"Todesstrafe für Homosexuelle": Keine Konsequenzen für Pfarrer

Südsteirischer Pfarrer sorgt für Aufregung - Diözese distanziert sich

Graz - Ein südsteirischer Pfarrer sorgt mit Aussagen gegen Homosexualität für Aufregung. In einer Beilage zum Pfarrblatt bezeichnete der Pfarrer von St. Veit am Vogau sie sinngemäß als unnatürlich und krank. Die Diözese Graz-Seckau distanzierte sich am Sonntag von diesen Ansichten, Konsequenzen dürfte es aber keine geben.

Pfarrer Karl Tropper hatte in der Vergangenheit schon mit seinen Ansichten zum Islam polarisiert. Nun bezog er sich in einer Druckschrift an die Gemeindemitglieder auf angebliche wissenschaftliche Erkenntnisse zur Homosexualität, die von Krankheit und Unnatürlichkeit sprechen. Laut "Kleine Zeitung" ist von einer Triebverirrung und heilbaren Krankheit die Rede. Zudem hätten Homosexuelle mehr als sechs Millionen Aids-Tote zu verantworten, und der "Alte Bund" schreibe für diese "Verirrung" gar die Todesstrafe vor.

In der Messe am Sonntag bekräftigte Tropper laut ORF Steiermark seinen Standpunkt und sagte, die Wahrheit sei offenbar Diskriminierung. Die Diözese geht auf Distanz: Wie der Sprecher von Bischof Egon Kapellari, Georg Plank,  sagte, habe man in den Themen Islam und Homosexualität immer wieder Probleme mit dem an sich verdienstvollen Seelsorger und werde auch jetzt mit ihm reden: "Er befindet sich nicht auf der Linie der Weltkirche und der Diözese." Johannes Ulz vom Pastoralamt stellte klar: "Die Würde einer Person ist unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung." (APA, 15.4.2012)

Share if you care