Tony Thompson knöpft sich Wladimir Klitschko vor

20 Postings

US-Amerikaner ging 2008 im Duell mit dem Weltmeister k.o. - Klitschko: "Hat mir einen der schwersten Kämpfe geliefert"

Hamburg - Weltmeister Wladimir Klitschko trifft am 7. Juli im Berner Stade de Suisse zum zweiten Mal in seiner Karriere auf den Amerikaner Tony Thompson. "Thompson ist als Rechtsausleger schwer zu boxen. Er ist ein guter Techniker und hat mir einen der schwersten Kämpfe meiner bisherigen Karriere geliefert", sagte der 36-jährige WBO- und IBF-Titelträger, der auch Superchampion der WBA ist, in einer Pressemitteilung seiner KMG-Promotion vom Donnerstag.

Wladimir Klitschko stand seinem fünf Jahre älteren nächsten Rivalen bereits am 12. Juli 2008 in Hamburg gegenüber und bezwang ihn dabei durch K.o. in der elften Runde. Thompson verdiente sich das Recht, erneut gegen den Jüngeren der beiden Klitschko-Brüder antreten zu dürfen, als Nummer eins der IBF. "Ich werde Klitschko ausknocken und mit seiner Gürtelsammlung zurück in die USA reisen", kündigte der Herausforderer vollmundig an. Der Kampf wird vom Privatsender RTL live übertragen.

Für Wladimir Klitschko ist das Duell mit dem Amerikaner bereits sein 21. WM-Kampf. Der Schwergewichtler aus der Ukraine stand zuletzt am 3. März in Düsseldorf im Ring und besiegte dabei den hoffnungslos unterlegenen Jean-Marc Mormeck aus Frankreich durch K.o. in der vierten Runde. (APA, 12.4.2012)

  • Tony Thompson (li) und Wladimir Klitschko begegneten sich bereits 2008.
    foto: ap/ axel heimken

    Tony Thompson (li) und Wladimir Klitschko begegneten sich bereits 2008.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.