Opposition poltert weiter gegen Steuerdeal

13. April 2012, 10:01

Am Nachmittag unterzeichnete Finanzministerin Fekter in Bern das Steuerabkommen

Wien - Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) hat das mit der Schweiz ausverhandelte Steuerabkommen verteidigt, das am Freitagnachmittag in Bern unterzeichnet wurde. Österreich sei dadurch auf einem "guten Weg, der sich budgetär positiv auswirken" werde, sagte Mitterlehner im Ö1-"Morgenjournal" des ORF-Radios. Das lässt die Opposition nicht gelten. Sie stößt sich an Konten von Österreichern, die weiter anonym bleiben und spricht von "staatlich legitimierter Geldwäsche".

So kritisierte FPÖ-Finanzsprecher Elmar Podgorschek am Freitag in einer Aussendung, "SPÖ und ÖVP wollen, dass die Steuerhinterzieher still, leise und anonym ihr unversteuertes Vermögen legalisieren können". WKÖ-Vizepräsident RfW-Bundesobmann Fritz Amann sieht darin "eine Belohnung für Steuersünder". Und BZÖ-Chef Josef Bucher bezeichnet die Maßnahme eben als "staatlich legitimierte Geldwäsche". Die Schwarzgeldmilliarden in der Schweiz seien ein Beleg für ein "ungerechtes und marodes Steuersystem" in Österreich.

Zwischenregelung

Dass die österreichischen Inhaber der Schweizer Konten weiter anonym bleiben, verteidigte Mitterlehner mit den Worten: "Solche Regelungen werfen immer ein Problem auf, weil es eine Art Zwischenregelung ist zwischen dem ganz Normalen und dem überhaupt nicht Erwischen- und Behandeln-Können." Es sei besser, die "Problematik ungefähr richtig zu lösen" als "präzise gar nicht". Man habe sich an Großbritannien und Deutschland orientiert. Das Wichtige sei die Zukunftskomponente, dass solche Verhaltensweisen in Zukunft unterbunden werden, so Mitterlehner.

Österreich und die Schweiz haben sich bisherigen Informationen zufolge darauf geeinigt, bisher unversteuerte Gelder von Österreichern auf Schweizer Bankkonten einmalig und pauschal mit 15 bis 38 Prozent zu besteuern. Neben der einmaligen Abschlagssteuer für in der Vergangenheit nicht versteuerter Guthaben soll in der Folge laufend eine Steuer auf die Zinserträge (25 Prozent) anfallen.

EU-Kritik lässt Mitterlehner kalt

Dass der EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta die EU-Mitgliedstaaten davor warnt, bilaterale Abkommen abzuschließen, lässt den Wirtschaftsminister ebenfalls kalt. Der EU-Kommission wäre es unbenommen gewesen, mehr Tempo an den Tag zu legen, meinte der Minister angesprochen auf die geringe Begeisterung Brüssels.

Ein Ok aus Brüssel dürfte es aber dennoch geben. Zum Abkommen zwischen der Schweiz und Österreich wollte sich die Kommunikationsabteilung Semetas auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda zwar nicht äußern, allerdings mehren sich die Anzeichen, dass dem nichts mehr im Weg steht. Der Steuerkommissar stellte nie in Abrede, dass die Mitgliedstaaten das Recht haben, solche bilateralen Abkommen in Steuersachen auszuhandeln. Allerdings dürfen keine Bereiche betroffen sein, die schon auf EU-Ebene geregelt sind. Dazu gehören die EU-Richtlinie (Gesetz) zur Zinsbesteuerung sowie das bilaterale Zinsbesteuerungsabkommen Schweiz-EU. (APA, 13.4.2012)

Share if you care
7 Postings
Wir wissen ja ohnehin warum sie poltern!

Wir sind nicht so deppert wie manche annehmen.
Die Unterzeichnung des vertrags war schon deshalb nötig, da ja nach 7 Jahren alle Steuersünden verjähren!
Genau dass wäre ja anscheinend gewissen Leuten sehr recht!
Von wo kann nur eine kleine Partei, soviel Geld für Werbung herhaben?

Bauprinzip der Bundesverfassung verletzt - obligatorische Volksabstimmung!

Dieses skandalöse Abkommen verletzt ein Bauprinzip unserer Bundesverfassung - das rechtstaatliche Prinzip.
Bei Verletzung von Bauprinzipien unserer Verfassung, ist eine obligatorische Volksabstimmung vorzunehmen.
Herr Bundespräsident handeln Sie!!

Was eine Volksabstimmung kostet denken sie nicht!

Wie lange es dauert bis sie umgesetzt ist auch nicht.
Dass hier nur die Werbung, für oder dagegen zählt schon gar nicht.
Oder sind sie so kompetent, dass Sie Finanzminister sein könnten?
Was dass Volk entscheidet, steht in der Zeitung in der Alltagsbibel für leere Köpfe!
Und dass schon seit Jahrzehnten!

Eine Volksabstimmung ist ein demokratisches Mittel. Wenn das Volk nicht mehr von den Repräsentanten (Abgeordneten) vertreten wird, so wäre es legitim vielleicht sogar obligatorischen den Willen mittels einer Abstimmung zu ermitteln. Warum hat Österreich nicht einen höheren Steuersatz ausverhandelt, wenn es so ein tolles Abkommen ist. Der einzige Grund ist, dass die asozialen Großkapitalisten und Korruptionisten (die das Geld illegal nicht in Ö. versteuert haben) geschützt werden sollen (da kein Strafverfahren durchgeführt wird, und diese nur einen Ministeuersatz zahlen sollen). Pfui Regierung.

wie dumm war ich in den letzten jahren...

und wie dumm bin ich offenbar immer noch: ich zahle seit vielen jahren brav und pünktlich meine steuern. das ist ziemlich blöd... wenn man bedenkt, dass "unsere" finanzministerin die verbrecher belohnt hab ich wohl ziemlich viel falsch gemacht mit meiner ehrlichkeit...

Diese österreichische Politbande

lebt es den Menschen ja Tag für Tag vor, wie gut es sich mit Gier, Ganuertum und Verlogenheit lebt.

Und dank der minderbemittelten Wählerschaft in diesem Land muss sich ja kein Poltiker vor irgendwelchen Konsequenzen fürchten.

Volksabstimmung über dieses Skandal-Abkommen

Ein derart skandalöses Verhalten unserer Regierungsparteien ist einzigartig. Sie vertreten nicht mehr das Volk!!!
Volksabstimmung über dieses Skandal-Abkommen!!!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.