
Zum ersten Mal seit langem kann Armut in Europa bedeuten, dass man wirklich auf der Straße steht, nirgendwo hin kann und nichts zum Essen hat- und nicht ein Cent in der Geldbörse glänzt.
Wir erleben die Rückkehr des Elends.

verraten vom gekauften system

wer meint, das sei ein neues phänomen oder das gibt es nur in italien und griechenland...

https://en.wikipedia.org/wiki/Farm... s_in_India

der Apotheker Dimitris Christoulas war nicht verschuldet

check your sources

Was noch fehlt

ist der letzte Teil des Abschiedsbriefes, in den der alte Apotheker meint, die Politiker werden wie Moussolini enden

ein Schuft wer sich was Schlechtes dabei denkt?

in der Frühen Neuzeit benutzte die Obrigkeit Hexenprozesse, um die Armen "loszuwerden". Heute treibt sie die Menschen in den Suizid.

ähm, eigentlich war das nicht die obrigkeit,

sondern meist der ungebildete pöbel, der so unangenehme oder intellektuell überlegene zu beseitigen versuchte... ist heute auch nicht anders, die proleten um bumsti strache würden das ja auch gerne so ähnlich praktizieren.... also, schlechter vergleich!

Es ist nicht zu fassen,

was hier nun immer öfter passiert. Es ist ein unwürdiges Spiel der Mächtigen auf dem Rücken der Bevölkerung. Pervers!

ohja.. da muss man direkt den schleier vors gesicht ziehen

es ist nicht nur der Staat:

Der Vorsitzende des griechischen Federcontribuenti, Carmelo Finocchiaro, spricht bereits von einem "sozialen Massaker", für das der Staat verantwortlich ist.
ES IST DIE EU Politik!!!
Und die Leut schaun wie die depperten Schaf' einfach nur zu, statt mit der Organisierung anzufangen, statt dem Faschos und ihren Parteien nachzulaufen oder einfach nix mehr politisch wissen zu wollen.

...

ich glaub kaum, dass die die jahrelang gewarnt haben und dann ihr vermoegen ins ausland geschafft haben schuld sind, eher umgekehrt, wenn man weiss, dass die wenigsten reich sind (also die verteilung eher so ist, dass die armen ins ausland gehen mit der anlage)...

die angst vor "würdeloser" armut hat uns in die wachstums-& und konsumsucht-falle geführt, die krise steigert sie zur steigenden selbstmord-inklination.

.

diese angst ist systematisch herbeigeführt, von jenem 1%, das so geldsüchtig ist, dass ses den selbstmord durch überdosis gar nicht mehr wahrnehmen kann.

der wahnsinn der dikatorischen gewaltherrschaft führt immer deutlicher und wieder einmal in den massen-(selbst-)mord namens krieg. die verzweiflung der ausgeraubten 99% kündigt ihn an.

widerstand wird zur überlebenspflicht:

BEDINGUNGSLOSES GRUNDEINKOMMEN für alle.

wir müssen uns die befreiung von der erpressung durch arbeitslöhne und sozialleistungen erkämpfen, indem wir eine mehrheit manifest machen, die dem 1% beweist, dass es von 99% abhängig ist und nicht umgekehrt.

Die Pensionen werden weiter verringert...
Kann man sich überhaupt vorstellen, was es heißt, mitten in Europa mit 350 bis 400 € auszukommen?

Die öffentliche Inszenierung hat Stil. Wenngleich der Selbstmord natürlich nicht begrüssenswert ist.

Durch die öffentliche Inszenierung kommt die Situationen mehr in das (öffentliche) Bewusstsein. Das ist, auch wenn es makaber klingt, durchaus positiv und hat eine gewisse Form von Stil.

Suizid hat niemals Stil

das ist der letzte (vermeintliche) "Ausweg"

aber

das regt zum nachmachen an! das ist leider so..

an die redaktion:

Bitte beachten sie den Werther-Effekt!
Ich möchte die Suizidfälle nicht todschweigen, aber erhöhte Präsenz solcher Nachrichten bietet "Ansteckungsgefahr"

Ich verstehe Ihren Standpunkt. Und wäre es ein Einzelfall, wäre ich auch eher auf Ihrer Seite.

Doch meiner Meinung nach ist es schon von einem gewissen Interesse, wenn sich gehäuft und vermehrt Menschen aus wirtschaftlichen Gründen mitten in Europa in aller Öffentlichkeit, vor (politischen) Zeugen das Leben nehmen (wollen).
Die Menschen, die Politiker! sollen wissen, wie verzweifelt viele derjenigen sind, die zwar nicht die Schuldenkrise verursacht haben, aber jetzt die Suppe auslöffeln müssen. In diesem Fall kann man öffentlich doch schlecht so tun, als ob nichts geschieht/geschehen wäre ...

stimmt

jedoch ist es nicht nötig die genauen selbstmord-umstände zu schildern, finde ich zumindest!

Dimitris Christoulas scheint ganz im Sinne von Lothar Dombrowski gehandelt zu haben.

.
http://www.youtube.com/watch?fea... Gk#t=4777s

Er hätte wohl hohes Potenzial als reale Vorlage, für Georg Schramms Figur, auch wenn er für ihn ein gänzlich unerwartetes Ende in einem seiner nächsten (letzten?) Programme zu planen scheint.

http://www.youtube.com/watch?fea... iU#t=1476s

Und trotzdem

zahlen die Griechen noch fast keine Steuern.

wovon den?!?!?

Posting 1 bis 25 von 113
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.