"Dürfen Breivik keine Macht geben"

Interview |
  • Der Überlebende Björn Ihler vor dem Gerichtssaal. Der 20-Jährige ist weiterhin politisch aktiv.
    foto: apa/epa/roald

    Der Überlebende Björn Ihler vor dem Gerichtssaal. Der 20-Jährige ist weiterhin politisch aktiv.

Björn Ihler hat das Massaker von Anders Behring Breivik auf Utöya überlebt und will beim Prozessstart in Oslo dabei sein

Was er sich davon erwartet, sagte er Anne Rentzsch.

STANDARD: Knapp neun Monate sind seit dem Attentat vergangen. Wie geht es Ihnen heute?

Ihler: Normal weiterzuleben war schwer, zeitweise fast unmöglich. Aber ich habe dafür gekämpft, an den Träumen und Idealen festzuhalten, die ich vor dem Terrorattentat hatte. Familie und Freunde, aber auch Psychologen und Anwälte haben mir dabei enorm geholfen. Ganz wichtig war, dass ich im Rahmen meines Studiums in Liverpool für ein Praktikum an der Norwegischen Oper nach Oslo zurückkehren konnte. Jetzt muss ich darauf achten, diese Stabilität zu behalten und Dinge zu tun, die mir Freude machen - zu arbeiten und mit Freunden zusammenzusein.

STANDARD: Sie haben auf Utöya viele Freunde verloren. Gibt es jemanden, den Sie besonders vermissen?

Ihler: Am meisten fehlt mir Havar Vederhus, der Vorsitzender der sozialdemokratischen Jugendorganisation in Oslo war. Havar hat mich für die Politik gewonnen, als wir beide in Oslo ans Gymnasium gingen. Ich denke sehr oft an die Toten. Gleichzeitig versuche ich, Überlebenden und Hinterbliebenen so viel Aufmerksamkeit entgegenzubringen wie möglich. Zwischen uns, die wir überlebt haben, besteht ein enger Kontakt, nicht zuletzt über Facebook, wo wir einander auf dem Laufenden halten und uns in schwierigen Stunden Rat und Trost holen. Und mir liegt viel daran, gemeinsam mit anderen Überlebenden Dinge zu tun, die überhaupt nichts mit dem 22. Juli 2011 zu tun haben.

STANDARD: Sie sind dem Attentäter während einer Haftverhandlung wiederbegegnet. Wie war das?

Ihler: Es war ein Gefühl, als würde man in einer Achterbahn ganz nach oben gedrückt. Man denkt, man fällt ins Bodenlose. Aber nach der Verhandlung war der Druck weg, ich blieb einfach ruhig sitzen, ohne zu fallen. Das war eine Erleichterung.

STANDARD: Werden Sie den Prozess verfolgen?

Ihler: Ich möchte so viel wie möglich mitverfolgen. In den nächsten zehn Wochen werde ich wohl nahezu jeden Tag im Gericht sein.

STANDARD: Was erwarten Sie von der Verhandlung?

Ihler: Ich erwarte und hoffe, dass es unter den gegebenen Umständen ein so normaler Prozess wie möglich wird. Wir dürfen Breivik keine Macht geben, das norwegische Rechtssystem oder unsere demokratischen Prinzipien zu ändern.

STANDARD: Norwegen will im Schnellverfahren ein Gesetz einführen, das sicherstellt, dass Breivik nie wieder freikommt. Viele sind darüber erleichtert. Sie auch?

Ihler: Was Breivik getan hat, war furchtbar. Ich verstehe, dass sich viele ein solches Gesetz wünschen. Aber ich denke, die bestehenden Gesetze reichen aus, um mit ihm klarzukommen. Ich bin gegen solche übereilten Verfahren. Sie haben schlechte Gesetze zur Folge und vermitteln das Signal, dass Politiker das Rechtssystem je nach Bedarf ändern können.

STANDARD: Viele erinnern sich an die Bilder nach den Attentaten, die ein geeint trauerndes Land zeigten. Politiker mahnten zu Einigkeit und Versöhnung. Haben die furchtbaren Ereignisse Norwegen zum Besseren verändert?

Ihler: Ich glaube nicht, dass sich Norwegen so stark verändert hat, wie man das in den Tagen nach dem 22. Juli gehofft hatte. Damals redeten alle von mehr Demokratie, mehr Humanismus, mehr Offenheit. Aber schon kurz darauf begann eine Debatte über die Debatte - darüber, welche Meinungen akzeptabel sind und welche nicht. Insofern hat man sich vom Prinzip der Offenheit schon bald abgewandt. Gleichzeitig ist aber in Gesprächen deutlich zu merken, dass Demokratie, Humanismus und Offenheit in den Gedanken der meisten Norweger jetzt eine viel wichtigere Rolle spielen.

STANDARD: Ihr sozialdemokratischer Jugendverband verzeichnet, ebenso wie Jugendverbände anderer Parteien, nach den Anschlägen großen Mitgliedzustrom. Warum?

