Wand-Ascher gegen weggeworfene Stummel

  • Die Aschenbecher sind sowohl für die rauchenden Gäste des Lokals wie auch für Passanten gedacht
    foto: apa/hochmuth

    Die Aschenbecher sind sowohl für die rauchenden Gäste des Lokals wie auch für Passanten gedacht

Stadt Wien stellt Gastronomen 1.400 neue Zigarettenboxen gratis zur Verfügung

Wien - Die Stadt Wien verschärft ihre Offensive gegen weggeworfene Zigarettenstummel auf öffentlichem Boden. Die für die Müllbeseitigung zuständige MA 48 stellt im Rahmen der aktuellen Sauberkeitskampagne "Keine Kleinigkeit" 1.400 Wand-Aschenbecher den städtischen Gastronomiebetrieben gratis zur Verfügung. Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) hat am Freitagvormittag den ersten Wand-Ascher an der Außenmauer eines Wiener Lokals präsentiert.

Die Aktion wird aber nicht allein mit der Sauberkeitskampagne begründet: Seit der Verschärfung der Raucherbestimmungen (mit 1. Juli 2010, Anm.) hat sich das Rauchen nach draußen verlagert: "Es kommt auf den Bezirk an, aber seit dem Gesetz wird vermehrt vor den Lokalen geraucht und viele Zigarettenstummel landen so am Boden", bestätigte der Wiener Lokalbesitzer Roman Czeczelich, der die Stummelbox bereits montiert hat. Dem soll nun mit Hilfe eben dieser neuen Wand-Ascher Abhilfe geschaffen werden. Denn die Aschenbecher sind sowohl für die rauchenden Gäste des Lokals wie auch für Passanten gedacht.

Pro Gastronomiebetrieb ein Aschenbecher

Rund ein dreiviertel Jahr hat die Stadt Wien gemeinsam mit der Fachgruppe Gastronomie der Wiener Wirtschaftskammer am Projekt gegen weggeworfene Tschickreste gearbeitet. Das Ergebnis sind die neuen Wand-Aschenbecher, die von der Form einem kleinen Postkästchen ähneln. Nun gebe es keine Ausreden mehr über fehlende Aschenbecher im Falle einer Strafe, so die Stadträtin. Das Wegwerfen einer Zigarette auf öffentlichem Boden wird mit mindestens 36 Euro geahndet.

Die Wiener Wirtschaftskammer hat ihre Mitglieder über die neuen Behälter in den vergangenen Tagen schriftlich informiert: Einige Gastronomen hätten sich bereits für einen Aschenbecher vormerken lassen, versicherte Martina Haslinger, Obmann-Stellvertreterin der Fachgruppe Gastronomie. Dennoch würden von den insgesamt 1.400 Wand-Aschern noch genügend - ohne Reservierung - zur Verfügung stehen. Jedes Mitglied kann sich ab sofort einen Aschenbecher in der Fachgruppe Gastronomie, am Judenplatz 3-4, abholen. Pro Gastronomiebetrieb wird ein Exemplar inklusive Schlüssel - zum Entleeren der Zigarettenstummel - ausgegeben.

58 Euro kostet ein Aschenbecher

Die Kosten für die insgesamt 1.400 Wand-Ascher trägt die Stadt Wien. Einer kostet 58 Euro. Bei der Aktion handle es sich um eine Win-win-Situation für alle: Mit dem Anbringen der Aschenbecher könnten schon im Voraus die Kosten für eine spätere Reinigung auf den Gehsteigen gesenkt werden. Den Rauchern biete sich zudem eine weitere Möglichkeit, ihre Zigarettenreste ordnungsgemäß zu entsorgen, wie betont wurde.

Insgesamt stehen in Wien den Rauchern 10.800 Papierkörbe mit Aschenbecherfunktion sowie 850 frei stehende Aschenrohre zur Verfügung. Nun kommen nochmals 1.400 Wand-Ascher hinzu. Auch in den Wiener Stadtgärten und Parkanlagen würden derzeit weitere 1.400 Aschenrohre installiert werden, hieß es. (APA, 13.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 103
1 2 3
Rund ein dreiviertel Jahr hat die Stadt Wien ...

Gratuliere, das ging ja schnell ... auf einen Aschenbecher gegen weggeworfene Zigarettenreste kommt man ja nicht gleich ...

es wäre ein hit wenn vor allen abgängen zu u-bahn-stationen solche aschenbecher oder entsprechende mistkübel zu finden wären.

Wo sind die öffentlichen Papierkörbe hin??

Eingespart?

Bitte lieber Standard, mehr Artikel über (Nicht-)Raucher - es gibt nichts lustigeres um sich die Zeit im tristen Büroalltag zu vertreiben zwischen den Zigarettenpausen!

Ach wie geil!

