Anadolu goes global

Blog | Markus Bey
12. April 2012, 22:17
  • Ein Logo, das man sich merken sollte: Anadolu erobert die Welt. "Glaubwürdig, unparteiisch, ethisch, schnell", steht unter dem Firmennamen.
    foto: markus bernath

    Ein Logo, das man sich merken sollte: Anadolu erobert die Welt. "Glaubwürdig, unparteiisch, ethisch, schnell", steht unter dem Firmennamen.

Die staatliche türkische Nachrichtenagentur plant die Welteroberung - Wirtschaftsmacht und Superdiplomatie brauchen auch einen globalen Nachrichtenproduzenten, ist die Überlegung in Ankara

"Große Nationen haben große Nachrichtenagenturen", sagt Kemal Öztürk und klatscht mit den Händen zufrieden auf die Armlehnen seines Lederfauteuils, aus dem er gerade seinen Vize vertrieben hat. Ahmet Tek, ein älterer Herr, war aufgesprungen und hatte seinen Sitz geräumt, als Öztürk ungeplant im Büro des Stellvertreters erschienen war. "Große Nationen haben große Nachrichtenagenturen", sagt der Chef von Anadolu also. "Wir drücken uns selbst aus und brauchen keine Vermittler." Will heißen: kein CNN und kein Al-Jazeera, weder Agence France Presse noch Reuters, die Agenturen der abgehalfterten Europäer.

Noch ist das alles Zukunftsmusik, doch sie klingt schön in den Ohren der türkischen Regierungspartei. "Unser Ziel ist, zu unserem 100. Geburtstag eine der fünf wichtigsten Nachrichtenagenturen der Welt zu werden", sagt Öztürk, bis vergangenes Jahr noch Presseleiter bei Regierungschef Tayyip Erdogan. 100 wird Anadolu in acht Jahren. Dann soll das Personal der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur von 500 auf 1500 verdreifacht sein, das Hauptquartier Europa in Brüssel stehen und die Agentur in nicht weniger als elf Sprachen Meldungen in die Welt schießen. Das ist schon mal eine Ansage. Krise und Sparen gibt es nicht.

Anadolu, so wird beim Besuch in Ankara klar, ist die Fusion von Kemalismus und AKP geworden, die Fortsetzung von Modernisierungskampagne und Weltgeltung, die zurückerobert sein will. Kemal Atatürk hatte 1920 damit begonnen. Jetzt läuft sie im Gewand des Islam-Kapitalismus der konservativ-muslimischen Regierung, die seit November 2002 im Amt ist. Für ihren Status als neue Wirtschaftsmacht und Champion multilateraler Diplomatie braucht die Türkei auch einen globalen Nachrichtenproduzenten: Anadolu 2.0. Im Vormonat hat die Agentur mit einem Büro in Sarajevo die große Expansion begonnen. Im Balkanstaat beliefert sie Zeitungen und Radio. Bosnien liest und hört jetzt Anadolu.

Den Einfluss der Regierung auf die tägliche Arbeit von Anadolu redet Öztürk, 43, klein. Anadolu sei ein Wirtschaftsunternehmen, dessen Mehrheitsanteile von Privatpersonen gehalten werden und nicht vom Staat. Entscheidungen über die Agentur treffe der Verwaltungsrat, nicht die Regierung. Wenn er die Zahl von 105 inhaftierten Journalisten in der Türkei hört, runzelt Kemal Öztürk die Stirn. Erstens ist die Zahl falsch, zweitens die Beschreibung. Die Journalisten sind nicht wegen ihrer Arbeit verhaftet worden, sondern wegen terroristischer Aktivitäten. Beruf irrelevant. "Man sagt ja auch nicht: 'Es sind fünf Ärzte in Haft.' Ein Kolumnist geht in der Türkei nicht ins Gefängnis aufgrund der Dinge, die er schreibt. Ein Kolumnist geht ins Gefängnis, weil er in den Terrorismus verwickelt ist."