Ihler: Vielen ist durch die Attentate klar geworden, wie wichtig Politik ist und dass die Jugendverbände in Norwegen einiges bewegen können. Mehrere der neuen Mitglieder sind sehr aktiv und gestalten bewusst neue Politik mit.

STANDARD: Sind nach Utöya auch Jugendfunktionäre abgesprungen?

Ihler: So etwas habe ich nicht gehört. Aber wir achten jetzt mehr auf die Sicherheit junger Politiker.

STANDARD: Haben Sie sich durch das Erlebte verändert?

Ihler: Ich denke schon. Ich bin wohl ein bisschen stärker, mehr ich selbst geworden. Ich habe den Tod gesehen und verstanden, dass das Leben nicht ewig währt. Deshalb kann ich jetzt auch besser sehen, was wichtig ist, und mich auf meine Ziele konzentrieren. Ich möchte Filme machen, um Geschichten zu erzählen, am besten solche, die Menschen auf Dinge stoßen, an die sie vorher nicht gedacht haben. Auf diese Weise möchte ich Politik machen. Ich möchte meine Geschichte von Utöya erzählen. Das ist mir ganz wichtig. (Anne Rentzsch, DER STANDARD, 16.04.2012)


Björn Ihler (20) konnte auf seiner Flucht vor dem Attentäter auch zwei Buben im Alter von acht und neun Jahren in Sicherheit bringen. Er ist im Sozialdemokratischen Jugendverband AUF aktiv und studiert am Liverpool Institute for Performing Arts.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 65
1 2
die macht hat er ja. dank des weisen entschlusses

alles live in die welt zu tragen...

Wow - meinen tiefsten Respekt

"....Aber ich denke, die bestehenden Gesetze reichen aus, um mit ihm klarzukommen. Ich bin gegen solche übereilten Verfahren. Sie haben schlechte Gesetze zur Folge und vermitteln das Signal, dass Politiker das Rechtssystem je nach Bedarf ändern können."

"... Damals redeten alle von mehr Demokratie, mehr Humanismus, mehr Offenheit. Aber schon kurz darauf begann eine Debatte über die Debatte - darüber, welche Meinungen akzeptabel sind und welche nicht..."

So eine kluge, differenzierte, nüchterne und rundum demokratiewürdige Meinung von einem Opfer, der durch diese Ereignisse traumatisiert wurde. Warum sind in Österreich die meisten (die wohl gemerkt persönlich nicht das durchmachen mussten) zu so einer vernünftigen Meinung nicht fähig?

...

ich find die toten kinder sollten sehen wie die luegner sich zuerst aus der arbeit raushalten und wegsehen um dann gross einzucashen und die guten und die opfer hervorzukehren...

zum Thema Geisteskrank, der "Catch 22":

"Die andere Möglichkeit, nämlich durch eine Krankschreibung nach Hause zu dürfen, macht aber eine obskure Regel, genannt Catch-22, mit paradoxen Begründungen unmöglich. So kann beispielsweise nur nach Hause geschickt werden, wer geisteskrank ist und selbst danach verlangt. Wer aber selbst verlangt, nach Hause geschickt zu werden, kann nicht geisteskrank sein und wird entsprechend nicht nach Hause geschickt. Schließlich ist der Wunsch, sein Leben durch Drücken vor dem Kriegsdienst zu retten, ein Beweis für das tadellose Funktionieren des Verstandes."

keine sorge - die macht geben ihm schon die medien und jene politclowns, die mit seiner hilfe politisches kleingeld wechseln.

gerade wird die anklageschrift auf CNN verlesen

namen - einschussloch dort - austritt - folgen ....

kann ja nur bedeuten dass die verteidigung auch live weltweit übertragen wird

Jenseits gewisser Grenzen scheint es eine Welt zu geben, in der Die Menschen noch nicht wirtschaftspsychoseartig fühlen und denken.

Ob es ein Zufall ist, dass solche Kommentare von Menschen aus einem Land kommen, das

1. sozialdemokratisch
2. nicht EU-Mitglied

ist?

Ich glaube, dass da ein Zusammenhang besteht.

Man darf diesem Typen keine Bühne bieten ...

schwer

ist es mit diesem menschen umzugehen. das leid der angehörigen liegt schwer auf einer so reichen und offenen gesellschaft wie der norwegischen. alle facetten sind bei dieser bluttat aufgetreten: falsche verdächtigungen gegenüber islamischen fundamentalisten, unkoordinierter polizeieinsatz wegen eines unvorstellbaren verbrechens, gutachten die einerseits schuldunfähigkeit erklären; andere dessen gegenteil. ein geständiger täter, der sich aber auf notwehr beruft und glaubt, dass es präventivnotwehr gibt. ein prozess , der keine wunden heilt, nur fragen offen läßt, geht für die betroffenen hoffentlich bald vorbei. ein faires verfahren , einen schuldspruch und ein taubheitsgefühl.

so weit ich mich erinnern kann, habe ich noch nie von einem österr. politiker ein solch treffendes, unaufgeregtes und sachliches interview gelesen.

