Bürgerrechtler Borges wurde erschossen

16. April 2012, 08:05

Opfer kämpfte gegen Bodenspekulanten

Rio de Janeiro - Unbekannte haben in Brasilien einen Bürgerrechtler erschossen. Der Landarbeiterführer Raimundo Alves Borges wurde am Samstag in einem Hinterhalt getötet, berichtete die Webseite G1 des Senders Globo unter Berufung auf die kirchliche Pastoralkommission für Boden. Borges, der gegen Bodenspekulation im Bundesstaat Maranhao kämpfte, wurde von Tätern auf einem Motorrad ermordet, wie Augenzeugen berichteten. Die Täter hätten Holzklötze auf die Straße geworfen, um das Auto des 56-Jährigen zu stoppen. Als Borges ausgestiegen sei, um das Hindernis aus dem Weg zu räumen, hätten sie gefeuert.

Nach Angaben der Kommission ist Borges bereits das 247. Opfer in dem seit 25 Jahren andauernden gewaltsamen Konflikt um Boden im nordöstlichen Bundesstaat Maranhao. (APA, 16.04.2012)

Share if you care
2 Postings
"Brasilien, die Empfehlung fuer alle Investoren"

dynamisches Wachstum, nicht so lahm wie in Europa (!)

großgrundbesitzer kennen kein erbarmen

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.