"Talente-Scan" als Orientierungshilfe für Wiener Schüler

13. April 2012, 13:01

Ab dem Schuljahr 2013/14 verpflichtender Test für alle Jugendlichen der 8. Schulstufe

Wien - Eine Orientierungshilfe für 14-jährige Wiener Schüler bezüglich ihrer Stärken und Schwächen soll das am Freitag vorgestellte neue Projekt "Talente-Scan Berufsbildung" bieten. Die Pilotphase für das von der Wirtschaftskammer Wien finanzierte und gemeinsam mit dem Wiener Stadtschulrat auf die Beine gestellte Projekt startet im September für rund 2.000 Schüler an 22 Wiener Mittelschulen. Ab dem Schuljahr 2013/14 ist der Test dann für alle rund 16.000 Schüler der 8. Schulstufe verpflichtend.

Hintergrund der Initiative ist der Mangel an Lehrlingen. "Immer noch herrscht die Meinung vor, Durchwursteln im Gymnasium sei besser als eine praktische Ausbildung", so die Wiener Wirtschaftskammerpräsidentin Brigitte Jank, die mit Vorurteilen aufräumen will. "Eine Lehre liegt intellektuell nicht unter einer Schulausbildung. Das mag vereinzelt so sein, aber etwa in der Mechatronik oder Elektrotechnik wird den Jugendlichen weitaus mehr abverlangt als gleichaltrigen Schülern", betonte sie. Mit dem "Scan" wolle man dazu beitragen, Schüler auf die Erwartungen und Anforderungen der Wirtschaft besser vorzubereiten.

Verpflichtender Test

Der etwa einstündige Test wurde nach wissenschaftlichen Standards vom Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft (IBW) entwickelt und enthält diverse praxisnahe Aufgaben in sieben Kategorien. So werden Zahlengefühl, Rechtschreibung, Grammatik, Textverständnis, Logik, Englisch, technisches Verständnis, Konzentrationsvermögen und Beobachtungsgabe analysiert. Man wolle keinen zusätzlichen Druck aufbauen, sondern den Jugendlichen helfen, "besser zu werden", so Wiens Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (SPÖ).

Der Test soll an allen Schulen am selben Tag stattfinden, die Auswertung erfolgt automatisch und nur der jeweilige Schüler sowie sein Lehrer erhalten Einblick in das Ergebnis. Im Zeugnis wird dieses nicht aufscheinen.(APA, 13.4.2012)

Share if you care
1 Posting
Besser für die Schablone

Ist das nicht süß: Niemand redet mit Dir über Deine Talente in der Institution, die von sich überzeugt ist, dass sie Dich städnig auf das Leben vorbereitet. Kein Mensch redet mit Dir über Deine Talente, das muss ein Test machen. Da wird einem doch als Ich-kann-Schule-Lehrer so richtig warm ums Herz. Rein in die Schablone und dann auch gleich noch orientiert an der Schablone, darauf hat menschliche Entwicklung schon immer gewartet. BESSER WERDEN für die Schablone - wie groß ist unsere Todessehnsucht eigentlich schon?
Freundlich grüßt
Franz Josef Neffe

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.