"Was Breivik getan hat, war furchtbar. Ich verstehe, dass sich viele ein solches Gesetz wünschen. Aber ich denke, die bestehenden Gesetze reichen aus, um mit ihm klarzukommen. Ich bin gegen solche übereilten Verfahren. Sie haben schlechte Gesetze zur Folge und vermitteln das Signal, dass Politiker das Rechtssystem je nach Bedarf ändern können."

Chapeau!
er hat mit 20 mehr gelernt, als das gesamte österreichische parlament- von der regierung ganz zu schweigen.

das schlimmste an solchen "geistes-abwesenden" Typen ist, sie heben das Kreuz!

Solche haben wir bei uns auch genug.
Sogar der Spindlecker ist so ein Grabräuber vom Kreuze - "keine Macht den Armen" und Ausländern!

Liebe Politiker, könnt ihr das sinnerfassen lesen?

Wir dürfen Breivik keine Macht geben, das norwegische Rechtssystem oder unsere demokratischen Prinzipien zu ändern.

Na?

Ob bewusst oder nicht

die Medien spielen schön mit! Tote hats gegeben, Sensation, Betroffenheit - aber eh irgendwo anders gewesen! Fotos bitte, Gutachten hin und her zelebrieren, the Show must go on!

So wichtig Medien für einen Teil der Meinungsbildung auch sind (wären), Zurückhaltung scheint ein Fremdwort zu sein.

Frage: würds einen Unterschied machen ob er 100, 1000 oder 100.000 Menschen getötet hätte? Irgendwann ist es nur mehr eine Zahl, so schlimm das auch ist.

Brot und Spiele als "Reality TV", ekelhaft!

Ein so gutes Interview wie das obige entschädigt aber für viel Schwachsinn - wenn ich ihnen auch zustimmen muss, dass vieles was berichtet wird einfach nur Sensationslust ist. Hoffentlich setzen sich die Ansichten, wie die von Herrn Ihler mehr und mehr durch.

Das Interesse der Medien erinnert mich stark an den Skandalfilm Natural born killers.

Dieser Breivik bekommt mehr Aufmerksamkeit als ihm zusteht, und irgendwie war das genau das, was er erreichen wollte.

Sehr gut beobachtet!

Der Vergleich mit Charles Manson ist auch interessant - selbst wenn Breivik sicherlich nicht den Geisteskranken spielen wird, weil er seine Hinrichtung befürchtet.

Breivik ist sicher kein Geisteskranker

ES war eine politische Veranstaltung auf dieser Insel das Anschlagsziel war rational gewählt bewußt da er so Sozialisten und Ausländer treffen konnte. Dass er dadurch letztendlich nichts erreichen würde daran dachte er wohl nicht darin liegt das irre. Etwas sinnloses zu verfolgen.

Ganz genau.

Darum sollte die Frage nach den Ursachen für diesen Fanatismus auf jeden Fall auch immer Ross beim Namen nennen.

Nicht dass das den Medien zutrauen wäre. Oder dass solche feinen "Herren" wie der Sarrazin deshalb ihre Ansichten ändern.

"Dürfen Breivik keine Macht geben"

soll er einmal mit der Milka-Leitner reden!

Schon wenn die in den Spiegel schaut ruft die nach einem Überwachungs und Polizei-Einsatz.

die mähr vom freien willen,

insbesondere beim "bösen des menschen" ist ungebrochen; hieß es zuerst klar das er unzurechnungsfähig ist, gibt es jetzt ein gutachten das er zurechnungsfähig war, also das ist doch wirklich unnötig, der gehört weggesperrt und psychiatriert, keine plattform für jeden idioten.

.....vermitteln das Signal, dass Politiker das Rechtssystem je nach Bedarf ändern können......

Er scheint noch viel Unterstützung von Rechtsgelehrten zu benötigen. Die ständig arbeitende Gesetzesmaschinerie der Politiker scheint diesem Nachwuchspolitiker unbekannt zu sein. Dass seine politischen Mentoren ununterbrochen Mist dieser Art produziert haben scheint ihm weder aufgefallen zu sein noch ihn gestört zu haben.

bekommt derstandard.at geld dafür

dass er hier im Text auf facebook verlinkt?

Ja, damit wir LeserInnen gratis lesen können - arg, gell.

"Wir dürfen Breivik keine Macht geben, das norwegische Rechtssystem oder unsere demokratischen Prinzipien zu ändern. "

Krank! Wovor haben die Angst?

davor, dass es zu einer Einschränkung der Bürgerrechte kommt

in Abtausch gegen ein höheres Sicherheitsgefühl kommt

Posting 1 bis 25 von 65
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.