Das E-Ende der Radwegpflicht

  • Ist bald Schluss mit der Radwegbenutzungspflicht, wie es Chorherr prophezeit?
    vergrößern 500x334
    foto: ap/matthias rietschel

    Ist bald Schluss mit der Radwegbenutzungspflicht, wie es Chorherr prophezeit?

Die wachsende Zahl an Elektrofahrzeugen auf Radwegen wird der Radwegpflicht den Garaus machen, prophezeit Christoph Chorherr

"Das Ende", prophezeit Christoph Chorherr, "ist nah." Der Wiener Grüne ist aber kein 2012-Apokalyptiker: Chorherr spricht von der Radwegbenutzungspflicht.

Er postuliert, dass just ein Phänomen, das viele Biker derzeit immer mehr nervt, der ungeliebten Radwegpflicht den Garaus machen wird. Die rapide wachsende Zahl und Vielfalt an Elektrofahrzeugen auf Radwegen - und das "Patentrezept" der Verkehrspolitik: Was nicht stinkt, soll auf den Radweg. Außer es tarnt sich gut als Benzinverbrenner.

Doch je eher E-Bikes, -Tretroller, -Rikschas, -Mopeds mit "Ich bin ein Fahrrad"-Wimpel oder Segways die jetzt schon unterdimensionierten Radwege vollends unbenutzbar machen, "umso früher muss die Politik reagieren".

Just "an der Spitze der Wiener Polizei" sieht der Grüne Verbündete. Dort habe man längst zweierlei erkannt: "Fahrzeuge, die auch Ungeübte auf 25 km/h beschleunigen, gehören nicht auf Radwege. Schon gar nicht auf kombinierte Rad- und Fußwege." Und: Die aktuelle Kollektion an E-Mobilen ist "erst ein Vorgeschmack auf das, was kommt".

Je bunter dieser Mix dann den Begriff "Radweg" ad absurdum führt, desto eher sei "Schluss mit den faulen Kompromissen". Und umso ganzheitlicher, glaubt Chorherr, müsse die Neuverteilung des öffentlichen Gutes 'Straße' diskutiert werden. Nicht um Streifen am Gehweg, einige Alibi-Rad-Vorrangstellen oder ein paar Parkplätze werde es da gehen: "Zur Disposition steht längst das, was Autofahrer noch für ihr Privateigentum halten - und mit Zähnen und Klauen verteidigen: die ganze Fahrbahn." (Thomas Rottenberg, DER STANDARD, 13.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 252
1 2 3 4 5 6
wenn ich

Mit meinem mtb mindestens 30 km/h fahre, so wie heute morgen ist der Radweg für mich viel zu gefährlich.
Radweg Übergänge wo die Autos zum einfahren in die Hauptfahrban mit der Schnauze einfahren und ich fliege schon! Oder langsame RadFahrer die zum überholen nicht möglich ist weil sie keine gerade Linie fahren können!! Zu gefährlich. Da bleibe ich lieber auf der Straße und fahre eher 35 oder 40 ohne Probleme...

nur 35 oder 40? lächerlich ... <.<

genau so ist es. viele autofahrer kapieren das nicht und hupen einen daher immer wieder an.

Durch tägliche Beobachtung (wohne in der Nähe eines Theaters mit unzureichenden Zufahrten am Abend) kann ich ihnen sagen: Der gemeine Autofahrer in Wien (Motorikus Angrykus) hupt alles an, was sich von seinem "individuellen Standardprotokoll" eines "gegnerischen Verkehrsteilnehmers" mehr als einen halben Gedanken entfernt.

Nehmen Sie es daher nicht persönlich.

Radweg hin oder her, den einen gehts auf die Nerven, andererseits fahren schon sehr viele (Erwachsene) am Gehsteig, ob da jetzt was draufgemalt ist, irgenwdo sogar Fahrbahnen gebaut wurden oder nicht oder in welche Richtung....

Die Zahl der Verkerstoten ...

