Stützenhofen: Pfarrer untergetaucht

Seit Jahren Probleme mit konservativem Geistlichen: "Hat es sich mit vielen verscherzt"

Stützenhofen - Pfarrer Gerhard Swierzek ist offensichtlich nicht gewillt, sich weiteren Diskussionen zu stellen. Nach der Aufregung um die Weinviertler Pfarre Stützenhofen ist der Geistliche jetzt untergetaucht. Weder für die Bürgermeister jener Pfarrorte, die von Pfarrer Swierzek betreut werden, noch für die Pfarrgemeinderatsobleute ist der konservative Gottesmann derzeit erreichbar.

Insbesondere für die Pfarrgemeinderäte drängt aber die Zeit: Vier Wochen bleiben nach der Wahl am 18. März 2012, um eine konstituierende Sitzung einzuberufen. Benötigt wird dazu allerdings der Pfarrer. Selbst der zuständige Dechant George van Horick kann auf Standard-Nachfrage nicht sagen, wo sich Swierzek derzeit aufhält: "Ich erreiche ihn nicht." Die Messe in Stützenhofen wird am kommenden Sonntag auf jeden Fall von Dechant van Horick geleitet.

"Schwieriger Typ"

Erwin Cermak - VP-Bürgermeister von Ottenthal, dem Wohnort des umstrittenen Pfarrers, vermutet eine Flucht in die Heimat: "Der ist sicher nach Polen abgerauscht." Die Probleme in Stützenhofen verwundern das Gemeindeoberhaupt überhaupt nicht. "Der Herr Pfarrer ist ein unglaublich schwieriger Typ. Bei uns im Ort hat er es sich schon mit vielen verscherzt. Vor allem mit der Jugend - und er hat eine abstoßende Haltung gegenüber Frauen", erzählt Cermak im Standard-Gespräch. Bei einem Sportfest hätte er einmal während der Feldmesse die Ottenthaler Jugend als "Trinkernation Nummer eins" beschimpft. Cermak: "Da war der Wirbel groß."

Auch dass der Pfarrer über einen längeren Zeitraum eine Freundin gehabt haben soll, überrascht den Bürgermeister nicht: "Natürlich haben wir gewusst, dass er von seiner Vorgängerpfarre Pressbaum wegen einer Frauengeschichte gehen musste." (Markus Rohrhofer, DER STANDARD, 13.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 124
1 2 3
Religion ist wie Alkohol:

Ein bisschen ist ganz lustig und macht das Leben vergnüglicher. Ab einer bestimmten Menge fängt man an sinnlose Dinge zu plappern und bekommt später Kopfschmerzen. In hohen Dosen wird’s sehr gefährlich für andere. Außerdem weiß man nie ob man nicht erblindet, weil niemand genau weiß was darin enthalten ist.

Da tun sich ja Abgründe auf....

taucht der Gottesmann einfach unter!

"... taucht der Gottesmann einfach unter!"

vielleicht ist er in den Himmel aufgestiegen?
Solche Id!0ten wie ihn brauchen die rechtsaußen -Sendungsmacher von "Radio Maryja" sicherlich!

Pfarrer

in der letzten Zeit verdichten sich Mitteilungen über gewisse Geistliche, die im 21. Jahrhundet noch nicht angelangt sind.

Die Frage ist wie lange leistet sich die Amtskirche noch dieses geistige und moralische Defizit?!

gewisse Geistliche, die im 21. Jahrhundet noch nicht angelangt

Nur gewissie? Wohl doch die Mehrheit dieses seltsamen Vereines.

“ Auch dass der Pfarrer über einen längeren Zeitraum eine Freundin gehabt haben soll,...“

Solche bigotten Wasser-prediger-und-Wein-trinker sind wirklich das mit Abstand widerlichste auf Gottes Erdboden.

untergetaucht?

wer hat ihn untergetaucht?

Hardcorebeweis erbracht

nun darf er für Kath.net schreiben! ^^

...abstoßende Haltung gegenüber Frauen. Ich find den Typen abstoßend. Es ist gut, wenn er wieder daheim in Polen ist. Man versteht die polnischen Pfarrer eh nie bei den Messen.

lt. einer nicht zuverlässigen Quelle ...

hatte er lange Jahre eine Geliebte.
(heute/U6/Wien heute/12:41) c.f.

Nicht, daß es was ausmacht, nur so.

Dass er es nicht mehr ausgehalten hat, ist verständlich.

nachdem die Frage besteht, welches Unrecht wiegt mehr: Dass er das Telefonat mit Schönborn mitgeschnitten und dafür verwendet hat, Unterstützung von anderen Pfarrgemeinderäten im Sinne der Ziele Schönborns zu erhalten - oder dass Schönborn ihn im Regen gestehen lassen hat, ohne mit ihm zu reden.
(wenn man mal davon ausgehen kann, dass alle die Wahrheit sagen)

der hat sich im tabernakel eingesperrt.

Er wird schon wieder rauskommen, wenn ihm die Hostien ausgehen... ;o)

haha wie super ist diese

Story bitte. Die guten gewinnen, die Bösen flüchten, wie aus dem Märchenlehrbuch :-)

Immer diese Probleme mit den Gastarbeitern.

Die Stunde der Heuchler und Scheinheiligen...

Wir haben es schon immer gewusst, aber...

ob dieser pfarrer wohlin den himmel kommt?

;-)

Einfach zum Nachschenken

.......................................

Hoffentlich kommt er in den Himmel, in der Hölle würde er mir meinen Aufenthalt ziemlich versauen!

Sicher nicht!

Entweder, weil es diesen eh nicht gibt (genausowenig wie Gott). Oder (sollte es Gott bzw. einen Himmel) in irgeneiner Form doch geben, dann wird dieser Pfarrer sicher ins Untergeschoß verwiesen.

Bitte wie TANZT man sich einen Wolf? Köstlich....

wenn es ihn gibt? (den Himmel mein ich)

Waaaah!

wenn ich diese Geschichte so verfolge wird mir einfach nur unglaublich speiübel...

Diese heuchelnden Kuttenträger sollen sich bitte endlich samt ihrem Tintifax Maximus zum Deixel scheren!

Aufpassen

Hoffentlich bereitet der Pfarrer nicht schon das Ritual für den Exorzismus für seine Ex-Geliebte vor.
"Nur wer solche Unwahrheiten verbreitet, ist des Teufels besessen" - oder so ähnlich.

derpapst empfiehlt

lieber homosexueller pfarrgemeinderat: gehens ins priesterseminar, die brauchen ohnehin leute und ihre sexuelle präferenz ist ihnen dort auch nicht nachteilig. werdens pfarrer und wir haben eine win win situation: niemand stösst sich an einem pfarrer mit einem verhältnis - zu wem ist ja egal (hände weg von minderjährigen), und die gemeinde hat einen motivierten seelsorger

Habe 'mal einen Dialog aus den 60er Jahren gelesen:

Kind: "Mama, muss der Herr Hochwürden eigentlich auch aufs Klo gehen?"
Mama mit Schamröte im Gesicht: "Ja, aber nur ganz selten und ganz wenig!"

Heute sind wir ja schon viel "offener":
Kind: "Mama, hat der Pfarrer eigentlich auch sexuelle Gefühle?"
Mama: "Ja, aber nur ganz selten und wenig, er muss ja im Zölibat leben".

Posting 1 bis 25 von 124
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.