Eine Neuerung hat Anadolu-Chef Öztürk auch diese Woche angekündigt: Unter den elf Fremdsprachen, in denen die türkische Nachrichtenagentur in den nächsten Jahren arbeiten will, wird auch Kurdisch sein. Noch eine Modernisierung. (Markus Bey, derStandard.at, 12.4.2012)

Share if you care
    • Markus Beys Blog
      13.4.2014, 22:34
      Markus Bey

      Erdogan und Gül: Sesselrücken in Ankara [7]

      TitelbildIn Cankaya, dem Sitz des türkischen Staatspräsidenten, wird derzeit Maß genommen: Erdogan will in vier Monaten dort sitzen, aber in gewohnter Machtfülle. Der amtierende Präsident Gül könnte sich einen Tausch mit dem Premiersamt vorstellen - aber nicht als Erdogans Gehilfe.

    • Markus Beys Blog
      7.4.2014, 20:19
      Markus Bey

      Erdogan, Obama und das Giftgas [82]

      TitelbildDer renommierte amerikanische Aufdecker-Journalist Seymour Hersh macht der türkischen Führung einen enormen Vorwurf: Sie hätte den Giftgas-Angriff auf die syrischen Zivilisten im August 2013 organisiert, um die USA in den Krieg gegen Assad zu treiben

    • Markus Beys Blog
      1.4.2014, 05:30
      Markus Bey

      Saakaschwili im Visier der Justiz [12]

      Noch soll er nur als "Zeuge" einvernommen werden. Doch das Interesse der georgischen Justiz am früheren Staatspräsidenten Michail Saakaschwili in gleich zehn Rechtsfällen bereitet der EU und den USA Kopfzerbrechen: Politische Abrechnungen und eine Kandidatur für NATO und EU passen nicht zusammen.

    • Markus Beys Blog
      29.3.2014, 00:01
      Markus Bey

      Türkische Wahlclips: Singen und loben [2]

      TitelbildDie Sozialdemokraten versuchen es bei den Kommunalwahlen mit dem Versprechen von Harmonie und Freiheit, Regierungschef Erdogan und seine Parteimänner mit der großen Leistungsschau von Bosporustunnel bis Frieden im kurdischen Südosten.

    • Markus Beys Blog
      21.3.2014, 08:43
      Markus Bey

      Erdogan-Korrektor Gül [9]

      TitelbildRätselwelt Türkei: Der türkische Staatspräsident hat aus zwei schlechten Gesetzen zwei weniger schlechte gemacht. So zumindest sieht es Abdullah Gül, der betroffen auf die Kritik an seiner Unterschrift unter Internetzensur und Justizumbau reagierte. Das war vor der Twitter-Schließung

    • Markus Beys Blog
      18.3.2014, 05:30
      Markus Bey

      Brüssel nimmt türkische EU-Mittel unter die Lupe [19]

      TitelbildDie EU-Kommission lässt die Vergabepraxis in Ankara von Finanzmitteln für das Erasmus-Programm untersuchen. Ein früherer Direktor der türkischen Behörde zur Verteilung der EU-Fonds hat in einem Email Ex-Europaminister Bagiş der Freunderl-Wirtschaft und der Umgehung von Ausschreibungen beschuldigt.

    • Markus Beys Blog
      15.3.2014, 23:28
      Markus Bey

      Schlechte Zensuren für die Türkei [36]

      TitelbildDas Europaparlament hat diese Woche seinen bisher kritischsten Bericht zur Lage beim Beitrittskandidaten Türkei angenommen. Trotzdem ist die Mehrheit für die Öffnung neuer Verhandlungskapitel.

    • Markus Beys Blog
      8.3.2014, 21:14
      Markus Bey

      Ein neues Haus für Erdogan [29]

      TitelbildAusgerechnet im Waldpark des Republikgründers Atatürk in Ankara lässt der heutige türkische Regierungschef seinen neuen Amtssitz hinklotzen. Den Plan, Staatschef zu werden, hat Tayyip Erdogan wohl aufgegeben. Er will Premier bleiben

    • Markus Beys Blog
      26.2.2014, 05:30
      Markus Bernath

      Gezi-Park: Rätsel um die Kopftuch-Frau [28]

      TitelbildRegierungschef Erdogan hat daraus seinen Stoff gegen die junge Protestbewegung in der Türkei gemacht: Während der Gezi-Park-Besetzung soll eine kopftuchtragende Frau von Aktivisten geprügelt und sexuell angegriffen worden sein. Nun ist das Video einer Überwachungskamera aufgetaucht

    • Markus Bey Blog
      13.2.2014, 17:58
      Markus Bey

      Stiller Abgang des Zypern-Vermittlers Downer

      TitelbildZugegeben: UN-Vermittler auf Zypern ist nicht gerade ein Traumjob. Doch beim Neustart der Verhandlungen auf der geteilten Insel diese Woche fehlte ausgerechnet Alexander Downer. Der australische Multi-Berater, Ex-Außenminister und Teilzeit-Diplomat hat den USA das Feld überlassen und trat zurück.