Zuerst beschließen sie ein Gesetz zum Rauchverbot und dann verschenkens Aschenbecher.

Wir verbieten Haschisch, aber die Papers schenk ma euch.

lol

Meines Wissens ist das Rauchen im Freien (noch) nicht verboten worden.....

grundsätzlich fair, wenn's denn dann auch kontrolliert werden würde. würd die kosten auch locker decken.

Wenigstens können wieder ein paar Günstlinge des Regimes versorgt werden, denn die realen Kosten des Aschenbechers dürften wohl eher bei 10% ders genannten Betrags liegen.

Und was ist miet den

umliegenden Red Bull Dosen?

Die sind ebenfalls grauslich. Sie können jetzt natürlich alles aufzählen was noch grauslich ist, aber Dreck rechtfertigt keinen Dreck.

58,-- Euro Für einen Massenartikel aus Blech ?!

Das bringt nur der Einkauf der Stadt Wien zu Wege!
Da hat wieder wer schön daran verdient.

Sie hätten den Artikel für wieviel produziert? 20€?
Einfach zum Schlosser gehen und mal eben 1400 öffentliche Aschenbecher zu ordern, die - incl. der Produktionskosten - witterungsfest, wartungsfrei, simpel in der Ausleerungsbedienung, ansprechend im Aussehen, praktisch in der Funktion, stabil und günstig sind, ist wohl etwas blauäugig.
Und verdienen muss der Produzent schließlich auch was.
81.200 € könnte man sparen, wenn der Tschick nicht in der Masse im Rinnstein landet.

ansprechend im Aussehen

Na bestimmt, ich krieg gleich an Gusta auf a Tschick wenn ich das Teil seh... so ein Schwachsinn!

Als ansprechend ist zumindest die neutrale Wahrnehmung gemeint.
Es muss weder gefallen noch zum tschicken einladen; aber das Produkt sollte allgemein nicht sofort mißfallen.

Stellen Sie sich Ihre Aussage in Bezug zu einem Fahrschein-Entwerter vor.

ist nicht blauäugig.

und mit fertigung haben sie anscheinend auch nichts zu tun.

und mit einkauf auch nichts.

man bräuchte sie ja nicht einmal in china einkaufen ( wo man einen bruchteil bezahlt hätte), z.b. in der slowakei gefertigt hätte schon genügt.

selbst bei mercateo gibt es die günstiger.
nur mal so als beispiel, ein paar sekunden googlen.
http://www.mercateo.at/p/694-508... ilber.html

Sie haben da zu kurz und nicht nachhaltig gedacht:
Anders als beim Sackerlspender ist hier das Schloß ein Risiko. Zum einen, da der Ascher durchaus Objekt des Diebstahls - speziell das Schloß manipulierbar ist und somit nutzlos und in der Reparatur kostenintensiv wird.
Es muss weiters, so vermute ich mal zu Recht, einen gewissen Widerstand aushalten können.
Ein Wandascher für 30€ aus dem Internet kann man hinhängen; das Geschrei dürfte aber groß sein, wenn die nach 2 Monaten verbeult, geklaut oder anderweitig unbrauchbar gemacht wurden. Nicht vergessen: die hängen vor Lokalen. Im Rausch läuft manches anders.
Billig ist nicht gleich günstig.

das schloß ist das gleiche wie es auch in briefkästen verwendet wird - standard - kostet nüsse.

und ob etwas verbeult werden kann hängt von der wandstärke des bleches ab. und die wandstärke der tür ist bei allen relativ dünn.
und was die kosten betrifft, die einzelnen teile des aschers sind laserschnitte, ein weinig gekantet und verschweißt, das heißt minimale handarbeit. kilopreis material mal faktor x.

Ich kann ja verstehen, dass Raucher rauchen wollen, aber dass Raucher auch noch meinen sie hätten ein Recht auf das verdrecken der Straße ist schon schräg.

das denken autofahrer auch

und weil man deren dreckiges gift nicht sehen kann gehts in ordnung?

Genau! Autofahren gehört generell verboten!

Ausser Dir und mir.
Weil auf uns zwei kommts nicht an.

nö, brauch ich nicht

ich bin kein faggot (bitte hier gilt die neue, southpark definition)

nein, geht auch nicht in Ordnung. Aber wie rechtfertigen Autoabgase weggeworfene Zigarettenstummel, bzw. was wollen Sie uns damit sagen?

dass eine rechtfertigt das andere nicht

aber so wies aussieht hinterlässt fast jeder dreck auf unseren straßen...und wenn ich nichtraucher bin kann ich eben auf die raucher zeigen
und als radfahrer zeig ich auf die autofahrer

und ändern tut sich nix

Was kommt als nächstes? Staatliche Spucknäpfe?

Posting 1 bis 25 von 103
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.