.. ist im letzten Jahr gerade bei den Fahradfahrern dramatisch gestiegen. Wenn wir jetzt noch mehr von ihnen auf die "PKW" Straße lassen, erübrigt sich das "Problem" vermutlich bald von selbst.

Statistiken sollte man auch lesen können:

http://lobby.ig-fahrrad.org/cms/wp-co... -20111.png

Bitte nicht nur Parteiaussendungen glauben.

Einen fachlich fundierten und gut referenzierten Artikel finden Sie hier:
http://lobby.ig-fahrrad.org/falsche-a... e-analyse/

Ich bin auch dafür

dass man diese langsamen E-Räder auf die Radwege verbannt. Die richtigen Radfahrer, bei denen der Sport erst jenseits der 25 anfängt, gehören auf die Fahrbahn!

Zone 30

Wenn es mehr Zone 30 Gebiete geben würde, gäbe es keine Sicherheitsbedenken, wenn Radfahrer die Straße benutzen.
Es ist sowieso Wahnsinn, wie manche KFZ-Fahrer durch enge Gassen brausen. Eigentlich muss man, laut STVO, die Geschwindigkeit der Verkehrssituation anpassen und nicht min. 50 fahren. D.h. in der Stadt sollte man nie schneller als 30 fahren, weil es zu gefährlich ist. (außer auf richitg großen Hauptstraßen)

freie fahrt für freie bürger

tüv abschaffen, und alle fahrzeuge überall zulassen.

und verdammt nochmal wieso darf man keine unterbodenbeleuchtung haben

SUV mit extra Bodenfreiheit und Unterbodenbeleuchtung (und Kamera)

... und dann damit genußvoll durch eine Radtour fahren.

Und dann hat der Wecker g'läut und der Träumer wacht mit einer Stange auf.

ich denke, bei ihnen würd eine penisvergrößerung helfen

unterbelichtet?

Wieso soviel Licht von Unten?

zur maximalen Auskostung des Freiheitsgefühls rate ich auch andere Fahrten als bloß motorisierte auszuprobieren - Sie könnte sich z.B. Chili auf den Finger schmieren und mit diesem in Ihre Nase: fahren!

Freie Fahrt auch sonst wo hin wünscht Ihnen einer, der ein generelles Verbot aller Sportauspuffe u.ä. auf der Straße begrüßen würde!

Raserei

fünfundzwanzig KA EM HA!!!

Ein Wunder dass bei solchen Geschwindigkeiten noch keine inneren Organe schaden nehmen.

Der Mensch ist ja höchstens auf 7kmh ausgelegt.

/sarkasm

der Ring muss endlich autofrei werden, das hat waehrend der EM sehr gut funktioniert.

ja ...

... und Österreich muss frei von den Grünen werden, dass hat vor den 80 Jahren sehr gut funktioniert.

mhm grad vor 80 jahren war die politik in österreich so toll!

machen bitte Sie ein "sollte" aus dem "muss"

dann stimme ich Ihnen voll zu

Unter welchen Bedingungen "sollte" er?

Radmafia

Wenn man mit dem PKW den Getreidemarkt von der Secession rauf zum MQ fährt und es sind Radfahrer unterwegs, dann kommt viel Freude auf....diese Hirnis könnten auch auf dem Gehweg fahren, dort gibt es defacto keine Fussgeher.

Es sind alle Trotteln, die nicht alleine im Auto sitzend durch die Stadt düsen wollen. "Düsen wollen", weil die Phantasie mit dem Stau nicht kongruent ist.

könnten - ja, dürfen - nein

doch generell ist diese strecke in beiden richtungen für autos und radfahrer gefährlich (reihenfolge egal)

Wenn man

die Parkspur entfernen könnte, wäre Platz für alle. Schimpfen Sie also nicht über die Radler, schimpfen Sie über die Parker.

schimpfens besser ...

... über die Grünen die sich seit Jahr und Tag gegen jede neue unterirdische Parkgarage sperren.

Posting 1 bis 25 von 252
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.