11 Postings
auch gegen den renommierten türkische Pianisist Fazil Say

wird ein Verfahren eingeleitet : Soviel zur Meinungsfreiheit...

Turkish-born pianist and composer Fazil Say’s recent twitter messages have been found offensive to Islamic belief and will be investigated in Turkey.

http://www.nationalturk.com/en/turkis... rkey-17534

Ein Kolumnist geht in der Türkei nicht ins Gefängnis aufgrund der Dinge, die er schreibt. Ein Kolumnist geht ins Gefängnis, weil er in den Terrorismus verwickelt ist."

blablabaaa

keiner einziger von diesen Journalisten wurde bis jetzt rechtkräftig verurteilt. Im Gegenteil, mittlerweile wurde Ahmet Sik, Nedim Sener, Rakip Zarakolu aus der Haft entlassen, mangels Beweisen.

Es sind leider noch viele in U-Haft, manche sogar seit 4 bzw. 5 Jahren...

Man darf auch die derzeit ca. 600 inhaftierten Studenten nicht vergessen.

entlassen nicht wegen fehlender beweise

sondern weil keine gefahr für fluchtgefahr und vernichtung von beweismittel besteht - der prozess geht weiter, bin kein akp ler wollte es aber nur richtig stellen

Die Meinungsfreiheit

ist in diesem Land immer noch ein großes Problem. Die Türkei wurde wiederholt vom Menschenrechtsgerichtshof verurteilt! Eine quasistaatliche Nachrichtenagentur ist daher kaum geeignet die Meinungsvielfalt zu gewähren!

der eu menschengerichtshof

hat auch schon des öfteren österreich bzw deutschland verurteilt, nur zur info, anscheinend wissen sie das ja nicht.

http://regionaut.meinbezirk.at/zillingta... 47913.html

http://diepresse.com/home/rech... suchsrecht

Meinungs- und Pressefreiheit

In diesem Land sind zahlreiche Journalisten verhaftet worden, für ein westliches Land eher ungewöhnlich.
Es geht daher nicht darum wer aller bereits von Straßburg verurteilt worden ist.
Verwiesen wird ua. auf die beiden bekanntesten Fälle in denen die Türkei verurteilt worden ist!
Es sieht eher danach aus, dass daraus keinerlei Konsequenzen gezogen werden und Journalisten weiterhin die "Macht" dieses Staates und "EU-Aspiranten zu spüren bekommen.

pfff

vollkommen irrelevant ob es eine große agentur mehr oder weniger gibt.... vielmehr müssen sich die menschen im klaren sein, dass nichts unabhängig ist. weder was uns cnn, noch reuters oder al jazeera vorsetzen. am besten ein bisserl überall schauen und die hälfte abziehen.... ich schaue sehr gerne cnn und al jazeera und es ist schon erstaunlich wie häufig doch über das gleiche ereignis unterschiedlich berichtet wird.... und das ist auch gut so. das eine ist extrem, dass andere auch - irgendwo in der mitte liegt die wahrheit - aber die müssen die menschen schon selber erkennen.....

wegen einer nachrichtenagentur mehr oder weniger geht der himmel nicht unter oder auf.

"Große Nationen haben große Nachrichtenagenturen"
österreich hat auch die apa und ist keine grosse nation.

der chef von anadolu lügt also, die beste voraussetzung um eine nachrichtenagentur zu gründen.

er sagt ja auch

grosse nationen haben grosse nachrichtenagenturen, also werden auch kleine wie österreich kleine haben :)

Konkurrenz belebt das Geschäft

Mehr ist da wohl nicht zu sagen. Soll bitte keiner behaupten, dass CNN oder sonstige Riesen "neutral" wären.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.