Wiener Volksoper: Direktorialer Walzertraum

Ljubisa Tosic
13. April 2012, 12:53
  • Direktor Robert Meyer blickt voraus auf die 'Volksoper 2012/13'
    foto: apa / schlager

    Direktor Robert Meyer blickt voraus auf die 'Volksoper 2012/13'

Robert Meyers sechste Spielzeit mit Startenor Ramón Vargas im "Land des Lächelns"

Wien - Die kommende Saison ist die sechste von Direktor Robert Meyer, quasi also die erste der zweiten Fünfjahresperiode, was auch einen Rückblick rechtfertigt: So verwies der kaufmännische Geschäftsführer der Volksoper, Christoph Ladstätter, auf insgesamt 47 Premieren und 1481 Vorstellungen mit 6,1 Millionen Besucher und 41,996 Millionen Euro Karteneinnahmen, also um 6,8 Millionen mehr als im Fünfjahreszeitraum davor.

Diesen Erfolg sollen 2012/13 zehn Premieren (drei des Balletts) fortführen: Dabei wird Meyer als Regisseur die Eröffnungspremiere - Oscar-Straus-Operette Ein Walzertraum - betreuen und bei Wagners Ring des Nibelungen in Loriots Kurzfassung als Erzähler fungieren. Weitere Premieren gibt es von Mozarts Hochzeit des Figaro (Regie: Marco Arturo Marelli), Smetanas Die verkaufte Braut (Regie: Helmut Baumann) sowie Lortzings Der Wildschütz (Inszenierung: Dietrich Hilsdorf).

Ramón Vargas kommt

Paul Linckes Operette Frau Luna (Inszenierung: Peter Lund) beschließt (am 8. Juni 2013) den Premierenreigen - zuvor noch das Cole-Porter-Musical Kiss me, Kate sowie die Ballettproduktionen Blaubarts Geheimnis (eine Choreografie von Stephan Thoss), Sommernachtstraum sowie der von Ballettchef Manuel Legris erarbeitete Abend Kreation und Tradition. Interessant: Sein Debüt als Sou-Chong wird Startenor Ramón Vargas bei der Wiederaufnahme der Lehár-Operette Das Land des Lächelns geben. Wieder aufgenommen wird auch Rossinis Barbier von Sevilla. Und die Volksoper geht auf Japan-Tournee, aber dies schon jetzt, im Mai.  (Ljubisa Tosic, DER STANDARD, 14./15.4.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.